Mittwoch, 14. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Breezhaler
Breezhaler
Medizin
07. Oktober 2020

Telematikinfrastruktur: Krankenhaus-Software erhöht Sicherheit

Rund 2,8 Millionen Krankenhaus-Patienten haben allein 2017 am Tag ihrer Klinik-Aufnahme fünf oder mehr Medikamente eingenommen. Doch häufig haben die behandelnden Ärztinnen und Ärzte genauso wie die Patienten nur unzureichende Informationen über die jeweils aktuelle Medikation. Jeder dieser 2,8 Millionen Patienten ist gefährdet, an unerwünschten Arzneimittelwirkungen zu leiden oder gar zu sterben. Dies hat kürzlich der Barmer-Arzneimittelreport 2020 festgestellt. Mit elektronischen Medikationsplänen und Notfalldaten auf der Gesundheitskarte des Patienten stehen wichtige Informationen – insbesondere zu Medikation – genau dann und genau dort zur Verfügung, wo sie benötigt werden. Kliniken, die CGM MEDICO als Krankenhausinformationssystem einsetzen, können diese Anwendungen jetzt nutzen, damit ihren Patienten mehr Sicherheit bieten und gleichzeitig die Überleitung zwischen Kliniken und anderen Einrichtungen verbessern.
Anzeige:
Pradaxa
Pradaxa
„Jeder Krankenhausaufenthalt ist Teil eines größeren Prozesses, der sogenannten Patient Journey“, erklärt Thomas Simon, Senior Vice President Clinical DE-CH bei CompuGroup Medical (CGM), einem der größten Anbieter für eHealth-Lösungen weltweit. „Die Patientin oder der Patient bekommt eine Einweisung von einem niedergelassenen Arzt, wird anschließend im Krankenhaus behandelt und dann an die Reha oder einen weiterbehandelnden Arzt verwiesen. Ein unzureichender Informationsfluss zwischen diesen Stellen kann natürlich fatale Folgen haben.“

Anspruch auf Medikationsplan

Patienten, die drei oder mehr ärztlich verordnete Medikamente einnehmen, haben bereits seit 2013 Anspruch auf einen ausgedruckten, bundeseinheitlichen Medikationsplan, der alle verschriebenen Präparate enthält. Viele tragen den Papier-Plan aber nicht ständig bei sich, vergessen, ihn aktualisieren zu lassen oder wissen eventuell gar nicht von der Möglichkeit, einen Medikationsplan zu erhalten. Deshalb können Versicherte künftig ihren Medikationsplan auf der elektronischen Gesundheitskarte speichern lassen, die jeder in seiner Geldbörse tragen sollte. Den Medikationsplan zu vergessen oder zu verlegen, ist hierdurch sehr unwahrscheinlich. Berechtigte Personen in Praxen, Krankenhäusern oder Apotheken können den elektronischen Medikationsplan auslesen und mit den ihnen vorliegenden Daten ändern oder ergänzen, natürlich mit der Zustimmung des Patienten.  

Elektronische Gesundheitskarte

Gerade in der Notfallversorgung können neben Medikamenteninformationen noch weitere Daten über den Behandlungsverlauf oder die Gesundheit des Patienten entscheiden. Hierbei handelt es sich etwa um bestehende Diagnosen, Allergien, Notfallkontakte oder persönliche Erklärungen wie die Patientenverfügung. Auch diese Daten können Kliniken, Praxen oder Apotheken im Notfall schnell und unkompliziert von der elektronischen Gesundheitskarte auslesen und aktualisieren. So muss ärztliches oder pflegerisches Personal nicht aufwendig Informationen zusammensuchen oder bei Angehörigen erfragen – eine deutliche Vereinfachung der täglichen Arbeit und ein Zugewinn an Patientensicherheit.

Teil der Telematikinfrastruktur

Elektronischer Medikationsplan und Notfalldaten sind zwei Anwendungen der Telematikinfrastruktur, dem digitalen Gesundheitsnetz in Deutschland. Um die Sicherheit der dort verarbeiteten Daten zu gewährleisten, müssen alle genutzten Hard- und Softwarekomponenten zertifiziert werden. Im Juli wurde die KoCoBox MED+ von CompuGroup Medical als erster eHealth-Konnektor zugelassen. Dieser ermöglicht den technischen Zugang zur Telematikinfrastruktur sowie die Nutzung von elektronischen Medikationsplänen und Notfalldaten. Auf Softwareseite sind diese Anwendungen nach einem Upgrade nun auch im Krankenhausinformationssystem CGM MEDICO nutzbar.

