Freitag, 15. November 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

10. Juli 2019 Typ-2-Diabetes: Effektive Blutzuckereinstellung mit Sitagliptin-Kombinationstherapie

Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 können von einer zusätzlichen Gabe von Sitagliptin bereits während der Auftitrierung von Metformin hinsichtlich der HbA1c-Senkung profitieren. Das zeigte ein Vergleich zur alleinigen Auftitrierung von Metformin. Mit Sitagliptin war der HbA1c-Wert nach 20 Wochen im Vergleich zum Ausgangswert um 1,1%, ohne Sitagliptin um 0,69% gesunken (Least square mean, LSM). Die Ergebnisse der CompoSIT-M-Studie umfassten Daten von 458 Patienten mit Typ-2-Diabetes, deren HbA1c-Wert unter Therapie mit Metformin 1.000 mg/Tag nicht ausreichend gesenkt worden war. Signifikant mehr Studienteilnehmer erreichten nach 20 Wochen mit Sitagliptin einen HbA1c-Wert unter 7%.
Anzeige:
Schrittweise Dosiserhöhung verzögert Optimierung der Blutzuckereinstellung

Ein wichtiges Ziel der Therapie bei Patienten mit Typ-2-Diabetes ist es, einen Langzeit-Blutzuckerwert (HbA1c) zwischen 6,5 und 7,5% zu erreichen, um Folgekomplikationen und schwere Hypoglykämien zu vermeiden. Orales Antidiabetikum der Wahl in der Erstlinientherapie ist für die meisten Patienten Metformin, das zunächst in einer Dosierung von 500 bis 1.000 mg/Tag gegeben wird und, falls erforderlich, auf bis zu 2.000-3.000 mg/Tag gesteigert werden kann. Reicht die höchste vertragene Dosis nicht aus, um den individuellen HbA1c-Zielwert zu erreichen, so werden weitere orale Antidiabetika zusätzlich gegeben. Allerdings kann dieses schrittweise Vorgehen dazu führen, dass sich die Optimierung der Blutzuckereinstellung bei Patienten, die 2 oder mehr orale Antidiabetika benötigen, deutlich verzögert. Insbesondere für Patienten mit deutlich erhöhten HbA1c-Werten unter nicht maximal dosierter Metformin-Behandlung fehlen derzeit Empfehlungen bezüglich eines effektiven Vorgehens zur Therapieintensivierung, so die Autoren.

Studie zur parallelen Gabe von Sitagliptin

In der CompoSIT-M-Studie wurde untersucht, wie sich eine zusätzliche Gabe des DPP-4-Hemmers Sitagliptin (JANUVIA®) parallel zur Metformin-Aufdosierung auf die Blutzuckereinstellung auswirkt.
In die internationale, doppelblinde, randomisierte, Placebo-kontrollierte Studie wurden Typ-2-Diabetiker eingeschlossen, die mit verschiedenen antihyperglykämischen Substanzen behandelt worden waren, womit jedoch keine ausreichende Senkung des HbA1c-Werts erzielt werden konnte. In einer Stabilisierungsphase erhielten alle Patienten in Abhängigkeit von der Vortherapie über mindestens 6, 8 oder 10 Wochen Metformin (1.000 mg/Tag), womit der HbA1c-Wert zwischen ≥7,5% und ≤11% lag. Nach einer Placebo-Run-In-Phase über 2 Wochen folgte die Studienphase über 20 Wochen, in der bei allen Patienten die Metformin-Dosis auf 2.000 mg/Tag auftitriert wurde. Randomisiert erhielten jeweils 229 Patienten zusätzlich Sitagliptin (100 mg/Tag) oder Placebo.

Sitagliptin beschleunigt Erreichen der HbA1c-Zielwerte

Nach 20 Wochen Behandlung war die mittlere Änderung (Least square, LS) vom HbA1c-Ausgangswert in der -Gruppe mit -1,1 Prozentpunkten signifikant stärker als in der Placebo-Gruppe mit -0,69 Prozentpunkten; der Unterschied betrug 0,41 Prozentpunkte (p<0,001). Der Anteil der Patienten, die nach 20 Wochen Behandlung einen HbA1c-Wert unter 7,0% erreicht hatten, war in der Sitagliptin-Gruppe mit 28,8% signifikant höher als in der Placebo-Gruppe mit 16,6% (p=0,002). Auch in der Subgruppe der Patienten mit einem HbA1c-Ausgangswert ≥8,5% erreichten mit 15,6% signifikant mehr Teilnehmer unter Sitagliptin den Zielwert als unter Placebo (5,7%; p=0,026). Der Nüchternblutzuckerspiegel war in der Sitagliptin-Gruppe im Vergleich zum Ausgangswert nach 20 Wochen um 29 mg/dl (1,6 mmol/l), in der Placebo-Gruppe um 16 mg/dl (0,9 mmol/l) gesunken, der Unterschied von 13 mg/dl (0,7 mmol/l) war ebenfalls signifikant (p=0,002).

