Montag, 19. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

04. Oktober 2018 Tofacitinib als neue Behandlungsoption bei Psoriasis-Arthritis

Seit Sommer 2018 kann der Januskinase (JAK)-Inhibitor Tofacitinib (Xeljanz®) auch für die Therapie der Psoriasis-Arthritis eingesetzt werden. Die Zulassungsstudien zeigen eine vergleichbare Wirksamkeit mit Adalimumab sowie ein beachtliches Ansprechen bei Patienten, die bereits auf eine Therapie mit TNF-Blockern nicht angesprochen haben. Die Nebenwirkungen entsprechen den für JAK-Inhibitoren bekannten.
Anzeige:
Etwa ein Drittel aller Patienten mit Psoriasis entwickelt im Verlauf eine Psoriasis-Arthritis. Der JAK-Inhibitor Tofacitinib, der bereits für die rheumatoide Arthritis zugelassen ist, wurde nun in 2 zulassungsrelevanten Phase-III-Studien in der Indikation Psoriasis-Arthritis untersucht: In die OPAL-Broaden-Studie wurden 422 Patienten mit aktiver Erkrankung eingeschlossen, die auf eine Therapie mit einem konventionellen Basistherapeutikum nicht adäquat angesprochen hatten; diese Studie enthielt neben einem Placebo-Arm auch einen Vergleichsarm mit Adalimumab. Darüber hinaus wurde Tofacitinib in der OPAL-Beyond-Studie bei 394 Patienten untersucht, die zuvor auf mind. einen TNF-Blocker nicht angesprochen hatten.

Wie Dr. Frank Behrens, Frankfurt, ausführte, zeigten sich Tofacitinib und Adalimumuab in der OPAL-Broaden-Studie hinsichtlich des primären Endpunkts ACR20-Ansprechen nach 3 Monaten als vergleichbar wirksam und gegenüber Placebo überlegen. Gleiches gilt für das ACR50- und ACR70-Ansprechen. Nach 3 Monaten wurden die Patienten aus der Placebo-Gruppe auf Tofacitinib umgestellt; nach 12 Monaten betrugen die Ansprechraten in allen 3 Gruppen vergleichbar ca. 60% (ACR20), 40% (ACR50) bzw. 25% (ACR70). Auch für die weiteren untersuchten Manifestationen der Psoriasis-Arthritis – Psoriasis, Enthesitis und Daktylitis – zeigte sich kein Unterschied in der Effektivität von Tofacinitib und Adalimumab. Die minimale Krankheitsaktivität nach 12 Monaten war ebenfalls vergleichbar.

Darüber hinaus erwies sich Tofacitinib bei bereits mit TNF-Blockern vorbehandelten Patienten in der OPAL-Beyond-Studie als wirksam: Hier betrug die ACR20-Ansprechrate nach 6 Monaten Therapie mit Tofacitinib 60%. „Das ist so gut wie die, die vorher nur mit DMARDs behandelt worden waren“, betonte Behrens. Die ACR50-Ansprechraten lagen bei 38% und für ACR70 bei 21%.

Wie bereits aus der Indikation der rheumatoiden Arthritis bekannt, traten unter Tofacitinib auch bei Patienten mit Psoriasis-Arthritis vermehrt Fälle von Herpes zoster auf – zu rechnen ist laut Behrens mit 2 Erkrankungen, wenn 200 Patienten über ein Jahr behandelt werden. Deshalb sollte eine Impfung gegen Herpes zoster erwogen werden.

Dr. rer. nat. Anne Benckendorff

Quelle: Pressegespräch Tofacitinib (Xeljanz®) „Update Rheumatologie: Neue Perspektiven, bewährte Strategien – Perspektiven der JAK-Inihibition“, DGRh-Jahrestagung, 20.09.2018, Mannheim; Veranstalter: Pfizer


Das könnte Sie auch interessieren

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV
© pressmaster / Fotolia.com

Ein schlimmer Unfall oder eine schwere Krankheit kann Menschen in eine Situation bringen, in der sie sich nicht mehr mit dem Arzt verständigen können. Dann hilft eine Patientenverfügung: Hier kann jeder festlegen, welche medizinische Versorgung er im Notfall wünscht – und welche nicht. Das Dokument entlastet auch die Angehörigen, die als Betreuer sonst Entscheidungen über lebenserhaltende Maßnahmen treffen müssten. Wie eine Patientenverfügung aussehen muss, damit sie gültig ist, weiß Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der...

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?
© mayakova / Fotolia.com

Jede vierte deutsche Frau und etwa jeder fünfte deutsche Mann nehmen Präparate zur Nahrungsergänzung. Im Zeitraum April 2015 bis März 2016 wurden insgesamt 177 Millionen Verpackungen verkauft.1 Doch schützt die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln tatsächlich vor Krankheiten? Die AOK Hessen hat Fakten zu Nutzen und Risiken von Nahrungsergänzungsmitteln übersichtlich zusammengestellt.

Über 6 Millionen an Osteoporose erkrankt

Über 6 Millionen an Osteoporose erkrankt
© decade3d / Fotolia.com

6,3 Millionen Menschen leiden heute in Deutschland an Osteoporose.(1) Jede vierte Frau über 50 Jahren ist betroffen, jeder 17. Mann.1 Jedes Jahr erkranken rund 885.000 Menschen neu an der Volkskrankheit.(1) Häufig bleibt jedoch die Krankheit unerkannt und unbehandelt. Nur 25 Prozent der Erkrankten werden in Deutschland medikamentös behandelt.(2) Im Vergleich: In Frankreich erhalten fast 60 Prozent der Erkrankten, in Spanien über 80 Prozent eine Osteoporose-Therapie.(2) Diagnose- sowie Behandlungsmöglichkeiten werden in Deutschland nicht ausreichend genutzt, warnen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Tofacitinib als neue Behandlungsoption bei Psoriasis-Arthritis"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.