Dienstag, 23. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

10. Juli 2019 Typ-2-Diabetes: Effektive Blutzuckereinstellung mit Sitagliptin-Kombinationstherapie

Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 können von einer zusätzlichen Gabe von Sitagliptin bereits während der Auftitrierung von Metformin hinsichtlich der HbA1c-Senkung profitieren. Das zeigte ein Vergleich zur alleinigen Auftitrierung von Metformin. Mit Sitagliptin war der HbA1c-Wert nach 20 Wochen im Vergleich zum Ausgangswert um 1,1%, ohne Sitagliptin um 0,69% gesunken (Least square mean, LSM). Die Ergebnisse der CompoSIT-M-Studie umfassten Daten von 458 Patienten mit Typ-2-Diabetes, deren HbA1c-Wert unter Therapie mit Metformin 1.000 mg/Tag nicht ausreichend gesenkt worden war. Signifikant mehr Studienteilnehmer erreichten nach 20 Wochen mit Sitagliptin einen HbA1c-Wert unter 7%.
Anzeige:
Fachinformation
Schrittweise Dosiserhöhung verzögert Optimierung der Blutzuckereinstellung

Ein wichtiges Ziel der Therapie bei Patienten mit Typ-2-Diabetes ist es, einen Langzeit-Blutzuckerwert (HbA1c) zwischen 6,5 und 7,5% zu erreichen, um Folgekomplikationen und schwere Hypoglykämien zu vermeiden. Orales Antidiabetikum der Wahl in der Erstlinientherapie ist für die meisten Patienten Metformin, das zunächst in einer Dosierung von 500 bis 1.000 mg/Tag gegeben wird und, falls erforderlich, auf bis zu 2.000-3.000 mg/Tag gesteigert werden kann. Reicht die höchste vertragene Dosis nicht aus, um den individuellen HbA1c-Zielwert zu erreichen, so werden weitere orale Antidiabetika zusätzlich gegeben. Allerdings kann dieses schrittweise Vorgehen dazu führen, dass sich die Optimierung der Blutzuckereinstellung bei Patienten, die 2 oder mehr orale Antidiabetika benötigen, deutlich verzögert. Insbesondere für Patienten mit deutlich erhöhten HbA1c-Werten unter nicht maximal dosierter Metformin-Behandlung fehlen derzeit Empfehlungen bezüglich eines effektiven Vorgehens zur Therapieintensivierung, so die Autoren.

Studie zur parallelen Gabe von Sitagliptin

In der CompoSIT-M-Studie wurde untersucht, wie sich eine zusätzliche Gabe des DPP-4-Hemmers Sitagliptin (JANUVIA®) parallel zur Metformin-Aufdosierung auf die Blutzuckereinstellung auswirkt.
In die internationale, doppelblinde, randomisierte, Placebo-kontrollierte Studie wurden Typ-2-Diabetiker eingeschlossen, die mit verschiedenen antihyperglykämischen Substanzen behandelt worden waren, womit jedoch keine ausreichende Senkung des HbA1c-Werts erzielt werden konnte. In einer Stabilisierungsphase erhielten alle Patienten in Abhängigkeit von der Vortherapie über mindestens 6, 8 oder 10 Wochen Metformin (1.000 mg/Tag), womit der HbA1c-Wert zwischen ≥7,5% und ≤11% lag. Nach einer Placebo-Run-In-Phase über 2 Wochen folgte die Studienphase über 20 Wochen, in der bei allen Patienten die Metformin-Dosis auf 2.000 mg/Tag auftitriert wurde. Randomisiert erhielten jeweils 229 Patienten zusätzlich Sitagliptin (100 mg/Tag) oder Placebo.

Sitagliptin beschleunigt Erreichen der HbA1c-Zielwerte

Nach 20 Wochen Behandlung war die mittlere Änderung (Least square, LS) vom HbA1c-Ausgangswert in der -Gruppe mit -1,1 Prozentpunkten signifikant stärker als in der Placebo-Gruppe mit -0,69 Prozentpunkten; der Unterschied betrug 0,41 Prozentpunkte (p<0,001). Der Anteil der Patienten, die nach 20 Wochen Behandlung einen HbA1c-Wert unter 7,0% erreicht hatten, war in der Sitagliptin-Gruppe mit 28,8% signifikant höher als in der Placebo-Gruppe mit 16,6% (p=0,002). Auch in der Subgruppe der Patienten mit einem HbA1c-Ausgangswert ≥8,5% erreichten mit 15,6% signifikant mehr Teilnehmer unter Sitagliptin den Zielwert als unter Placebo (5,7%; p=0,026). Der Nüchternblutzuckerspiegel war in der Sitagliptin-Gruppe im Vergleich zum Ausgangswert nach 20 Wochen um 29 mg/dl (1,6 mmol/l), in der Placebo-Gruppe um 16 mg/dl (0,9 mmol/l) gesunken, der Unterschied von 13 mg/dl (0,7 mmol/l) war ebenfalls signifikant (p=0,002).

