Donnerstag, 2. April 2020
Navigation öffnen

Medizin

21. Januar 2020 Typ-2-Diabetes: Dulaglutid senkt Inzidenz kardiovaskulärer Ereignisse

GLP-1-Rezeptor-Agonisten (GLP-1-RA) wie Dulaglutid (Trulicity®) gelten als eine wesentliche Therapieoption, die sich für fast alle Menschen mit Typ-2-Diabetes am Punkt der ersten Injektion eignen (1). Neue Daten, die im Rahmen eines Pressegesprächs vorgestellt wurden, belegen nun, dass Dulaglutid auch die Inzidenz kardiovaskulärer (CV) Ereignisse nach den MACE-3-Kriterien senkt (2). Ferner wurde in einer Crossover-Studie gezeigt, dass der Großteil der Patienten die Anwendung des Dulaglutid-Pens gegenüber dem Pen von Semaglutid (Ozempic®) bevorzugt (3). Diese Ergebnisse ergänzen das optimierte Gesamtpaket von Dulaglutid, das sich durch eine signifikante, anhaltenden HbA1c-Senkung (4, 5), ein niedriges substanzeigenes Hypoglykämierisiko (6), den günstigen Einfluss auf das Körpergewicht und die einfache wöchentliche Anwendung (7, 8) auszeichnet.
Anzeige:
Wie der Diabetologe Dr. Marcel Kaiser, Frankfurt am Main, einleitend ausführte, empfehlen die aktuellen ADA/EASD-Leitlinien für Menschen mit Typ-2-Diabetes (1) eine individuelle Therapiewahl, die sich nach den jeweiligen Be-dürfnissen des Betroffenen richtet. Reicht eine Basistherapie in Verbindung mit Metformin nicht aus, um eine ausreichende glykämische Kontrolle zu erzielen, ist eine Therapieintensivierung notwendig, die sich jeweils am bestehendem Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen, Hypoglykämien oder der Notwendigkeit einer Gewichtsabnahme orientiert (1). „Hierbei werden GLP-1-RA wie beispielsweise Dulaglutid im Allgemeinen als erste Injektionstherapie vor Insulin empfohlen“, erläuterte Kaiser anhand der Leitlinie.

REWIND (2) belegt CV-Risikoreduktion bei breitem Patientenkollektiv

Dem Experten zufolge beruht die Empfehlung für Dulaglutid bei Patienten mit CV-Erkrankungen auf den Ergebnissen der Placebo-kontrollierten, doppelblinden klinischen Phase-III-Langzeitstudie REWIND (2). Mit dieser Studie wurde die Wirkung von Dulaglutid 1,5 mg auf schwere CV-Ereignisse (MACE-3) bei einem breiten praxisrelevanten Patientenkollektiv von Menschen mit Typ-2-Diabetes und unterschiedlich hohem CV-Risiko untersucht. Kaiser zufolge unterschied sich REWIND gleich in mehreren Punkten von früheren CV-Outcome-Studien mit anderen GLP-1-RA. „Mit 9.901 Teilnehmern, war sie mit eine der größten Studien und hatte mit 5,4 Jahren auch den längsten Beobachtungszeitraum.“ Ein weiterer wesentlicher Unterschied zu früheren Studien war, dass fast 70% der Teilnehmer keine klinisch manifeste kardiovaskuläre Vorerkrankung hatten, sondern lediglich ein erhöhtes CV-Risikoh aufwiesen.

Primärer Studienendpunkt war die Inzidenz schwerer CV-Ereignisse nach den MACE-3-Kriterien, einem kombinierten Endpunkt aus der Zeit bis zum Auftreten von kardiovaskulärem Tod, nicht tödlichem Myokardinfarkt oder nicht tödlichem Schlaganfall. Hierbei ermöglichte Dulaglutid 1x wöchentlich gegenüber Placebo eine klinisch relevante Senkung des relativen Risikos um 12% (p=0,028) (2). „Dieser MACE-Effekt war unabhängig von Alter, Geschlecht, BMI, Baseline-HbA1c und Diabetesdauer oder davon, ob bereits eine klinisch manifeste CV-Vorerkrankung bzw. nur Risikofaktoren dafür vorlagen“, erklärte Kaiser. „Dies entspricht den unterschiedlichen Anforderungen in der täglichen Praxis.“ Wie er weiter ausführte, belege die Studie erstmals, dass die Wirksamkeit von Dulaglutid vs. Placebo hinsichtlich der Senkung des HbA1c (-0,61%; p < 0,0001) und der Reduktion des Körpergewichts (-1,46 kg; p < 0,0001) über mindestens 5 Jahre anhielt.

„Dulaglutid entspricht somit den Anforderungen der ADA/EASD-Leitlinien hinsichtlich einer ersten Injektionstherapie bei Patienten, die unter einer Basistherapie + Metformin keine ausreichende glykämische Kontrolle erreichen, und bei denen ein erhöhtes Risiko für CV-Erkrankungen oder Hypoglykämien bzw. die Notwendigkeit einer Gewichtsreduktion besteht“, fasste Kaiser abschließend zusammen.

Dulaglutid kommt Patientenwünschen entgegen

Dr. Martin Füchtenbusch, München, berichtete anschließend, welche Therapieziele für ihn bei Menschen mit Typ-2-Diabetes im Vordergrund stehen: „Neben einer verlässlichen Verbesserung der glykämischen Kontrolle und des Körpergewichts, sind für mich eine hohe Therapiesicherheit und Adhärenz wichtig, aber auch die Reduktion von CV-Ereignissen bei Patienten mit erhöhtem CV-Risiko.“ Dulaglutid biete laut Füchtenbusch all diese Eigenschaften und sei daher für die meisten Patienten als erste Injektionstherapie eine gute Option (1).
Füchtenbusch unterstrich, dass Dulaglutid aufgrund der nur 1x wöchentlichen Applikation ohne notwendige Blutzuckermessungen das Bedürfnis vieler Patienten nach einer möglichst einfachen, wenig belastenden Behandlung erfülle, was die Therapieadhärenz verbessern könne. „Hierzu trägt zudem die einfache Anwendung von Dulaglutid in einem gebrauchsfertigen Pen bei, der in Zusammenarbeit mit Patienten entwickelt wurde“, betonte der Diabetologe.

