Donnerstag, 19. September 2019
Navigation öffnen

Medizin

01. Juli 2019 Transplantatversagen bei Flaps: Digitalisiertes Monitoring via App

Freie Gewebetransplantate (Flaps) sind in der MKGChirurgie der Goldstandard, um ausgedehnte Weich- und Hartgewebsdefekte wieder aufzubauen. Bei rund 5% kann es aufgrund mangelnder Durchblutung zum Transplantatversagen kommen. Wird dies jedoch frühzeitig erkannt, kann das Transplantatabsterben bei 70% dieser Patienten verhindert werden. Deshalb ist ein regelmäßiges klinisches und apparatives Monitoring insbesondere in den ersten 48 Stunden nach der OP äußerst wichtig. Der mögliche Nutzen einer fortlaufenden Überwachung des Transplantates durch eine App wurde jetzt in einer Studie untersucht und auf dem 69. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (DGMKG) vorgestellt.
Anzeige:
Studie zur Liveübertragung der Werte auf App

Bei 10 Patienten mit der Notwendigkeit einer mikrovaskulären Rekonstruktion wurde kontinuierlich der arteriöse Zustrom (Flow), die venöse Drainage (Hb) und die Sauerstoffsättigung (O2) mittels implantierter Dopplersonde gemessen. Ein Alarm wurde bei Unterschreiten der 30% Perzentile der Perfusionswerte ausgelöst. Die Werte wurden live mittels App auf ein Tablet des diensthabenden MKG-Chirurgen übertragen. Es wurde systematisch mittels Fragebogen die Nützlichkeit für die die Ärzte evaluiert. Weiterhin wurden Komplikationen und Verlauf erfasst.

Kein Transplantatabsterben bei den Studienteilnehmern

Die Verwendung einer App wurde als hilfreich empfunden, insbesondere wenn aus zeitlichen Gründen ein direktes klinisches Monitoring nicht möglich war. Falscher Alarm wurde bei einem Patienten ausgelöst. Ein Transplantatabsterben wurde im gesamten Patientenkollektiv nicht beobachtet. Eine App zur Überwachung von mikrochirurgischen Transplantaten scheint insbesondere für das medizinische Personal von Nutzen zu sein. Die zuverlässige Evaluation eines Benefits für Patienten wäre mit größeren Patientenkollektiven zu bestätigen.

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie


Das könnte Sie auch interessieren

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt wird, der ist gerne zur Einnahme eines solchen Arzneimittels bereit. Das sind Ergebnisse einer...

Wie ändert sich die Wahrnehmung im Alter?

Wie ändert sich die Wahrnehmung im Alter?
© Universitätsklinikum Jena / fotolia.com

Im Gedächtniszentrum am Universitätsklinikum Jena untersuchen und behandeln Ärzte, Neuropsychologen und Ergotherapeuten Patienten mit dem Verdacht einer beginnenden Demenzerkrankung. Sie erforschen, wie sich Wahrnehmung und Aufmerksamkeit im Alter verändern und worin sich diese Veränderungen beim gesunden Altern und der beginnenden Demenz unterscheiden. Ihr Ziel ist die frühzeitige Identifikation von Patienten mit einem erhöhten Risiko für eine Demenz, um deren Entwicklung bestmöglich entgegen wirken zu können.

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) vergibt Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) vergibt Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018
© psdesign1 / fotolia.com

In deutschen Krankenhäusern sterben jährlich etwa 15 000 Patienten an Infektionen. Damit diese weitestgehend vermieden und Patienten schnellstmöglich behandelt werden können, ist ein gutes Infektions-management notwendig. Das Kompetenzzentrum „Mikrobiologie und Hygiene" der St. Franziskus-Stiftung Münster verfolgt dazu seit 2014 ein umfassendes interdisziplinäres Gesamtkonzept für mehr Patientensicherheit. Der Fokus liegt dabei auf der Infektionsvermeidung, dem Infektionsmanagement und sowie dem Schutz vor Keimübertragung. Das...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Transplantatversagen bei Flaps: Digitalisiertes Monitoring via App"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.