Donnerstag, 22. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

19. Juli 2019 Transition mit Diabetes: Informationsbroschüre unterstützt erfolgreiche Übergangsphase

Die Transition ist für Jugendliche mit Diabetes, ihre Eltern und das Diabetes-Team mit besonderen Herausforderungen verbunden. Zu einer erfolgreichen Transition beitragen möchte eine im Juli 2019 erschienene Broschüre mit dem Titel „Zukunft mit Diabetes bahnen – Transition professionell begleiten“.
Anzeige:
Verschlechterung der Stoffwechseleinstellung in der Pubertät

Insbesondere bei Jugendlichen mit chronischen Erkrankungen wie Typ-1-Diabetes ist das Erwachsenwerden von besonderen Herausforderungen geprägt. Im Rahmen eines Workshops zum Thema Transition, der im Kinder- und Jugendkrankenhauses Auf der Bult in Hannover stattfand, unterstrich Dr. Nicolin Datz, dass die Pubertät physiologisch und psychologisch mit Problemen bei der Therapie verbunden sei und dass sich die Stoffwechseleinstellung in dieser Zeit oft verschlechterte. So sei der HbA1c zwischen dem 11. und dem 20. Lebensjahr oft höher als in anderen Lebensphasen (1).
Professor Dr. Karin Lange, Hannover, machte gleichzeitig deutlich, dass trotz der Herausforderungen die Chancen für junge Menschen mit Diabetes heute sehr gut sind. Sie berichtete unter anderem, dass die Schulabschlüsse von Jugendlichen mit Diabetes trotz aller Probleme durchschnittlich sogar etwas höher liegen als bei stoffwechselgesunden Gleichaltrigen (2). Dr. Gundula Ernst, Hannover, Vorsitzende der Gesellschaft für Transitionsmedizin,  präsentierte verschiedene Programme und Angebote, die Diabetesteams dabei unterstützen, Jugendlichen einen strukturierten Übergang in die Erwachsenenmedizin zu erleichtern – darunter das Berliner Transitionsprogramm (www.btp-ev.de) und das Internetportal www.between-kompass.de.

Informationsbroschüre für Diabetes-Teams

Insgesamt ist das Übergangsmanagement für junge Menschen mit Diabetes deutschlandweit unterschiedlich organisiert, teilweise besteht deutlicher Optimierungsbedarf. Die genannten Referenten haben deshalb gemeinsam mit Dr. Thomas M. Kapellen, Leipzig, dem Sprecher der Arbeitsgemeinschaft Pädiatrische Diabetologie sowie Dr. Silvia Müther, Berlin, die Broschüre „Zukunft mit Diabetes bahnen – Transition professionell begleiten“ verfasst. Ziel der Broschüre ist es, dem Diabetes-Team Wege für eine gelungene Transition vorzustellen. Die Kooperation von Erwachsenenmedizinern sowie Kinder- und Jugendärzten soll dadurch erleichtert und die strukturierte Transitionsversorgung in Deutschland weiter vorangebracht werden.
Die Broschüre wendet sich an Diabetes-Teams und enthält Informationen zu zahlreichen für Jugendliche mit Typ-1-Diabetes relevanten Themen – unter anderem zu Berufswahl, Bewerbungen, Auslandsaufenthalten und Partyleben. Breiten Raum in der Broschüre nehmen Chancen und Risiken des Arztwechsels sowie die Erfolgsfaktoren für einen gelungenen Übergang ein. Außerdem werden zahlreiche Transitionshilfen und -programme für Diabetes-Teams und Jugendliche vorgestellt. Weiterführende Links zu Best Practice Beispielen in der Transition runden die Inhalte ab.

Quelle: Sanofi

Literatur:

(1) Dt. Gesundheitsbericht Diabetes 2016.
(2) Rölver KM et al., Diabetologie & Stoffwechsel 2015; 10: S75.  


Das könnte Sie auch interessieren

Reha-Maßnahme bei Diabetes Typ 2 – so geht‘s

Reha-Maßnahme bei Diabetes Typ 2 – so geht‘s
© Robert Kneschke - stock.adobe.com

Sie wissen nicht, wie Sie am Arbeitsplatz mit Ihrer Diabeteserkrankung umgehen sollen? Sie bekommen Ihren Langzeit-Blutzuckerwert HbA1c nicht in den Griff oder leiden zusätzlich unter Depressionen? Sie müssten dringend abnehmen, sich mehr bewegen und gesund ernähren? Dann könnte eine medizinische Rehabilitation die richtige Maßnahme für Sie sein. Was bei der Antragstellung zu beachten ist, erklären Experten. 

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt wird, der ist gerne zur Einnahme eines solchen Arzneimittels bereit. Das sind Ergebnisse einer...

"Sleep like a Baby": App für digitale Schlaftherapie

"Sleep like a Baby": App für digitale Schlaftherapie
@ drubig-photo / Fotolia.com

Die britische Firma Abson Development hat mit "Sleep like a Baby" eine neue Lifestyle-App veröffentlicht, um Schlafprobleme von Erwachsenen, Kindern und Säuglingen zu lösen. "Schlaf ist bekannterweise sehr wichtig, aber viele Menschen haben aufgrund von verschiedenen Faktoren, wie Stress, einem neugeborenen Kind oder einem Tinnitus, immer wieder Probleme mit dem Ein- und Durchschlafen", sagt Entwickler Lance Abson.

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) vergibt Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) vergibt Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018
© psdesign1 / fotolia.com

In deutschen Krankenhäusern sterben jährlich etwa 15 000 Patienten an Infektionen. Damit diese weitestgehend vermieden und Patienten schnellstmöglich behandelt werden können, ist ein gutes Infektions-management notwendig. Das Kompetenzzentrum „Mikrobiologie und Hygiene" der St. Franziskus-Stiftung Münster verfolgt dazu seit 2014 ein umfassendes interdisziplinäres Gesamtkonzept für mehr Patientensicherheit. Der Fokus liegt dabei auf der Infektionsvermeidung, dem Infektionsmanagement und sowie dem Schutz vor Keimübertragung. Das...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Transition mit Diabetes: Informationsbroschüre unterstützt erfolgreiche Übergangsphase "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.