„Das Zusammenspiel von KoCoBox MED+ und CGM MEDICO in der Telematikinfrastruktur ermöglicht es den Kliniken, ihren Teil zu einer reibungslosen Überleitung zwischen den verschiedenen Einrichtungen im Gesundheitswesen beizutragen“, so Thomas Simon weiter. „Das bringt Vorteile für alle: Krankenhäuser bekommen bessere und schnellere Anamneseinformationen und die nachbehandelnden Praxen erhalten die entscheidenden Daten ohne Umwege. Nicht zuletzt profitieren die Patienten von einer sicheren und zuverlässigen Behandlung und müssen sich wichtige Gesundheitsdaten nicht mehr mühevoll zusammensuchen oder womöglich lückenhafte Informationen aus dem Gedächtnis abrufen.“

Quelle: CompuGroup


Anzeige:
Medical Cloud
Medical Cloud
 

Das könnte Sie auch interessieren

Psycho-Hygiene-Tipps für Home-Office und Quarantäne

Psycho-Hygiene-Tipps für Home-Office und Quarantäne
© Corona Borealis - stock.adobe.com

Die COVID19-Pandemie stellt für alle eine neue Situation dar. Wir sorgen uns um nahestehende Personen und nicht zuletzt um die eigene Gesundheit. Wir stehen vor leeren Supermarktregalen. Das öffentliche Leben ist eingeschränkt. Angst ist in dieser Situation eine ganz normale und angemessene Reaktion. Diese Angst zu bewältigen wird schwieriger, wenn gleichzeitig vertraute Routinen verändert werden müssen und der ganze Alltag auf den Kopf gestellt ist – durch ein von Arbeitgebern veranlasstes Home-Office, Schul- und Kindergartenschließungen oder gar...

Internetbasierte Hilfe für Eltern in Bayern mit chronisch kranken Kindern

Internetbasierte Hilfe für Eltern in Bayern mit chronisch kranken Kindern
© bubutu / Fotolia.com

Rund 100.000 Kinder in Bayern sind von Asthma betroffen, so der aktuelle bayerische Kindergesundheitsbericht. "Das ist nicht nur für die Kleinen belastend, sondern auch für deren Familien", sagt Christian Bredl, Leiter der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern. Mütter, Väter oder Geschwister kommen oft körperlich und psychisch an ihre Grenzen. Hinzu kommt, dass vier von fünf der betroffenen Eltern keine Angebote zur Familienentlastung kennen. "Wir möchten das ändern und mit dem Projekt 'Beratung von Eltern chronisch kranker Kinder...

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht
© M.studio / fotolia.com

Eine Studie mit mehr als 218.000 Teilnehmern aus über 50 Ländern zeigt: Nicht nur Obst, Gemüse und Nüsse sind herzgesund und verlängern das Leben, sondern auch nicht-verarbeitetes Fleisch und Milchprodukte. Die konsumierte Menge raffinierter Kohlenhydrate sollte begrenzt werden. Diese Studienergebnisse dürfen allerdings nicht als Freibrief für exzessiven Konsum für Fleisch und fetten Käse gesehen werden, sondern als Plädoyer für eine ausgewogene Ernährung, sagen deutsche Kardiologen.

Ob Hausputz, Gartenarbeit oder Spazierengehen – während des Lockdowns zählt jede Bewegung!

Ob Hausputz, Gartenarbeit oder Spazierengehen – während des Lockdowns zählt jede Bewegung!
© LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Die aktuellen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie haben zur Folge, dass Bewegungsangebote wie Reha-Gruppen oder Aqua-Fitness nicht stattfinden. Fitnessstudios sind geschlossen. Auch Winter- und Vereinssport ist momentan nicht möglich. Nicht nur Menschen mit Diabetes Typ 1 oder Typ 2 fällt es aktuell schwer, sich weiterhin täglich ausreichend zu bewegen. Hinzu kommt, dass an den Weihnachtstagen und an Silvester traditionell ausgiebig geschlemmt wird. Doch körperliche Aktivität ist wichtig für den Stoffwechsel. Bereits zehn Minuten mehr...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Telematikinfrastruktur: Krankenhaus-Software erhöht Sicherheit"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Kabinett beschließt Bundes-Notbremse: Nächtliche Ausgangssperren und geschlossene Läden
  • Kabinett beschließt Bundes-Notbremse: Nächtliche Ausgangssperren und geschlossene Läden