Vergleichbare Nebenwirkungen

Unerwünschte Wirkungen waren in beiden Gruppen ähnlich häufig. Die Rate hypoglykämischer Ereignisse war mit 2,6% unter Sitagliptin und 0,9% in der Vergleichsgruppe ähnlich niedrig, schwere Hypoglykämien traten nicht auf. Die Änderungen des Körpergewichts sowie von Blutdruck, Herzfrequenz oder Standardlaborwerten unterschieden sich nicht im Vergleich zum Ausgangswert sowie zwischen den beiden Behandlungsgruppen.

Geeignet für frühe Therapieintensivierung

Nach Ansicht der Autoren zeigen diese Studiendaten, dass eine zusätzliche Gabe von Sitagliptin begleitend zur Metformin-Auftitrierung für viele Patienten, die mit nicht maximalen Metformin-Dosen den HbA1c-Zielwert nicht erreichen, eine gut verträgliche und wirksame Option einer frühen Therapieintensivierung darstellen könnte. Damit wäre auch die weit verbreitete Verzögerung in der Therapieintensivierung zu vermeiden, die bislang eine adäquate Blutzuckereinstellung um bis zu 1 Jahr hinauszögert.

Quelle: MSD


Das könnte Sie auch interessieren

Reha-Maßnahme bei Diabetes Typ 2 – so geht‘s

Reha-Maßnahme bei Diabetes Typ 2 – so geht‘s
© Robert Kneschke - stock.adobe.com

Sie wissen nicht, wie Sie am Arbeitsplatz mit Ihrer Diabeteserkrankung umgehen sollen? Sie bekommen Ihren Langzeit-Blutzuckerwert HbA1c nicht in den Griff oder leiden zusätzlich unter Depressionen? Sie müssten dringend abnehmen, sich mehr bewegen und gesund ernähren? Dann könnte eine medizinische Rehabilitation die richtige Maßnahme für Sie sein. Was bei der Antragstellung zu beachten ist, erklären Experten. 

Lückenschluss zwischen ambulanter und stationärer Versorgung

Lückenschluss zwischen ambulanter und stationärer Versorgung
© upixa - stock.adobe.com

Das Universitätsklinikum Leipzig (UKL) erweitert sein Angebot für Patienten mit chronischen Schmerzen durch die Eröffnung einer neuen Schmerztagesklinik. Die Patienten kommen jeden Morgen zur Behandlung und erhalten nach einem individuellen Behandlungsplan ihre Therapien. In Seminaren erfahren sie Wissenswertes über krankheits- und schmerzbezogene Themen. Am Nachmittag gehen die Patienten dann wieder nach Hause. Sie bleiben somit in ihrem häuslichen Umfeld integriert – mit allen Aufgaben und Belastungen – und können beispielsweise ihre...

Wenn das Herz stockt: Herzinfarkt erkennen und behandeln

Wenn das Herz stockt: Herzinfarkt erkennen und behandeln
© psdesign1 - stock.adobe.com

Nach wie vor stellen Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems in Deutschland die häufigste Todesursache dar. Dennoch lässt sich in den vergangenen Jahren ein deutlicher Mortalitätsrückgang verzeichnen. Laut Deutschem Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e. V. ist die Zahl der Todesfälle rückläufig und hat sich seit dem Jahr 1980 sogar halbiert. „Aufgrund der guten Notfallversorgung können wir viele Patienten schnell und zielgerichtet behandeln“, erklärt Priv.-Doz. Dr. Wolfgang Fehske, Chefarzt der Kardiologie und Inneren Medizin...

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf
© Africa Studio / Fotolia.com

Kinder von alkoholkranken Eltern haben keinen normalen Alltag und ihre Sorgen beschränken sich nicht mehr auf Schule oder Freizeit-Aktivitäten. Oftmals müssen sie sich viel zu früh Aufgaben und Sorgen eines Erwachsenen stellen und sind der Situation ausgeliefert. In Deutschland leben mehr als 2,6 Millionen Kinder in einer solchen Situation. Mindestens ein Elternteil dieser Kinder ist alkoholabhängig.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Typ-2-Diabetes: Effektive Blutzuckereinstellung mit Sitagliptin-Kombinationstherapie "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.