Freitag, 10. April 2020
Navigation öffnen

Medizin

09. Dezember 2019 Typ-2-Diabetes: Aktualisierte Leitlinie empfiehlt Liraglutid

Dass kardiovaskuläre Begleiterkrankungen eine immer wichtigere Rolle bei der Behandlung des Typ-2-Diabetes einnehmen, untermauern die aktualisierten Leitlinien der European Society of Cardiology (ESC), die beim diesjährigen ESC-Kongress in Paris vorgestellt wurden. Die in Kooperation mit der European Association for the Study of Diabetes (EASD) entwickelten Leitlinien stellen Antidiabetika mit erwiesener kardiovaskulärer Risikoreduktion ins Zentrum der Therapie bei Typ-2-Diabetes (1). Danach sollte unabhängig von der bestehenden Medikation bei Patienten mit Typ-2-Diabetes und atherosklerotischen kardiovaskulären Erkrankungen (ASCVD) oder hohem/sehr hohem kardiovaskulärem Risiko u.a. der Einsatz von GLP-1 Rezeptoragonisten (RA) mit bestätigter kardiovaskulärer Risikoreduktion begonnen werden (1). Wie die Leitlinienempfehlungen des ESC künftig in das Therapiemanagement bei Typ-2-Diabetes einfließen und welche Rolle GLP-1 RA wie Liraglutid (Victoza®) dabei spielen, erläuterten Dr. Anselm K. Gitt, Ludwigshafen, und Dr. Thomas Jax, Schwalmtal, bei einer Presseveranstaltung von Novo Nordisk in Paris.
Anzeige:
Leitlinienempfehlung

„In den letzten 5-6 Jahren haben die Ergebnisse kardiovaskulärer Endpunktstudien (CVOT) (1) zu einem Wandel in der Therapie des Typ-2-Diabetes geführt. Dass einige dieser Studien nicht nur kardiovaskuläre Sicherheit gezeigt haben, sondern für die SGLT-2 Inhibitoren und GLP-1 RA sogar eine deutliche kardiovaskuläre Prognoseverbesserung bei Patienten mit Typ-2-Diabetes und hohem kardiovaskulären Risiko belegen konnten, hat niemand erwartet“, stellte Jax fest. Diese Entwicklung trägt nun auch die ESC Rechnung und berücksichtigt erstmals diese CVOTs in seiner Leitlinie, die bei Patienten mit Typ-2-Diabetes und ASCVD oder hohem/sehr hohem kardiovaskulären Risiko u.a. den Einsatz von GLP-1 RA mit bestätigter kardiovaskulärer Risikoreduktion als Add-On Therapie bei mit Metformin vortherapierten Patienten empfiehlt (1). Der GLP-1 RA Liraglutid wird zudem bei Typ-2-Diabetes und kardiovaskulärer Erkrankung (CVD) bzw. hohem/sehr hohem kardiovaskulären Risiko explizit empfohlen, um kardiovaskuläre Ereignisse zu reduzieren. Als einziger GLP-1 RA ist Liraglutid zusätzlich in derselben Patientengruppe empfohlen, um das Mortalitätsrisiko zu senken (1).
„Mit den neuen Leitlinien liegt jetzt eine klare Handlungsempfehlung für die Therapie von Patienten mit Typ-2-Diabetes und ASCVD vor“, betonte Gitt. „Die initiale Bestimmung des kardiovaskulären Status rückt vaskuläre Komorbiditäten ins Zentrum der Behandlung und macht deutlich: Für das Ziel einer langfristigen Prognoseverbesserung ist neben der Senkung glykämischer Parameter der rechtzeitige Einsatz der Substanzen mit nachweislicher kardiovaskulärer Risikosenkung entscheidend.“

Liraglutid senkte Rate an kardiovaskulären und renalen Ereignissen

Der GLP-1 RA Liraglutid reduzierte im Vergleich zu Placebo in der LEADER Studie das Auftreten von schweren kardiovaskulären Ereignissen (major adverse cardiovascular events, MACE) bei Patienten mit Typ-2-Diabetes und hohem kardiovaskulären Risiko überlegen (3). Zusätzlich konnte das Risiko für kardiovaskulären Tod signifikant gesenkt werden (2). Eine Reduktion von MACE unter Liraglutid zeigte sich auch in einer skandinavischen Registerstudie im Vergleich zu DPP-IV Inhibitoren (4).
Ergänzend bestätigte jetzt eine im August veröffentlichte Metaanalyse zur Wirkung von GLP-1 RA auf mikro- und makrovaskuläre Komponenten, dass GLP-1 RA neben kardiovaskulären Ereignissen auch renale Ereignisse nachweislich reduzieren (5). Im Vergleich zu Placebo war unter den GLP-1 RA das Risiko für MACE relativ um 12% sowie das Risiko für den kombinierten renalen Endpunkt um 17% verringert (5).
„Jetzt kommt es darauf an, dass die Leitlinien nicht nur auf dem Papier bleiben, sondern Einzug in die Praxis halten. Im Sinne einer multifaktoriellen Therapiestrategie ist dabei ein fachübergreifender Austausch wichtig“, resümierte Jax.

