Donnerstag, 17. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

22. März 2019 Topische Psoriasis: Initial- und Erhaltungstherapie mit Calcipotriol und Bethamethason

Der Stellenwert der topischen Therapie der leichten Psoriasis vulgaris ist im Praxisalltag unbestritten hoch. Gerne wird sie auch begleitend bei systemisch gut eingestellten Patienten mit schwerer Psoriasis eingesetzt. In einem kürzlich erarbeiteten neuen Behandlungspfad wird initial und zur Erhaltungstherapie die etablierte Fixkombination aus Calcipotriol und Bethametason als Sprühschaum bzw. Gel empfohlen.
Anzeige:
Fachinformation
Die Psoriasistherapie sollte darauf abzielen, Erscheinungsfreiheit, d.h. die Abwesenheit kutaner Symptome zu erreichen, erläuterte Prof. Dr. med. Matthias Augustin, Hamburg. Bei leichter Psoriasis sei dieses Ziel dank guter Optionen auch mit Topika erreichbar. Die Erfahrung hätte allerdings gezeigt, dass neben den physikochemischen Eigenschaften des Wirkstoffs auch die Galenik und zudem die Beschaffenheit der Haut maßgeblich an der Wirksamkeit eines Topikums beteiligt sind. In den aktuellen S2k-Leitlinien werden denn auch mit starkem Konsens Substitutions-Präparate, die sich nur an Wirkstoffgleichheit orientieren und die galenische Grundlage außer acht lassen (1), ausdrücklich nicht empfohlen, sagte Augustin.

Neuer Behandlungspfad für Psoriasis

Um die Versorgung von Psoriasis-Patienten in Deutschland zu verbessern, wurde jüngst im Rahmen der PsoNet-Sprecherkonferenz ein neuer Behandlungspfad „Topische Therapie der Psoriasis vulgaris“ erarbeitet und durch die nationale Versorgungskonferenz zur Psoriasis bestätigt (2). Für die Initialtherapie wird als Firstline die 1x tägliche Behandlung mit der Fixkombination aus Calcipotriol (Cal) 50 µg/g und Betamethason Dipropionat (BD) 0,5 mg/g empfohlen. Sie kann 4 Wochen (Sprühschaum) bis 8 Wochen (Gel) durchgeführt werden und sollte dann auf das Ansprechen hin überprüft werden, berichtete Dr. med. Ralph von Kiedrowski, Selters. In der Erhaltungstherapie biete sich nach erfolgreicher Initialtherapie eine proaktive Behandlung an, anfangs mit der 1x bis 2x wöchentlichen Applikation der CAL/BD-Fixkombination – bevorzugt als Sprühschaum.

Kombination bietet Vorteile

Vorteile der Kombination dieser beiden Wirkstoffe bestehen darin, dass sie synergistisch wirken und die wechselseitigen Nebenwirkungen der Einzelpräparate reduziert werden. Dass der Sprühschaum (Enstilar®) trotz gleicher Inhaltsstoffe in derselben Konzentration in mehreren Studien und im Versorgungsalltag eine verbesserte Wirksamkeit zeigte, wird laut von Kiedrowski auf das Prinzip der Supersaturation zurückgeführt (3): Da die Treibmittel des Sprühschaums nach Aufsprühen rasch verdunsten, liegen die Wirkstoffe in übersättigter Konzentration auf der Haut vor und durch gesteigerte Hautpenetration können dann mehr Wirkstoffe in die Haut diffundieren als bei den anderen galenischen Zubereitungen (4).       

 

Ute Ayazpoor

Quelle: Symposium „Auf dem richtigen Pfad: Algorithmus der topischen Therapie bei Psoriasis“, im Rahmen der „DERM 2019“, 15.03.19, Frankenthal; Veranstalter: LEO Pharma

Literatur:

(1) Wohlrab J et al., J Dtsch Dermatol Ges 2018; 16(3): 376-392.
(2) Körber A et al., J Dtsch Dermatol Ges 2019, online Publiziert: www.psonet.de
(3) Fachinformation Enstilar®, Aktueller Stand.
(4) Lind M et al., Dermatol Ther 2016.


Das könnte Sie auch interessieren

13 Prozent der Deutschen glauben, Rheuma sei eine Krankheit des Alters

13 Prozent der Deutschen glauben, Rheuma sei eine Krankheit des Alters
© wavebreak3 / fotolia.com

Rheuma ist keine Frage des Alters Rheumatoide Arthritis ist eine von mehr als 200 verschiedenen Rheuma-Erkrankungen Welt-Rheuma-Tag am 12. Oktober   Mehr als jeder Zehnte glaubt, Rheuma sei eine altersbedingte Krankheit, die einfach hingenommen werden müsste (1). Das ergab eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen anläßlich des Welt-Rheuma-Tages am 12. Oktober im Auftrag des Biotechnologie-Unternehmens Amgen. Dabei kann die Erkrankung in jedem Lebensalter auftreten. Auch viele junge Menschen erkranken an Rheuma: Rund 20.000 Kinder und...

Myome – Eine Ursache für unerfüllten Kinderwunsch

Myome – Eine Ursache für unerfüllten Kinderwunsch
© Sandra Thiele / fotolia.com

Myome sind die häufigsten gutartigen Tumore der weiblichen Geschlechtsorgane: Es wird geschätzt, dass zwischen 20 und 40 Prozent der Frauen im gebärfähigen Alter betroffen sind. Unter der Leitung von Prof. Dr. med. Jörg B. Engel und Dr. med. Eva Velten bietet das Myomzentrum am Krankenhaus Nordwest Betroffenen kompetente Beratung, modernste Diagnostik und zielgerichtete Behandlungsmöglichkeiten. Patientinnen, bei denen ein Myom der Grund für den unerfüllten Kinderwunsch ist, erhalten Unterstützung und Hilfestellungen.

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose
© crevis / Fotolia.com

Osteoporose ist eine Erkrankung des Skeletts, bei der die Knochen an Festigkeit verlieren und leichter brechen. Dann kann es schnell zu einem Knochenbruch kommen. Sehr oft betroffen sind der Oberschenkelhalsknochen oder die Arme. Eine Ursache für ein schwaches Knochengefüge kann Vitamin D-Mangel sein, wie Prof. Andreas Roth, Leiter des Bereichs Endoprothetik der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie am UKL, anlässlich des Welt-Osteoporose-Tages am 20. Oktober erläutert. Doch auch ein Zuviel an Vitamin D kann zu Gefährdungen führen.

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen
© psdesign1 / Fotolia.com

Dank moderner Medikamente können die rund 87.000 Menschen in Deutschland mit HIV beziehungsweise AIDS heute fast normal leben. Stattdessen belasten mitunter Ausgrenzung, Zurückweisung und Angst Betroffene heute schwerer als die eigentliche Erkrankung. „Vorurteile und mangelndes Wissen sind oft die Hauptursachen für Ausgrenzung und Zurückweisung von HIV-Positiven. Dem wollen wir unter anderem mit einer Telefon-Hotline entgegenwirken“, so Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin der BARMER.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Topische Psoriasis: Initial- und Erhaltungstherapie mit Calcipotriol und Bethamethason "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.