Samstag, 16. Februar 2019
Navigation öffnen

Medizin

17. September 2018 Tetravalenter Grippeimpfstoff steht für Grippesaison 2018/19 bereit

Vaxigrip Tetra® bietet einen breiten Impfschutz für alle Altersgruppen (ab 6 Monate)* und wird in 26 Ländern in dieser Grippesaison verfügbar sein. In Deutschland liefert Sanofi den Impfstoff ab sofort für die kommende Saison aus.
Tetravalente Grippeimpfstoffe bieten momentan den breitesten Grippeimpfschutz. Die Stämme des Impfstoffs umfassen 2 A-Stämme (A/H1N1 und A/H3N2) und 2 B-Linien (B/Victoria und B/Yamagata) des Influenzavirus gemäß WHO-Empfehlung. Damit sind alle Geimpften bestmöglich vor der Grippeinfektion geschützt.

Vaxigrip Tetra® ist als Fertigspritze in 1er, 10er und 20er Packung ohne Kanüle und in einer 10er Packung mit Kanüle lieferbar.

Seit Januar 2018 sind tetravalente Grippeimpfstoffe als neuer medizinischer Standard von der STIKO empfohlen. Mit der Veröffentlichung im Bundesanzeiger vom 10.07.2018 wurde die neue Schutzimpfungsrichtlinie gültig. Damit haben ab der kommenden Grippesaison alle gesetzlich Krankenversicherten ab 6 Monate in Deutschland erstmalig Zugang zur Impfung mit einem Vierfach-Influenzaimpfstoff und damit den bestmöglichen Impfschutz vor einer Grippeinfektion.

Jedes Jahr infizieren sich in Deutschland etwa 5-20% der Bevölkerung pro Saison mit Influenzaviren (1). Dies entspricht etwa 4-16 Mio Menschen. Bei einer schweren Grippewelle wie in der Saison 2012/2013 wurden rund 30.000 Influenza-bedingte Krankenhauseinweisungen und 20.000 Todesfälle geschätzt (1). Besonders für kleine Kinder, Menschen im höheren Lebensalter und Menschen, die an chronischen Krankheiten leiden, kann Influenza zu schweren Komplikationen führen. Influenza kann chronische Erkrankungen wie z.B. Lungenerkrankungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Diabetes verschlimmern (1,2). Neuere Studien haben gezeigt, dass das Risiko für einen Herzinfarkt während der Grippesaison stark ansteigt (3).
 
In Deutschland lag die Impfquote in der Gruppe der Menschen über 60 Jahre in der Saison 2016/17 bei 34,8%. Im Vergleich zu anderen EU-Staaten zeigt sich hier eine sehr schwache Impfrate, die die empfohlene Impfquote der WHO von 75% weit verfehlt und zudem das Risiko einer Ansteckung der gefährdeten Patientengruppen weiter erhöht (4).

„Angesichts der schweren Grippesaison letzten Jahres wird Sanofi Pasteur seinen Fokus in der kommenden Saison darauf legen bei Ärzten und in der Bevölkerung über die Notwendigkeit des Grippeimpfschutzes besonders bei Älteren und chronisch kranken Menschen aufzuklären“, sagt Dr. Stephan Barth, Leiter der Geschäftseinheit Sanofi Pasteur in Deutschland.

* Kinder unter 6 Monaten: Die Sicherheit und Wirksamkeit von Vaxigrip Tetra® sind nicht erwiesen. Kontraindikation laut Fachinformation Vaxigrip Tetra® (Stand 2018/2019 beachten)

Quelle: Sanofi Pasteur

Literatur:

(1) RKI-Ratgeber für Ärzte: Influenza (Teil 1): Erkrankungen durch saisonale Influenzaviren. Stand: 19.01.2018. https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Merkblaetter/Ratgeber_Influenza_saisonal.html  (aufgerufen am 13.08.2018)
(2) Bouter KP, Diepersloot RJ, van Romunde LK et al. Auswirkungen der epidemischen Influenza auf Ketoazidose, Lungenentzündung und Tod bei Diabetes mellitus: eine Krankenhausregistererhebung von 1976-1979 in den Niederlanden. Diabetes Res Clin Practi 1991;12:61-8.
(3) Kwong, Jeffrey C et al. N Engl J Med 2018;378:345-53. DOI:10.1056/NEJMoa1702090
(4) RKI. Epidemologischer Bulltetin 1/2018.https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2018/Ausgaben/01_18.pdf?__blob=publicationFile (aufgerufen am 13.08.2018)


Das könnte Sie auch interessieren

Jeder 12. Junge süchtig nach Computerspielen

Jeder 12. Junge süchtig nach Computerspielen
© Photographee.eu / Fotolia.com

In Deutschland ist jeder zwölfte Junge oder junge Mann süchtig nach Computerspielen. Nach einer neuen DAK-Studie erfüllen 8,4 Prozent der männlichen Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter zwischen 12 bis 25 Jahren die Kriterien für eine Abhängigkeit nach der sogenannten „Internet Gaming Disorder Scale“. Bei den Betroffenen verursacht die exzessive Nutzung von Computerspielen massive Probleme. Der Anteil der betroffenen Mädchen und jungen Frauen liegt mit 2,9 Prozent deutlich niedriger. Das zeigt der Report „Game over“...

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem
© vanillya / fotolia.com

Etwa jede zehnte Frau in Deutschland leidet unter einem Lipödem, auch als Reiterhosenphänomen bekannt. Hierbei treten symmetrische schwammige Schwellungen an den Beinen und in 30 Prozent der Krankheitsfälle auch an den Armen auf. Die Ursache: eine Fettverteilungsstörung, die mit Wassereinlagerungen einhergeht. Lipödempatienten stehen aus mehreren Gründen unter einem sehr hohen Leidensdruck. Sie haben nicht nur sehr starke Berührungs- und Druckschmerzen, sondern auch Spannungsgefühle, sodass bereits einfache Tätigkeiten wie Haare föhnen oder...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Tetravalenter Grippeimpfstoff steht für Grippesaison 2018/19 bereit"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.