Quelle: NovoNordisk

Literatur:

(1) Cosentino F et al. European Heart Journal 2019; 00:1-69. DOI:10.1093/eurheartj/ehz486.
(2) Marso SP et al. N Engl J Med 2016; 375: 311-322.
(3) Fachinformation Victoza®, aktueller Stand.
(4) Svanström H et al. Lancet Diabetes Endocrinol 2019; 7: 106-114.
(5) Kristensen SL et al. Lancet Diabetes Endocrinol 2019 Aug 14. pii: S2213-8587(19)30249-9. doi: 10.1016/S2213-8587(19)30249-9.


Das könnte Sie auch interessieren

Forsa-Umfrage: Jede dritte Frau hat Sorgen vor Klinikaufenthalt

Forsa-Umfrage: Jede dritte Frau hat Sorgen vor Klinikaufenthalt
© VILevi / Fotolia.com

Vergessenes OP-Besteck im Körper, Komplikationen durch fehlerhafte Medizinprodukte oder Infektionen mit Keimen – immer wieder kommt es in deutschen Krankenhäusern zu solchen Zwischenfällen. Laut Medizinischem Dienst der Krankenkassen (MDK) lag die offizielle Zahl der bestätigten Behandlungsfehler im vergangenen Jahr bundesweit bei knapp 3.500. Das verunsichert Patienten verständlicherweise vor wichtigen medizinischen Eingriffen. Frauen sorgen sich häufiger als Männer vor einem Klinikaufenthalt, so das aktuelle Ergebnis einer Forsa-Umfrage im Auftrag...

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte
© jolopes / Fotolia.com

Genial einfach: Anfang Dezember 2016 wurden 100.000 so genannte Stuhlkarten zur Früherkennung der Gallengangatresie an alle stationären niedersächsischen Geburtskliniken verschickt und dort von Kinderärzten, Gynäkologen und Hebammen in das „Gelbe Heft“ eingelegt. „Dieses Projekt ist ein wunderbares Beispiel dafür, wie mit einfachen Mitteln und ohne großen technischen Aufwand ein maximaler Erfolg erzielt werden kann. Mit übersichtlich gestalteten Karten wird es Eltern leicht gemacht, sich über die Gesundheit ihres neugeborenen...

Wie ändert sich die Wahrnehmung im Alter?

Wie ändert sich die Wahrnehmung im Alter?
© Universitätsklinikum Jena / fotolia.com

Im Gedächtniszentrum am Universitätsklinikum Jena untersuchen und behandeln Ärzte, Neuropsychologen und Ergotherapeuten Patienten mit dem Verdacht einer beginnenden Demenzerkrankung. Sie erforschen, wie sich Wahrnehmung und Aufmerksamkeit im Alter verändern und worin sich diese Veränderungen beim gesunden Altern und der beginnenden Demenz unterscheiden. Ihr Ziel ist die frühzeitige Identifikation von Patienten mit einem erhöhten Risiko für eine Demenz, um deren Entwicklung bestmöglich entgegen wirken zu können.

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2
© Robert Kneschke / Fotolia.com

Aktuell sind in Deutschland rund 17 Millionen Menschen älter als 65 Jahre. Die Zahl wird aufgrund der sich verändernden Altersstruktur auf voraussichtlich 22 Millionen im Jahr 2030 anwachsen. Die Anzahl der Hochbetagten (80 Jahre und älter) wird von derzeit vier Millionen auf sechs Millionen im Jahr 2030 ansteigen. Gleichzeitig erkranken immer mehr Menschen an Diabetes Typ 2, so dass Diabetologinnen und Diabetologen sowie Pflegende künftig viele geriatrische Patienten mit Diabetes versorgen werden: Es ist davon auszugehen, dass in Deutschland derzeit rund vier Millionen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Typ-2-Diabetes: Aktualisierte Leitlinie empfiehlt Liraglutid"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Boris Johnson hat Intensivstation verlassen – Der britische Premierminister benötigt keine intensivmedizinische Behandlung mehr. Aus der Dowing Street hieß es, er sei „außerordentlich guten Mutes“ (dpa, 10.04.2020).
  • Boris Johnson hat Intensivstation verlassen – Der britische Premierminister benötigt keine intensivmedizinische Behandlung mehr. Aus der Dowing Street hieß es, er sei „außerordentlich guten Mutes“ (dpa, 10.04.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden