Freitag, 24. Januar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

25. Januar 2013 Trockenpulver-Inhalator für Asthmapatienten

Mit FOSTER® NEXThaler®, dem ersten und einzigen Trockenpulver-Inhalator mit extrafeinen Teilchen, erweitern sich ab März 2013 die Therapiemöglichkeiten beim Asthma bronchiale. Das neue Device überzeugt durch seine einfache Handhabung. Neben dem bewährten FOSTER® Dosieraerosol steht somit eine weitere extrafeine Fix- Kombination zur Verfügung, die es ermöglicht das Device entsprechend den Vorlieben der Patienten zu wählen.

Anzeige:

Der Erfolg einer Inhalationstherapie ist an mehrere Voraussetzungen gebunden: Das gewählte Device muss einfach zu bedienen sein, um Anwendungsfehler bei der Inhalation zu vermeiden. Zudem muss gewährleistet sein, dass die verordneten Wirkstoffe in ausreichender Menge in den großen und kleinen Atemwegen zur Deposition kommen. Mit dem neuen FOSTER® NEXThaler® werden beide Voraussetzungen erfüllt.

Für den Patienten ist das innovative Inhalationssystem einfach in 3 Schritten zu bedienen: Öffnen - Inhalieren - Schließen. Die einfache Anwendung des neuen Inhalators wurde durch eine cross-over Studie an 66 Asthmapatienten ohne Vorerfahrungen mit Trockenpulver-Inhalatoren im Vergleich zum Diskus® und zum Turbohaler® getestet (1). Die Teilnehmer erhielten lediglich einen Auszug aus der Gebrauchsinformation des jeweiligen Devices und wurden gebeten, zwei Inhalationen durchzuführen. Bei beiden Anwendungen war der Anteil der Patienten, die ohne Fehler inhalierten, beim FOSTER® NEXThaler® signifikant höher als unter den Vergleichssystemen (p<0,001). Den neuen Pulverinhalator bezeichneten mehr Patienten als besonders einfach zu handhaben (74 vs. 17 und 9 % bei den Vergleichssystemen, p<0,001). Es erklärten zudem eindeutig mehr Patienten, diesem System in der täglichen Anwendung den Vorzug zu geben (75% vs. 17% und 8%, p<0,001).

Auch die multizentrische, offene PIF-Studie (Peak Inspiratory Flow) belegt die einfache Handhabung vom FOSTER® NEXThaler® (2). An dieser Studie nahmen 68 Patienten teil. Das Studienergebnis zeigte, dass alle Patienten unabhängig vom Alter und von der Schwere ihrer Grunderkrankung in der Lage waren, die Freisetzung der Dosis auszulösen. Eine Befragung der Patienten zur Handhabung bestätigte die leichte, intuitive Bedienung des Trockenpulver-Inhalators.

Literaturhinweise:
(1) Linnane P et al., ERS Congress 2012, P1797
(2) Sergio F et al., ERS-Kongress 2011, Abstract p831

Quelle: Chiesi Launch-Pressegespräch, 23. Januar 2013, Hamburg


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Bisher kaum bekannt: Myrrhe spielte eine wichtige Doppelrolle bei Geburt und Tod Jesus Christus

Bisher kaum bekannt: Myrrhe spielte eine wichtige Doppelrolle bei Geburt und Tod Jesus Christus
© Sebastian Kaulitzki - stock.adobe.com

Jetzt in der (Vor-)Weihnachtszeit erhält eine Arzneipflanze wieder besondere Aufmerksamkeit, die nicht nur seit Jahrtausenden bei Gesundheitsbeschwerden eingesetzt wird: Die „mystische Myrrhe“ spielte auch in der religiösen Praxis sehr früh eine wichtige Rolle. Was jeder kennt: Die „Heiligen Drei Könige“ und deren Gaben Myrrhe, Weihrauch und Gold sind der – für Christen entscheidende – allgemein bekannte neutestamentliche Bezug. Aber es gibt noch mehr „Geheimnisse“ rund um die Myrrhe. „Im religiösen Kontext...

Antibiotika: Resistenzen vorbeugen – jeder Zweite unterschätzt seine Möglichkeiten

Antibiotika: Resistenzen vorbeugen – jeder Zweite unterschätzt seine Möglichkeiten
© anoli - stock.adobe.com

Mehr als die Hälfte der Bundesbürger (55 %) glaubt irrtümlicherweise, dass sie Antibiotikaresistenzen selbst nicht verhindern können. Und das, obwohl fast 9 von 10 Bundesbürgern (86 %) schon mal ein Antibiotikum verwendet und nahezu die gleiche Anzahl an Befragten (87 %) bereits von Resistenzbildungen gehört haben. Das sind die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage des Deutschen Gesundheitsmonitors des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH) vom Mai/Juni 2019. „Daran sehen wir, wie wichtig es ist, die Bevölkerung über...

Videosprechstunde ermöglicht schnelle dermatologische Verlaufskontrolle

Videosprechstunde ermöglicht schnelle dermatologische Verlaufskontrolle
© Africa Studio / Fotolia.com

Um die Entwicklung einer Hauterkrankung oder den Heilungsprozess einer Wunde zu überwachen, ist in der Regel kein Vor-Ort-Termin in der Arztpraxis mehr notwendig. Zeitgemäß können Dermatologen nach Diagnosestellung und Therapieempfehlung im Rahmen der Eingangsuntersuchung mit der Videosprechstunde therapeutische Erfolge mit dem Patienten vertraulich via PC, Laptop oder Tablet besprechen. Mit dem durch die gesetzlichen Krankenkassen geförderten Patientenservice entlasten Dermatologen zugleich Praxispersonal, etablieren komfortable Arbeitsabläufe und verhindern...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Trockenpulver-Inhalator für Asthmapatienten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.