Freitag, 14. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
FSME
FSME
Medizin
29. Juli 2020

Systemische Sklerose: Verlangsamung des ILD-Progresses unter Nintedanib

Bei etwa der Hälfte der Patienten mit systemischer Sklerodermie (SSc) findet sich eine klinisch relevante interstitielle Lungenerkrankung (ILD), erklärte PD Dr. Pia Moinzadeh, Köln. Die Ausprägung von Organ- und Hautbeteiligung ist bei SSc sehr unterschiedlich. Deshalb ist eine multidisziplinäre Versorgung wichtig. Doch wann ist die Lunge in Gefahr?
Anzeige:
Pradaxa
Pradaxa
Typischerweise zeigt sich die ILD mit Luftnot und Belastungsdyspnoe und in der Auskultation durch ein Knisterrasseln. Die Diagnose wird anhand der Lungenfunktion und der hochauflösenden Computertomographie (HRCT) gestellt. Ein europäisches Konsensuspapier empfiehlt für alle Patienten mit SSc als Basisuntersuchung und Screening die Lungenfunktionsprüfung mit forcierter Vitalkapazität (FVC) und CO-Diffusionskapazität (DLCO) sowie die Auskultation (1). Das Screening sollte regelmäßig wiederholt werden und gegebenenfalls durch ein HRCT ergänzt werden. Das Screening bedeutet die Chance auf eine frühe Diagnose und Therapie und damit eine bessere Prognose, betonte Moinzadeh.

Therapiefortschritte bei der SSc-ILD

Für einige Patienten mit SSc-ILD kann zunächst bei regelmäßiger Kontrolle auf eine Behandlung  verzichtet werden. In allen schweren Fällen sollte aber eine Therapie angeboten werden, erläuterte Prof. Dr. Hendrick Schulze-Koops, München. Als wirksame Behandlungsmöglichkeiten stehen Nintedanib (OFEV®), Mycophenolat-Mofetil und Cyclophosphamid zur Verfügung. In der SENSCIS-Studie mit Patienten mit limitierter wie diffuser SSc, teils vorbehandelt, teils noch therapienaiv, konnte die Therapie mit Nintedanib den ILD-Progress deutlich verlangsamen (2). Gegenüber Placebo wurde die Rate des jährlichen FVC-Abfalls um 44% reduziert, erklärte Prof. Dr. Jürgen Behr, München. Die adjustierte jährliche FVC-Veränderung betrug mit Nintedanib -52,4 ml und mit Placebo -93,3 ml (Differenz 41 ml pro Jahr; 95%-KI: 2,9-79,0; p=0,04). Nintedanib verlangsamte den FVC-Verlust auch, wenn beispielsweise wegen Diarrhoen zeitweise eine Dosisreduktion oder -unterbrechung notwendig geworden war. Deshalb betonte Behr, dass man versuchen solle, die Patienten auf der Therapie zu halten und sie nicht ganz abzusetzen. Auf die Hautfibrose hatte Nintedanib keinen Einfluss.

Friederike Klein

Quelle: Online-Symposium „Neues zur systemischen Sklerose mit assoziierter Lungenfibrose (SSc ILD) Interdisziplinär betrachtet“ im Rahmen der digitalen 27. Fortbildungswoche für praktische Dermatologie und Venerologie (FOBI 2020 digital), 10.07.2020. Veranstalter: Boehringer Ingelheim

Literatur:

(1) Hoffmann-Vold AM et al. Lancet Rheumatol 2020; 2: e71–83. Doi: 10.1016/S2665-9913(19)30144-4.
(2) Distler O et al. N Engl J Med 2019; 380: 2518–2528. doi: 10.1056/NEJMoa1903076.


Anzeige:
FIASP
FIASP
 

Das könnte Sie auch interessieren

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung
© Pixelot / fotolia.com

Die Patientenverfügung ist wichtig, wenn durch Unfall, Krankheit oder Alter der eigene Wille nicht mehr ausgedrückt werden kann. Denn: Angehörige dürfen im Ernstfall keine medizinischen Entscheidungen treffen. Darauf weist Christian Bredl, Chef der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern, hin. Er rät deshalb dazu, rechtzeitig eine Patientenverfügung schriftlich zu fixieren.  

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) vergibt Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) vergibt Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018
© psdesign1 / fotolia.com

In deutschen Krankenhäusern sterben jährlich etwa 15 000 Patienten an Infektionen. Damit diese weitestgehend vermieden und Patienten schnellstmöglich behandelt werden können, ist ein gutes Infektions-management notwendig. Das Kompetenzzentrum „Mikrobiologie und Hygiene" der St. Franziskus-Stiftung Münster verfolgt dazu seit 2014 ein umfassendes interdisziplinäres Gesamtkonzept für mehr Patientensicherheit. Der Fokus liegt dabei auf der Infektionsvermeidung, dem Infektionsmanagement und sowie dem Schutz vor Keimübertragung. Das...

Epilepsie: Es kann jeden treffen

Epilepsie: Es kann jeden treffen
©storm / Fotolia.de

Epilepsie ist eine der am weitesten verbreiteten neurologischen Erkrankungen. In Europa leiden darunter rund 6 Millionen Menschen (1), allein in Deutschland bis zu 800.000 (2). Was nur wenige wissen: Die Krankheit kann jeden treffen. Um die Menschen auf das Thema aufmerksam zu machen und Vorurteilen entgegenzuwirken, hat das unabhängige italienische Forschungsinstitut SWG eine Umfrage zur Wahrnehmung von Epilepsie durchgeführt. Befragt wurden 4.000 Menschen in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Spanien und Italien – mit einer statistisch signifikanten Stichprobe...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Systemische Sklerose: Verlangsamung des ILD-Progresses unter Nintedanib"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Corona-Regeln werden für Geimpfte und Genesene gelockert
  • Corona-Regeln werden für Geimpfte und Genesene gelockert