Einfache Anwendung

So zeigte die Crossover-Studie PREFER gegen den ebenfalls nur einmal wöchentlich zu applizierenden GLP-1-RA Semaglutid (Ozempic®), dass 84% der 310 injektionsnaiven Teilnehmer nach entsprechender Schulung den Dulaglutid-Pen, aber nur 12% den Semaglutid-Pen bevorzugten (3). Wesentlicher Faktor hierbei war für 86,8% der Teilnehmer die einfachere Anwendung des Dulaglutid-Pens. Auch die Schulung auf den Dulaglutid-Pen war signifikant einfacher, da sie im Schnitt nur 3,38 Minuten in Anspruch nahm, gegenüber 8,14 Minuten beim Semaglutid-Pen (p < 0,0001).
Füchtenbuschs Fazit: „Dulaglutid bietet für Menschen mit Typ-2-Diabetes am Punkt der ersten Injektion ein Gesamtpaket, dass nun durch aktuelle Daten zur CV-Risikoreduktion und zur Patientenpräferenz hinsichtlich des einfachen Injektionsstarts mit dem gebrauchsfertigen Pen erweitert wurde.“

Quelle: Lilly

Literatur:

(1) Davies MJ et al. Diabetologia 2018; 61: 2461-2498.
(2) Gerstein HC et al. The Lancet 2019 Jul 13; 394(10193): 121-130.
(3) Matza LS et al. Diabetes Obes Metab. 2019 Oct 23. doi: 10.1111/dom.13902 (Epub ahead of print).
(4) Trulicity® Fachinformation. Stand: Oktober 2019.
(5) Jendle J et al. Diabetes Metab Res Rev. 2016: 776.
(6) Edwards KL, Minze MG. Core Evidence 2015; 10: 11-21.
(7) Matfin G et al. Journal of Diabetes Science and Technology 2015; 9(5): 1071-79.
(8) Trulicity®-Pen-Gebrauchsanleitung. Stand: April 2018.


Das könnte Sie auch interessieren

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2
© Robert Kneschke / Fotolia.com

Aktuell sind in Deutschland rund 17 Millionen Menschen älter als 65 Jahre. Die Zahl wird aufgrund der sich verändernden Altersstruktur auf voraussichtlich 22 Millionen im Jahr 2030 anwachsen. Die Anzahl der Hochbetagten (80 Jahre und älter) wird von derzeit vier Millionen auf sechs Millionen im Jahr 2030 ansteigen. Gleichzeitig erkranken immer mehr Menschen an Diabetes Typ 2, so dass Diabetologinnen und Diabetologen sowie Pflegende künftig viele geriatrische Patienten mit Diabetes versorgen werden: Es ist davon auszugehen, dass in Deutschland derzeit rund vier Millionen...

Antibiotika: Resistenzen vorbeugen – jeder Zweite unterschätzt seine Möglichkeiten

Antibiotika: Resistenzen vorbeugen – jeder Zweite unterschätzt seine Möglichkeiten
© anoli - stock.adobe.com

Mehr als die Hälfte der Bundesbürger (55 %) glaubt irrtümlicherweise, dass sie Antibiotikaresistenzen selbst nicht verhindern können. Und das, obwohl fast 9 von 10 Bundesbürgern (86 %) schon mal ein Antibiotikum verwendet und nahezu die gleiche Anzahl an Befragten (87 %) bereits von Resistenzbildungen gehört haben. Das sind die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage des Deutschen Gesundheitsmonitors des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH) vom Mai/Juni 2019. „Daran sehen wir, wie wichtig es ist, die Bevölkerung über...

Ausgewogene Ernährung reduziert Krebsrisiko

Ausgewogene Ernährung reduziert Krebsrisiko
© Daniel Vincek / Fotolia.com

Mit einer ausgewogenen und ballaststoffreichen Ernährung erhält der Körper nicht nur wertvolle Nährstoffe wie Kohlenhydrate, Eiweiße und Fette, sondern auch wichtige Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Umgekehrt gilt: Mit dem stetigen Bevorzugen bestimmter Lebens- und Genussmittel schadet man der eigenen Gesundheit. „Das heißt, schon mit der Ernährung kann das Risiko für Darmkrebs erhöht oder gesenkt werden“, betont Lars Selig, Leiter des Ernährungsteams am Universitätsklinikum Leipzig (UKL). „Also: Nicht...

Patientenbroschüre informiert über Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern

Patientenbroschüre informiert über Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern
© sudok1 / Fotolia.com

Die bewährte Patientenbroschüre „Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern. Erkennen. Handeln. Vorbeugen“ ist jetzt in einer überarbeiteten Neuauflage verfügbar. In patientengerechter Sprache erfahren Betroffene und ihre Angehörigen, was Vorhofflimmern ist, wie es behandelt wird und wie sie selbst das individuelle Schlaganfallrisiko senken können. Die Neuauflage hat durch das Institut für hausärztliche Fortbildung im Deutschen Hausärzteverband (IHF) e. V. das IHF -Patientensiegel „Zertifizierte Inhalte – Für Patienten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Typ-2-Diabetes: Dulaglutid senkt Inzidenz kardiovaskulärer Ereignisse"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden