Mittwoch, 23. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

19. Juli 2019 Transition mit Diabetes: Informationsbroschüre unterstützt erfolgreiche Übergangsphase

Die Transition ist für Jugendliche mit Diabetes, ihre Eltern und das Diabetes-Team mit besonderen Herausforderungen verbunden. Zu einer erfolgreichen Transition beitragen möchte eine im Juli 2019 erschienene Broschüre mit dem Titel „Zukunft mit Diabetes bahnen – Transition professionell begleiten“.
Anzeige:
Verschlechterung der Stoffwechseleinstellung in der Pubertät

Insbesondere bei Jugendlichen mit chronischen Erkrankungen wie Typ-1-Diabetes ist das Erwachsenwerden von besonderen Herausforderungen geprägt. Im Rahmen eines Workshops zum Thema Transition, der im Kinder- und Jugendkrankenhauses Auf der Bult in Hannover stattfand, unterstrich Dr. Nicolin Datz, dass die Pubertät physiologisch und psychologisch mit Problemen bei der Therapie verbunden sei und dass sich die Stoffwechseleinstellung in dieser Zeit oft verschlechterte. So sei der HbA1c zwischen dem 11. und dem 20. Lebensjahr oft höher als in anderen Lebensphasen (1).
Professor Dr. Karin Lange, Hannover, machte gleichzeitig deutlich, dass trotz der Herausforderungen die Chancen für junge Menschen mit Diabetes heute sehr gut sind. Sie berichtete unter anderem, dass die Schulabschlüsse von Jugendlichen mit Diabetes trotz aller Probleme durchschnittlich sogar etwas höher liegen als bei stoffwechselgesunden Gleichaltrigen (2). Dr. Gundula Ernst, Hannover, Vorsitzende der Gesellschaft für Transitionsmedizin,  präsentierte verschiedene Programme und Angebote, die Diabetesteams dabei unterstützen, Jugendlichen einen strukturierten Übergang in die Erwachsenenmedizin zu erleichtern – darunter das Berliner Transitionsprogramm (www.btp-ev.de) und das Internetportal www.between-kompass.de.

Informationsbroschüre für Diabetes-Teams

Insgesamt ist das Übergangsmanagement für junge Menschen mit Diabetes deutschlandweit unterschiedlich organisiert, teilweise besteht deutlicher Optimierungsbedarf. Die genannten Referenten haben deshalb gemeinsam mit Dr. Thomas M. Kapellen, Leipzig, dem Sprecher der Arbeitsgemeinschaft Pädiatrische Diabetologie sowie Dr. Silvia Müther, Berlin, die Broschüre „Zukunft mit Diabetes bahnen – Transition professionell begleiten“ verfasst. Ziel der Broschüre ist es, dem Diabetes-Team Wege für eine gelungene Transition vorzustellen. Die Kooperation von Erwachsenenmedizinern sowie Kinder- und Jugendärzten soll dadurch erleichtert und die strukturierte Transitionsversorgung in Deutschland weiter vorangebracht werden.
Die Broschüre wendet sich an Diabetes-Teams und enthält Informationen zu zahlreichen für Jugendliche mit Typ-1-Diabetes relevanten Themen – unter anderem zu Berufswahl, Bewerbungen, Auslandsaufenthalten und Partyleben. Breiten Raum in der Broschüre nehmen Chancen und Risiken des Arztwechsels sowie die Erfolgsfaktoren für einen gelungenen Übergang ein. Außerdem werden zahlreiche Transitionshilfen und -programme für Diabetes-Teams und Jugendliche vorgestellt. Weiterführende Links zu Best Practice Beispielen in der Transition runden die Inhalte ab.

Quelle: Sanofi

Literatur:

(1) Dt. Gesundheitsbericht Diabetes 2016.
(2) Rölver KM et al., Diabetologie & Stoffwechsel 2015; 10: S75.  


Das könnte Sie auch interessieren

Tipps vom Augenarzt für die kalte Jahreszeit

Tipps vom Augenarzt für die kalte Jahreszeit
© K.- P. Adler / Fotolia.com

Draußen wird es ungemütlich kalt, da bleibt man lieber in wohlig geheizten Räumen. Das ist verständlich, es kann aber dazu beitragen, dass man öfter das unangenehme Gefühl müder, trockener Augen hat. Prof. Dr. Gerd Geerling, Leiter des Ressorts „Trockenes Auge und Oberflächenerkrankungen“ im Berufsverband der Augenärzte Deutschlands gibt einige Ratschläge, wie man gerade während der Heizperiode diese Beschwerden vermeiden kann.

Nur einnehmen, was wirklich benötigt wird: Die erste Untersuchung vor der OP gilt dem Medikationsplan

Nur einnehmen, was wirklich benötigt wird: Die erste Untersuchung vor der OP gilt dem Medikationsplan
© irissca - stock.adobe.com

„Apotheker-Arzneimittelgespräch“ mag ein schwieriges und langes Wort sein – als Instrument, die Sicherheit der Patienten des Universitätsklinikums Leipzig (UKL) zu erhöhen, ist es jede Silbe wert. Wer als UKL-Patient vor einer geplanten chirurgischen Operation steht oder eine Augen-OP erhält, führt zuvor ein vertrauensvolles Gespräch mit einem Klinikapotheker über seinen Medikationsplan. Die pharmazeutischen Experten des UKL kontrollieren und analysieren die Liste der einzunehmenden Arzneimittel und korrigieren an den nötigen Stellen.

10 Fakten über Psychotherapie

10 Fakten über Psychotherapie
© hollandog / fotolia.com

Psychotherapie ist ein effektiver und sinnvoller Weg aus Krisen und Problemen. Wäre da nicht das Imageproblem. Um dieser Stigmatisierung entgegenzuwirken, wurde mit dem 5. Februar der Tag des Psychotherapeuten ausgerufen. Ein wichtiger Jahrestag, der zur Aufklärung von Missverständnissen beiträgt und das Bewusstsein für die lebenswichtige Arbeit schärft, die von Therapeuten täglich geleistet wird. Dr. Anabel Ternès ist Gründerin der digitalen Service-Plattform Psychologio, die Betroffenen einen vereinfachten Zugang zu einer...

12. Diabetes Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) 34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG)

12. Diabetes Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG)  34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG)
© Racle Fotodesign / fotolia.com

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, pro Woche mindestens 2,5 Stunden an mäßig anstrengender Ausdaueraktivität sowie an mindestens zwei Tagen in der Woche muskelkräftigende Aktivitäten auszuführen. Laut Daten des Robert Koch-Instituts erreicht nur etwa ein Fünftel der Frauen (20,5%) und ein Viertel der Männer (24,7%) in Deutschland beide Empfehlungen. Mehr als die Hälfte der erwachsenen Bevölkerung bewegt sich weniger als 2,5 Stunden pro Woche (1). Doch regelmäßige Bewegung schützt nicht nur vor Übergewicht...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Transition mit Diabetes: Informationsbroschüre unterstützt erfolgreiche Übergangsphase "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.