Sonntag, 12. Juli 2020
Navigation öffnen

Medizin

03. August 2012 Typ-2-Diabetes: Mehr Hypoglykämien, schon wenn eine Dosis eines Basalinsulins ausgelassen wird

Jeder vierte Mensch mit Typ-2-Diabetes hat in den letzten 30 Tagen eine Dosis seines langwirksamen Basalinsulins ausgelassen bzw. sich dieses nicht korrekt verabreicht – so das Ergebnis von GAPP2™ (Global Attitudes of Patients and Physicians), einer Befragung von Patienten und Ärzten, die im Rahmen der 72. Jahrestagung der American Diabetes Association (ADA) in Philadelphia, Pennsylvania, USA, vorgestellt wurde. Die Untersuchung hat darüber hinaus gezeigt, dass Patienten, die eine Dosis ihres Basalinsulins ausgelassen hatten, besonders häufig von einer selbst behandelten Hypoglykämie berichteten (1).

Anzeige:

GAPP2™ ist eine große Online-Erhebung, die die Einstellungen und Verhaltensweisen von Menschen mit Typ-2-Diabetes, die ein modernes Basalinsulin verwenden, sowie von Ärzten, die Menschen mit Diabetes behandeln, untersuchte. Die von Novo Nordisk unterstützte Befragung wurde in sechs Ländern (USA, Kanada, Japan, Deutschland, Vereinigtes Königreich sowie Dänemark) zwischen Januar und März 2012 durchgeführt. Sie schloss 3.042 Menschen mit Typ-2-Diabetes und 1.653 Therapeuten ein (1). GAPP2™ wurde von einem internationalen Komitee klinischer Diabetesexperten – Dr. Meryl Brod (San Francisco, Kalifornien, USA), Professor Dr. Anthony Barett, Birmingham, und Dr. Mark Peyrot, Baltimore, entwickelt und geleitet.

„Es gab Voruntersuchungen dieser Art sowohl zu Dosierungsunregelmäßigkeiten als auch zu selbst behandelten Hypoglykämien. Das Besondere an GAPP2™ ist, dass erstmals beide Aspekte gleichzeitig und vor allem personenbezogen betrachtet wurden. So war es erstmalig möglich, eine Verbindung zwischen diesen beiden Problemen herzustellen“, erklärte Studienleiterin Dr. Meryl Brod.

Die wichtigsten Ergebnisse von GAPP2™, die in Philadelphia präsentiert wurden, waren:
•    Dosierungsunregelmäßigkeiten sind bei Menschen mit Typ-2-Diabetes, die Insulin erhalten, nicht ungewöhnlich. In den 30 Tagen vor der Befragung haben 22% eine Dosis ihres Basalinsulins ausgelassen, 24% die Dosis um mehr als zwei Stunden versetzt appliziert und 14 % eine zu geringe Dosis verabreicht (1).
•    Selbst behandelte Hypoglykämien bleiben eine signifikante Herausforderung beim Management von Typ-2-Diabetes: 36% der Survey-Teilnehmer haben eine derartige Unterzuckerung in den 30 Tagen vor der Befragung angegeben (1).
•    Es gibt eine Korrelation zwischen Dosierungsunregelmäßigkeiten und Hypoglykämien: Bei denjenigen, die in den 30 Tagen vor der Befragung eine Dosis ihres Basalinsulins ausgelassen hatten, waren selbst behandelte Unterzuckerungen im gleichen Zeitraum signifikant wahrscheinlicher (41% im Vergleich zu 34%) (1).

Hypoglykämien können eine Reihe unangenehmer Symptome wie beispielsweise Herzklopfen, Zittern, Hungergefühle, Schwitzen, Konzentrationsprobleme und/oder Verwirrtheit hervorrufen (2). „Um das Management von Menschen mit Typ-2-Diabetes zu verbessern, sind neben einer optimierten Schulung von Ärzten und Patienten auch bessere Insuline nötig. Diese sollten das Risiko von Hypoglykämien vermindern und gleichzeitig flexibler in Bezug auf das Zeitfenster der Applikation sein“, so Brod abschließend.

Weitere Ergebnisse von GAPP2™ werden im Laufe des Jahres 2012 veröffentlicht werden.

Literaturhinweise:
(1) Brod M, Barnett AH, Rana A, Peyrot M. GAPP2TM: Global survey finds in the last month one in four type 2 diabetes patients do not take basal insulin as prescribed and over a third suffer hypoglycaemia. Diabetes 61 (Suppl.1A)2012:27-LB,5579
(2) Brod M, Christensen T, Thomsen TL, Bushnell DM. The Impact of Non-Severe Hypoglycemic Events on Work Productivity and Diabetes Management. Value In Health 2011 (published online 06 June 2011): http://www.valueinhealthjournal.com/article/S1098-3015(11)00133-1/abstract

Quelle: Novo Nordisk


Anzeige:
Fachinformation

Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Antibiotika: Resistenzen vorbeugen – jeder Zweite unterschätzt seine Möglichkeiten

Antibiotika: Resistenzen vorbeugen – jeder Zweite unterschätzt seine Möglichkeiten
© anoli - stock.adobe.com

Mehr als die Hälfte der Bundesbürger (55 %) glaubt irrtümlicherweise, dass sie Antibiotikaresistenzen selbst nicht verhindern können. Und das, obwohl fast 9 von 10 Bundesbürgern (86 %) schon mal ein Antibiotikum verwendet und nahezu die gleiche Anzahl an Befragten (87 %) bereits von Resistenzbildungen gehört haben. Das sind die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage des Deutschen Gesundheitsmonitors des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH) vom Mai/Juni 2019. „Daran sehen wir, wie wichtig es ist, die Bevölkerung über...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Typ-2-Diabetes: Mehr Hypoglykämien, schon wenn eine Dosis eines Basalinsulins ausgelassen wird"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • USA offiziell aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgetreten – Der Austritt wird in einem Jahr gültig (dpa, 08.07.2020).
  • USA offiziell aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgetreten – Der Austritt wird in einem Jahr gültig (dpa, 08.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden