Sonntag, 19. Januar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

03. Juli 2019 Typ-1-/Typ-2-Diabetes: Bessere Blutglukose-Kontrolle mit neu formuliertem Insulin lispro

Im Rahmen der 79. Scientific Sessions der American Diabetes Association (ADA) wurden die Ergebnisse von 2Phase-III-Studien präsentiert, die zeigten, dass das ultraschnelle Insulin lispro (ultra rapid lispro, URLi) im Vergleich zu Insulin lispro – bei Gabe zur Mahlzeit und vergleichbarer HbA1c-Reduktion über 26 Wochen – den Anstieg der Blutglukose bei Erwachsenen mit Typ-1- bzw. Typ-2-Diabetes ein und 2 Stunden nach einer Mahlzeit signifikant reduzieren konnte (1,2). Weitere Daten der Studie bei Menschen mit Typ-1-Diabetes zeigten, dass URLi die Zeit, in der sich die Glukosewerte tagsüber im Zielbereich (Time in Range, TiR, definiert als 71-180 mg/dL) befanden, signifikant verlängerte. In beiden Studien ergaben sich keine signifikanten Unterschiede in der Gesamtinzidenz schwerer oder nächtlicher Hypoglykämien sowie der Gesamtrate an Hypoglykämien, die von den Studienteilnehmern gemeldet wurden (1,2). URLi ist eine in der Entwicklung befindliche neue Formulierung von Insulin lispro, die eine bessere Kontrolle der Blutglukosewerte ermöglichen soll.
Bessere Reduktion postprandialer Glukosespitzen

In den beiden Phase-III-Studien PRONTO-T1D und PRONTO-T2D wurden die Sicherheit und Wirksamkeit von URLi im Vergleich zu Insulin lispro (Humalog®) bei Erwachsenen mit Typ-1- bzw. Typ-2-Diabetes untersucht. Beide Studien erreichten den primären Endpunkt der Nichtunterlegenheit gegenüber Insulin lispro hinsichtlich der HbA1c-Reduktion ab Studienbeginn bis Woche 26, wenn die Insuline zu den Mahlzeiten gegeben wurden. Gleichzeitig ermöglichte URLi nach einer Testmahlzeit im Vergleich zu Insulin lispro eine bessere Reduktion der postprandialen Glukosespitzen nach einer Stunde (-27,9 mg/dl (T1D), -11,8 mg/dl (T2D)) sowie nach 2 Stunden (-31,2 mg/dl (T1D), -17,4 mg/dl (T2D) (1,2).

Verbesserung der TiR

„Viele Menschen, die ein Mahlzeiteninsulin anwenden, erreichen ihre HbA1C-Ziele nicht und weisen nach dem Essen hohe Blutglukosewerte auf. In Hinblick auf das Ziel, eine gute glykämische Kontrolle zu erreichen, bereitet dies auch dem Patienten häufig Sorgen”, sagte Prof. Dr. Dirk Müller-Wieland, Aachen, bei einem Gespräch auf dem Kongress nach der Präsentation der beiden Studien. „Die Ergebnisse dieser beiden Studien sprechen dafür, dass URLi sowohl zur Kontrolle der Blutglukose nach einer Mahlzeit als auch zum Erreichen des HbA1c-Zielwertes und zu einer Verbesserung der TiR beitragen kann.“

Kontinuierliches Glukosemonitoring

Die PRONTO-Studien wurden als „treat-to-target“-Studien konzipiert, was Klinikern die Möglichkeit bietet, bei einem gleichbleibenden Grad der glykämischen Kontrolle Unterschiede in anderen wichtigen Behandlungseffekten zu bestimmen, wie etwa der Hypoglykämierate, der postprandialen Glukosekontrolle und der TiR. Bei einer Subgruppe der Teilnehmer von PRONTO-T1D wurde ein verblindetes kontinuierliches Glukosemonitoring (GCM) durchgeführt, um vollständigere Informationen zum täglichen Glukoseverlauf zu erhalten. Nach 26 Wochen ergab sich unter URLi bis zu 4 Stunden nach dem Frühstück ein signifikant besseres Glukoseprofil als unter Insulin lispro. Die Studie zeigte darüber hinaus, dass die mit URLi behandelten Patienten im Vergleich zu Insulin lispro tagsüber die TiR (definiert als 71-180 mg/dL) signifikant um 43,6 Minuten verlängern konnten. Ähnliche Ergebnisse ergaben sich im nächtlichen Vergleich (3).

