Freitag, 19. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

16. Mai 2019 Telematikinfrastruktur und die zukünftigen medizinischen Anwendungen

Mit der Telematikinfrastruktur (TI) ergeben sich für alle Leistungserbringer neue Chancen: Die TI vernetzt Ärzte, Zahnärzte, Psychotherapeuten, Krankenhäuser, Apotheken und Krankenkassen miteinander und erleichtert so den sicheren Datenaustausch – auch über Sektorengrenzen hinweg.
Bestellen Sie jetzt Ihren TI-Anschluss und profitieren Sie schon bald von den neuen medizinischen Mehrwertanwendungen: Notfalldatenmanagement (NFDM) und elektronischer Medikationsplan (eMP) stehen in den Startlöchern und unterstützen Sie ab dem 2. Halbjahr 2019 bei wichtigen medizinischen Entscheidungen. Auf koco-shop.de erhalten Sie alle notwendigen Komponenten zur Anbindung online. Installieren Sie selbst – zuverlässig unterstützt von unserem smarten Software-Assistenten „KoCo Guide“ und einer aussagekräftigen Schritt-für-Schritt-Anleitung – oder buchen Sie unseren komfortablen Installationsservice zum Festpreis gleich mit. Unser Konnektor KoCoBox MED+ arbeitet zuverlässig und geräuschlos in bereits über 45.000 Praxen und mit jeder Praxissoftware.

Erfüllen Sie mit der Installation bis 30.6.19 die gesetzlichen Anforderungen. Der aktuelle Paketpreis bei koco-shop.de beträgt derzeit 2.327,00 €.

Die neuen medizinischen Anwendungen schon im Blick: Erprobung startet
Derzeit läuft die erste Pflichtanwendung der TI, das Versichertenstammdatenmanagement, bereits in über 45.000 Praxen. Aber schon im Laufe dieses Jahres wird die TI ihren wirklichen Mehrwert für Ärzte und Patienten entfalten. Im Sommer startet die erweiterte Erprobung des Konnektors KoCoBox MED+ und der ersten medizinischen E-Health Anwendungen: eMP und NFDM werden in Kooperation mit der KV Westfalen-Lippe in 75 Praxen, 16 Apotheken sowie im Krankenhaus und im Notdienst erprobt. Der bundesweite Rollout schließt sich den Tests an. Die Teilnahme von Praxen an NFDM und eMP wird umfassend gefördert.

Notfalldatenmanagement (NFDM)
Versicherte können künftig notfallrelevante Informationen auf ihrer elektronischen Gesundheitskarte (eGK) speichern lassen: chronische Erkrankungen oder wichtige frühere Diagnosen (z. B. Diabetes, koronare Herzkrankheit), regelmäßig eingenommene Medikamente, Allergien und Unverträglichkeiten (besonders Arzneimittelallergien mit bekannter schwerer allergischer Reaktion), weitere wichtige medizinische Hinweise (z. B. Schwangerschaft, Implantate) und Kontaktdaten von Angehörigen.

Elektronischer Medikationsplan (eMP)
Durch Speicherung des Medikationsplans auf der eGK können gefährliche Wechselwirkungen vermieden und so die Arzneimitteltherapiesicherheit erhöht werden.

Alle Infos rund um unser Angebot finden Sie auf: koco-shop.de

Quelle: CompuGroup Medical Deutschland AG


Das könnte Sie auch interessieren

"Sleep like a Baby": App für digitale Schlaftherapie

"Sleep like a Baby": App für digitale Schlaftherapie
@ drubig-photo / Fotolia.com

Die britische Firma Abson Development hat mit "Sleep like a Baby" eine neue Lifestyle-App veröffentlicht, um Schlafprobleme von Erwachsenen, Kindern und Säuglingen zu lösen. "Schlaf ist bekannterweise sehr wichtig, aber viele Menschen haben aufgrund von verschiedenen Faktoren, wie Stress, einem neugeborenen Kind oder einem Tinnitus, immer wieder Probleme mit dem Ein- und Durchschlafen", sagt Entwickler Lance Abson.

Grippewelle beginnt: DAK-Gesundheit schaltet Hotline

Grippewelle beginnt: DAK-Gesundheit schaltet Hotline
© Photographee.eu / Fotolia.com

Die Grippesaison hat begonnen: Laut aktueller Daten des Robert Koch-Instituts gibt es bereits einen leichten bundesweiten Anstieg von Erkrankungen. Bisher wurden 1.122 Fälle labordiagnostisch bestätigt und gemeldet(1) – die Zahl der tatsächlich Betroffenen ist deutlich höher. Influenza ist eine ernste Krankheit: Bei alten und chronisch kranken Menschen kann sie zum Tod führen. Deshalb bietet die DAK-Gesundheit eine Telefon-Hotline rund um die Grippe. Wie kann man vorbeugen? Für wen ist die Impfung sinnvoll? Welche Risiken gibt es? Wie unterscheidet sich...

Wenn Verwandte von Krankheitserregern Gutes tun

Wenn Verwandte von Krankheitserregern Gutes tun
© science photo / fotolia.com

Es gibt Bakterien, die Wasserstoff und Naturstoffe produzieren, was sowohl für die Umwelt als auch für die Medizin wichtig ist. In Jena hat ein Forschungsteam nun die Fähigkeit zur Wasserstoff- und Naturstoffproduktion in einer Gruppe von Bakterien nachgewiesen, die bis dahin eher als Krankheitserreger bekannt waren. In Gemeinschaft mit einem methanproduzierenden Bakterium konnten diese Bakterien Milchsäure zu Methan umwandeln.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Telematikinfrastruktur und die zukünftigen medizinischen Anwendungen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.