Mittwoch, 11. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

07. September 2018 Telekardiologie: Problemlos Blutdruck messen und gleichzeitig EKG aufzeichnen mit dem Freescan-System

Auf dem ESC-Kongress 2018 in München wurde ein neues Telekardiologie-System vorgestellt, das mit nur einem Gerät Blutdruck messen und gleichzeitig ein EKG aufzeichnen kann.
Das neuartige System von Maisense, einem taiwanesisches Startup, das sich der Schlaganfallprävention widmet, soll insbesondere das Messverfahren für Patienten bzw. Endnutzer vereinfachen. Dafür kombiniert es 3 Elemente: das Freescan-Gerät, das den Blutdruck messen und gleichzeitig ein EKG aufzeichnen kann, die myFreescan-App, mit der Patienten und gesundheitsbewusste Anwender ihre persönlichen Gesundheitswerte verfolgen können, sowie das Patient Care System, eine Webplattform, mit der behandelnde Mediziner auf Wunsch des Patienten die Möglichkeit haben, dessen Vitalwerte zu überwachen und diesem direkt Ratschläge zu geben.

„Die meisten Telekardiologie-Systeme auf dem Markt erfassen entweder nur das EKG oder aber sowohl Blutdruck als auch EKG, benötigen dafür jedoch 2 unabhängige Geräten. Je mehr Geräte eingesetzt werden müssen, desto unwahrscheinlicher ist es, dass die Patienten sie regelmäßig verwenden", erklärte Bach Chen, Vice President Business Development, Maisense.

Dank dieser Kombination können Patienten Blutdruck und EKG mit nur einem Gerät messen und gleichzeitig direkt von ihren Ärzten betreut werden. Gleichzeitig wird somit eine All-in-1-Lösung geboten, die mithilfe von künstlicher Intelligenz (AI), die Früherkennung von Vorhofflimmern und Arrhythmie (Bradykardie und Tachykardie) sowie der Überwachung von Pulswellengeschwindigkeit und Blutdruck unterstützt.

Einem Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vom Mai 2018 zufolge, sind Schlaganfälle, nach ischämischen Herzerkrankungen, weltweit die zweithäufigste Todesursache. Von den 56,9 Millionen Todesfällen weltweit im Jahr 2016 starben fast 6 Millionen an Schlaganfällen, das sind etwa 10% dieser Verstorbenen. Dabei könnten bis zu 80% der Todesfälle durch Schlaganfall vermieden werden, indem die wichtigsten Risikofaktoren – arterielle Steifheit, Vorhofflimmern und Hypertonie – überwacht und möglichst früh erkannt werden.

Mit der Einführung des Telekardiologie-Systems soll Patienten und gesundheitsbewussten Anwendern künftig die Möglichkeit geboten werden, ihr Risiko für Schlaganfälle jederzeit abschätzen und so gegebenenfalls frühzeitig Maßnahmen ergreifen zu können.

Im Rahmen einer Tagung zum Thema Telekardiologie-Systeme auf dem ESC-Kongress wurde das System vorgestellt. Benjamin Chiu, der CEO von Maisense, erklärte anschließend: „Ich glaube fest daran, dass aus fundierter Forschung herausragende Innovationen erwachsen können und dass die Grenzen der digitalen Gesundheitsvorsorge Schritt für Schritt erweitert werden. Umso mehr freuen wir uns, unser System auf führenden Konferenzen einem wissenschaftlichen Fachpublikum präsentieren zu dürfen."

Freescan ist in Deutschland über Mindtec und ME Health CHECK erhältlich.

Quelle: Maisense


Das könnte Sie auch interessieren

Rückenfit an der frischen Luft

Rückenfit an der frischen Luft
© AGR/BdR

Zum 17. Mal findet am 15. März 2018 der Tag der Rückengesundheit statt. Das diesjährige Motto „Rückenfit an der frischen Luft“ möchte dazu motivieren, sich mehr in der Natur zu bewegen und sportliche Aktivitäten im Freien zu genießen. Frische Luft belebt Körper und Geist und Tageslicht sorgt zusätzlich für gute Laune. Initiiert und organisiert wird der Aktionstag von der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. und dem Bundesverband deutscher Rückenschulen (BdR) e. V. Rund um den 15. März finden bundesweit zahlreiche...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Telekardiologie: Problemlos Blutdruck messen und gleichzeitig EKG aufzeichnen mit dem Freescan-System"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.