Vergleichbare Nebenwirkungen

Unerwünschte Wirkungen waren in beiden Gruppen ähnlich häufig. Die Rate hypoglykämischer Ereignisse war mit 2,6% unter Sitagliptin und 0,9% in der Vergleichsgruppe ähnlich niedrig, schwere Hypoglykämien traten nicht auf. Die Änderungen des Körpergewichts sowie von Blutdruck, Herzfrequenz oder Standardlaborwerten unterschieden sich nicht im Vergleich zum Ausgangswert sowie zwischen den beiden Behandlungsgruppen.

Geeignet für frühe Therapieintensivierung

Nach Ansicht der Autoren zeigen diese Studiendaten, dass eine zusätzliche Gabe von Sitagliptin begleitend zur Metformin-Auftitrierung für viele Patienten, die mit nicht maximalen Metformin-Dosen den HbA1c-Zielwert nicht erreichen, eine gut verträgliche und wirksame Option einer frühen Therapieintensivierung darstellen könnte. Damit wäre auch die weit verbreitete Verzögerung in der Therapieintensivierung zu vermeiden, die bislang eine adäquate Blutzuckereinstellung um bis zu 1 Jahr hinauszögert.

Quelle: MSD


Das könnte Sie auch interessieren

Patientenportal für klinische Studien macht medizinische Forschung für alle transparent und zugänglich

Patientenportal für klinische Studien macht medizinische Forschung für alle transparent und zugänglich
© pressmaster / Fotolia.com

In Deutschland werden jedes Jahr über 500 klinische Forschungsstudien zu neuen Therapien und Medikamenten durchgeführt. Ein Großteil betrifft Volkskrankheiten wie Diabetes, Asthma, COPD, Arthrose oder Schuppenflechte und richtet sich an chronisch kranke Patienten. Leider weiß die Mehrheit dieser Patienten nichts über aktuelle Studien und die Möglichkeiten, die sich daraus für sie ergeben können. Hier setzt das Aufklärungsprinzip von Mondosano an und bietet einfach aufbereitete Informationen zu neuen Therapieformen und Forschungsprojekten. Bei...

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht
© imagesetc / Fotolia.com

Depressionen sind weltweit häufige Erkrankungen. Allein in Deutschland sind innerhalb eines Jahres rund 6,2 Millionen Menschen betroffen. Gleichzeitig ist die Dunkelziffer hoch: Oft werden depressive Erkrankungen nicht festgestellt, weil Betroffene keine fachliche Hilfe suchen oder die Krankheit nicht erkannt wird. Dabei stehen heute evidenzbasierte Therapieverfahren zur Verfügung, mit denen sich Depressionen in den meisten Fällen gut behandeln lassen.

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse
© Sandor Kacso / Fotolia.com

Viele pflegende Angehörige nehmen ihre eigenen Bedürfnisse kaum mehr wahr. Die Sorge um den Angehörigen oder die Angst, der Aufgabe nicht gerecht zu werden, können den Blick auf sich und eigene Wünsche verstellen, erklärt Daniela Sulmann vom Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). "Als erstes gilt es dann zu versuchen, sich selbst wieder stärker in den Fokus zu nehmen und zu formulieren, was man braucht." Das jedoch sei leichter gesagt als getan. Sulmann empfiehlt Pflegenden daher, ein Tagebuch zu führen.

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht
© M.studio / fotolia.com

Eine Studie mit mehr als 218.000 Teilnehmern aus über 50 Ländern zeigt: Nicht nur Obst, Gemüse und Nüsse sind herzgesund und verlängern das Leben, sondern auch nicht-verarbeitetes Fleisch und Milchprodukte. Die konsumierte Menge raffinierter Kohlenhydrate sollte begrenzt werden. Diese Studienergebnisse dürfen allerdings nicht als Freibrief für exzessiven Konsum für Fleisch und fetten Käse gesehen werden, sondern als Plädoyer für eine ausgewogene Ernährung, sagen deutsche Kardiologen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Typ-2-Diabetes: Effektive Blutzuckereinstellung mit Sitagliptin-Kombinationstherapie "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.