Sonntag, 7. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Shingrix

Medizin

10. Dezember 2018 Systemische juvenile idiopathische Arthritis: Zulassungserweiterung für Tocilizumab

Zur Therapie der systemischen juvenilen idiopathischen Arthritis (sJIA) ist jetzt auch die subkutane (s.c.) Applikation von Tocilizumab in der EU zugelassen (1). Der IL-6-Rezeptorinhibitor war bislang als Infusionslösung für die sJIA-Therapie verfügbar (2).
Anzeige:
Insuline
Insuline
Entscheidend für die Zulassungserweiterung waren die Ergebnisse der Dosisfindungsstudie JIGSAW-118 (3). Die Studie ermittelte die s.c.-Dosis von RoACTEMRA®, die eine zur intravenösen (i.v.) Applikation äquivalente Pharmakokinetik und Pharmakodynamik bei sJIA-Patienten sowie ein vergleichbares Sicherheitsprofil ergibt. Zudem zeigte die Studie über eine explorative Analyse, dass die Wirksamkeit von  als subkutane vs. intravenöse Applikation vergleichbar ist. Die Dosis wurde hierbei für 2 definierte Gewichtsbereiche (Patienten mit einem Körpergewicht (KG) < 30 kg und ≥ 30 kg) untersucht (3).

Studienergebnisse

Die Phase-Ib-Studie JIGSAW-118 umfasste 51 Patienten mit sJIA im Alter von 1–17 Jahren, die unzureichend auf eine vorangegangene Behandlung mit nicht-steroidalen Antirheumatika (NSAR) und systemischen Corticosteroiden angesprochen haben. 51% (n=26) der Patienten waren Tocilizumab-naiv, 49% (n=25) der Patienten wechselten von Tocilizumab i.v. auf Tocilizumab s.c. Eine explorative Analyse der JIGSAW-Studie ergab hinsichtlich der Wirksamkeit, dass der mediane JADAS-71 bei Tocilizumab-naiven Patienten nach 52 Wochen deutlich verbessert werden konnte (–13, 9 Punkte bei KG < 30 kg; –12,4 Punkte bei KG ≥ 30 kg). Bei Patienten, die von Tocilizumab i.v. auf Tocilizumab s.c. wechselten, konnte der mediane JADAS-71 nach 52 Wochen erhalten oder weiter verbessert werden (–0,7 bei KG < 30 kg; –0,2 bei KG ≥ 30 kg). Zu Woche 52 wiesen über 2 Drittel (67,4%) der Patienten in beiden Gruppen keine Krankheitsaktivität mehr auf (JADAS-71 < 1,0) (3).

Anwendung

Aus der JIGSAW-118-Studie geht zudem hervor, dass Tocilizumab s.c. in der Dosierung von 162 mg alle 2 Wochen (Q2W) für sJIA-Patienten mit KG < 30 kg bzw. 1x pro Woche bei KG ≥ 30 kg hinsichtlich Pharmakokinetik und -dynamik vergleichbar ist mit der bei sJIA bereits zugelassenen i.v.-Formulierung (12 mg/kg Q2W KG < 30 kg bzw. 8 mg/kg Q2W KG ≥ 30 kg) (3). Des Weiteren konnte das Sicherheitsprofil der Tocilizumab-Infusionslösung aus der sJIA-Zulassungsstudie TENDER4 für die subkutane Form bestätigt werden, mit Ausnahme von einer erhöhten Rate von Reaktionen an der Injektionsstelle (41,2%), die meist mild ausfielen und nicht zur Behandlungsunterbrechung oder einem Therapieabbruch führten.

Gemäß der EU-Zulassung ist Tocilizumab zur Behandlung von Patienten mit aktiver systemischer juveniler idiopathischer Arthritis (sJIA) im Alter von einem Jahr und älter angezeigt, die nur unzureichend auf eine vorangegangene Behandlung mit NSAR und systemischen Corticosteroiden angesprochen haben.Tocilizumab kann als Monotherapie (falls eine Methotrexat-Unverträglichkeit vorliegt oder eine Therapie mit Methotrexat unangemessen erscheint) oder in Kombination mit Methotrexat verabreicht werden (1). 
 

Quelle: Roche

Literatur:

(1) Fachinformation RoACTEMRA® s.c., Stand Oktober 2018.
(2) Fachinformation RoACTEMRA® i.v., Stand Oktober 2018.
(3) De Benedetti F et al. Identification of Optimal Subcutaneous Doses of Tocilizumab in Children With Systemic Juvenile Idiopathic Arthritis. Oral Presentation #2864, ACR-Kongress 2018.


Anzeige:
Otezla/THEO
 

Das könnte Sie auch interessieren

Wir sehnen uns nach Sonne – unsere Haut nach Schutz

Wir sehnen uns nach Sonne – unsere Haut nach Schutz
© Dmitry Sunagatov / Fotolia.com

Endlich Frühling! Ob auf dem Balkon, beim Spaziergang oder Joggen „mit Abstand" – die Sehnsucht nach Sonne und frischer Luft war selten so groß wie in diesen Tagen. „Genießen Sie Ihre mit Bedacht gewählten Aufenthalte im Freien und tanken Sie Energie", sagt Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. „Achten Sie jedoch auch auf Ihre Haut. Sie ist nach den Wintermonaten noch nicht an die UV-Strahlung der Sonne gewöhnt und muss die Schutzmechanismen gegen die potenziell hautkrebserregenden Strahlen erst wieder...

Verlässliche Informationen zum Coronavirus auf Patienten-Information.de

Verlässliche Informationen zum Coronavirus auf Patienten-Information.de
© ra2 studio / Fotolia.com

Im Internet gibt es eine Hülle und Fülle von Informationen zum neuartigen Coronavirus und zur Erkrankung Covid-19. Doch nicht alle sind ausgewogen und qualitätsgesichert. Darüber hinaus grassieren viele Falschmeldungen. Daher möchte das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) Bürgerinnen und Bürger unterstützen, verlässliche und verständliche Informationen zum aktuellen Thema zu finden. 

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind
© magicmine / Fotolia.com

„In Deutschland sind etwa 400.000 Menschen von den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) Morbus Crohn und Colitis ulcerosa betroffen“, sagt der CED-Experte der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte, PD Dr. Bernd Bokemeyer. „Die Diagnose wird bei etwa einem Viertel der Patienten schon vor dem 18. Lebensjahr gestellt. Ein Viertel dieser erkrankten Jugendlichen hat seine Diagnose sogar schon vor dem zehnten Lebensjahr erhalten.“  

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Systemische juvenile idiopathische Arthritis: Zulassungserweiterung für Tocilizumab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • STIKO-Chef: Knappheit beim Impfen wird bald vorbei sein
  • STIKO-Chef: Knappheit beim Impfen wird bald vorbei sein