Schnellere Aufnahme in Blutbahn

Daten einer pharmakologischen klinischen Phase-I-Studie bei Menschen mit Typ-1-Diabetes hatten zuvor bereits den Effekt von URLi auf die Kontrolle der postprandialen Glukosewerte gezeigt. Den Ergebnissen zufolge wurde URLi signifikant schneller ins Blut aufgenommen als Insulin lispro, Insulin aspart und schnellwirksames Insulin aspart. Unter URLi waren zudem die Blutglukosespitzen nach einer Testmahlzeit niedriger als mit den getesteten Insulinen, was im Falle von Insulin lispro und Insulin aspart signifikant war. Darüber hinaus entsprach das frühe Blutglukoseprofil unter URLi fast dem physiologischen Profil von Teilnehmern ohne Diabetes.

Quelle: Lilly

Literatur:

(1) Klaff L., Dachuang C., Dellva M.A., et al. Ultra Rapid Lispro (URLi) Improves Postprandial Glucose (PPG) Control vs. Humalog (Lispro) in T1D: PRONTO-T1D Study. Abstract 144-OR. Presented at the American Diabetes Association’s 79th Scientific Sessions; June 7-11, San Francisco, CA.
(2) Blevins T., Zhang O., Frias J.P., et al. Ultra Rapid Lispro (URLi) Improves Post-prandial Glucose (PPG) Control vs. Humalog (Lispro) in Patients with Type 2 Di-abetes (T2D): PRONTO-T2D. Abstract 145-OR. Presented at the American Dia-betes Association’s 79th Scientific Sessions; June 7-11, San Francisco, CA.
(3) Bode B., Dachuang C., Rong L., et al. Ultra Rapid Lispro (URLi) Improves Post-prandial Glucose (PPG) Control and Time in Range (TIR) in T1D Compared to Humalog (Lispro): PRONTO-T1D Continuous Glucose Monitoring (CGM) substudy. Abstract 1089-P. Presented at the American Diabetes Association’s 79th Scientific Sessions; June 7-11, San Francisco, CA.


Das könnte Sie auch interessieren

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf
© nmann77 / fotolia.com

In einer gemeinsamen Kampagne fordern derzeit Arzneimittelbehörden weltweit Patientinnen und Patienten dazu auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. Ein besonderer Fokus liegt in diesem Jahr auf dem Appell, Verdachtsfälle von Nebenwirkungen bei Kindern zu melden. Weitere Zielgruppen sind Schwangere sowie stillende Frauen, die eine sichere Anwendung von Arzneimitteln sowie die Meldung möglicher Nebenwirkungen sensibilisiert werden sollen. In Deutschland werden diese Meldungen durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte...

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Laut einer aktuellen GfK-Umfrage hat mehr als die Hälfte aller Deutschen mindestens zehnmal im Jahr Rückenschmerzen. Die von der Medserena AG beauftragte GfK-Umfrage zeigt, dass 34,5 Prozent aller Deutschen an bis zu sieben Tagen im Jahr aufgrund von Rückenschmerzen nicht ihren alltäglichen Aufgaben nachgehen. Betrachtet man die befragten Berufsgruppen genauer, so liegt der höchste Anteil bei den Angestellten (36,7 Prozent). Das verursacht Jahr für Jahr einen hohen wirtschaftlichen Schaden für die Arbeitgeber. Nur durch verbesserte medizinische...

Über 6 Millionen an Osteoporose erkrankt

Über 6 Millionen an Osteoporose erkrankt
© decade3d / Fotolia.com

6,3 Millionen Menschen leiden heute in Deutschland an Osteoporose.(1) Jede vierte Frau über 50 Jahren ist betroffen, jeder 17. Mann.1 Jedes Jahr erkranken rund 885.000 Menschen neu an der Volkskrankheit.(1) Häufig bleibt jedoch die Krankheit unerkannt und unbehandelt. Nur 25 Prozent der Erkrankten werden in Deutschland medikamentös behandelt.(2) Im Vergleich: In Frankreich erhalten fast 60 Prozent der Erkrankten, in Spanien über 80 Prozent eine Osteoporose-Therapie.(2) Diagnose- sowie Behandlungsmöglichkeiten werden in Deutschland nicht ausreichend genutzt, warnen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Typ-1-/Typ-2-Diabetes: Bessere Blutglukose-Kontrolle mit neu formuliertem Insulin lispro"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.