Freitag, 21. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

01. Juli 2019 Transplantatversagen bei Flaps: Digitalisiertes Monitoring via App

Freie Gewebetransplantate (Flaps) sind in der MKGChirurgie der Goldstandard, um ausgedehnte Weich- und Hartgewebsdefekte wieder aufzubauen. Bei rund 5% kann es aufgrund mangelnder Durchblutung zum Transplantatversagen kommen. Wird dies jedoch frühzeitig erkannt, kann das Transplantatabsterben bei 70% dieser Patienten verhindert werden. Deshalb ist ein regelmäßiges klinisches und apparatives Monitoring insbesondere in den ersten 48 Stunden nach der OP äußerst wichtig. Der mögliche Nutzen einer fortlaufenden Überwachung des Transplantates durch eine App wurde jetzt in einer Studie untersucht und auf dem 69. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (DGMKG) vorgestellt.
Anzeige:
Studie zur Liveübertragung der Werte auf App

Bei 10 Patienten mit der Notwendigkeit einer mikrovaskulären Rekonstruktion wurde kontinuierlich der arteriöse Zustrom (Flow), die venöse Drainage (Hb) und die Sauerstoffsättigung (O2) mittels implantierter Dopplersonde gemessen. Ein Alarm wurde bei Unterschreiten der 30% Perzentile der Perfusionswerte ausgelöst. Die Werte wurden live mittels App auf ein Tablet des diensthabenden MKG-Chirurgen übertragen. Es wurde systematisch mittels Fragebogen die Nützlichkeit für die die Ärzte evaluiert. Weiterhin wurden Komplikationen und Verlauf erfasst.

Kein Transplantatabsterben bei den Studienteilnehmern

Die Verwendung einer App wurde als hilfreich empfunden, insbesondere wenn aus zeitlichen Gründen ein direktes klinisches Monitoring nicht möglich war. Falscher Alarm wurde bei einem Patienten ausgelöst. Ein Transplantatabsterben wurde im gesamten Patientenkollektiv nicht beobachtet. Eine App zur Überwachung von mikrochirurgischen Transplantaten scheint insbesondere für das medizinische Personal von Nutzen zu sein. Die zuverlässige Evaluation eines Benefits für Patienten wäre mit größeren Patientenkollektiven zu bestätigen.

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie


Das könnte Sie auch interessieren

Migräne: „World Brain Day“ widmet sich individualisierter Therapie

Migräne: „World Brain Day“ widmet sich individualisierter Therapie
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Der „World Brain Day“ widmet sich am 22. Juli dem Thema Migräne. In Deutschland sind etwa 10% der Bevölkerung von Migräne betroffen, Frauen etwa doppelt so häufig wie Männer. Doch viele werden nicht diagnostiziert und ärztlich behandelt – sie therapieren sich stattdessen lieber selbst. Nicht selten führt das zu Chronifizierung und neuen Kopfschmerzen, denn Schmerzmedikamente können bei häufiger Einnahme Kopfschmerzen verursachen oder verstärken. Dabei lasse sich durch eine leitliniengerechte und individualisierte Therapie...

App FURDY hilft, kommunikative Barrieren zu überwinden und kognitive Fähigkeiten zu fördern

App FURDY hilft, kommunikative Barrieren zu überwinden und kognitive Fähigkeiten zu fördern
© Christoph Noll (TAU)

Zum 11-jährigen Jubiläum des Masterstudiengangs Barrierefreie Systeme (BaSys) unter dem Motto „Eine Dekade BaSys 10+“ lädt die Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS) alle Interessierten ein, über eine inklusive Welt zu diskutieren. Erwartet werden dazu am 22. November 2016 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Vertreter/-innen verschiedener Interessenverbände, Studieninteressierte und Alumni. Auch Absolvent Benjamin Göddel wird vor Ort seine App FURDY präsentieren, die er entwickelt hat, um Autisten und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Transplantatversagen bei Flaps: Digitalisiertes Monitoring via App"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.