Samstag, 8. August 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

10. September 2019 Typ-2-Diabetes: Ertugliflozin zeigt günstige Auswirkung auf Nierenfunktion

Bei Typ-2-Diabetikern, die mit dem SGLT-2-Hemmer Ertugliflozin über 2 Jahre behandelt wurden, sank die geschätzte glomeruläre Filtrationsrate (eGFR) in den ersten 6 Wochen vorübergehend leicht ab, erreichte aber nach Woche 6 wieder den Ausgangswert. In Woche 104 betrugen die Veränderungen gegenüber dem Ausgangswert -0,2 bzw. 0,1 ml/min pro 1,73m² für 5 mg bzw. 15 mg Ertugliflozin. Bei Patienten, die zu Studienbeginn unter einer Albuminurie litten, verringerte der SGLT-2-Hemmer die Eiweißausscheidung bis Woche 104. Dies zeigten die Ergebnisse einer gepoolten Analyse der VERTIS-MET- und VERTIS-SU-Studien, die kürzlich auf der Jahrestagung der American Diabetes Association vorgestellt wurden.
Anzeige:
In der EU ist der hochselektive SGLT-2-Hemmer Ertugliflozin zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit Typ-2-Diabetes seit März 2018 zugelassen. Verfügbar ist er in Deutschland derzeit als Fixkombination mit dem DPP4-Hemmer Sitagliptin (STEGLUJAN®). Für verschiedene andere SGLT-2-Hemmer konnten renoprotektive Effekte bei Patienten mit kardiovaskulären Risikofaktoren, mit manifester kardiovaskulärer Erkrankung oder diabetischer Nephropathie gezeigt werden. Mit den gepoolten Daten der VERTIS-MET- und VERTIS-SU-Studien sollte der Effekt von Ertugliflozin auf die geschätzte Filtrationsrate (eGFR) und die Albuminurie über 104 Wochen analysiert werden.

Gepoolte Daten aus VERTIS MET und VERTIS SU

In den beiden doppelblinden Studien waren die Patienten randomisiert mit Ertugliflozin (5 mg oder 15 mg) oder Vergleichssubstanz (Placebo und/oder Glimepirid) über 104 Wochen behandelt worden. In der VERTIS-MET-Studie hatten die erwachsenen Typ-2-Diabetiker zunächst über 26 Wochen randomisiert Ertugliflozin 5 mg oder 15 mg oder Placebo erhalten. In der Verlängerungsphase über 78 Wochen wurden die Patienten der bisherigen Placebogruppe verblindet mit Glimepirid, die der Ertugliflozin-Gruppen wie in der ersten Phase weiter behandelt. In der VERTIS-SU-Studie erhielten erwachsene Typ-2-Diabetiker randomisiert Glimepirid, Ertugliflozin 5 mg oder Ertugliflozin 15 mg über 104 Wochen. Analysiert wurden in den gepoolten Daten die Veränderungen der eGFR und des Urin-Albumin/Kreatinin-Quotienten (UACR) über 104 Wochen bei allen Patienten sowie in Abhängigkeit von der UACR-Kategorie.

Ertugliflozin: Keine Veränderung der eGFR nach 104 Wochen

In der gepoolten Analyse waren 652 Patienten mit 5 mg Ertugliflozin, 640 Patienten mit 15 mg Ertugliflozin und 644 Patienten mit Glimepirid oder Placebo behandelt worden. Zu Studienbeginn lag die eGFR in der Non-Ertugliflozin-Gruppe bei 88,2, in Ertugliflozin-5-mg-Gruppe bei 88,5 und in der Ertugliflozin-15-mg-Gruppe bei 88,0 ml/min pro 1,73 m2, der UACR betrug entsprechend 12,0, 11,6 bzw. 11,1 mg/g Kreatinin. Nach 6 Wochen sank die eGFR in den beiden Ertugliflozin-Gruppen (5mg: -2,3 bzw.15 mg: -2,7 ml/min pro 1,73 m²) leicht im Vergleich zur Kontrollgruppe (-0,7 ml/min pro 1,73 m²), ging danach aber wieder auf ihren Ausgangswert zurück. In Woche 104 war die eGFR unter Ertugliflozin 5 mg um -0,2 ml/min pro 1,73 m², unter Ertugliflozin 15 mg um 0,1 ml/min pro 1,73 m²im Vergleich zum Ausgangswert (LSM) verändert. In der Vergleichsgruppe hatte die eGFR um 2,0 ml/min pro 1,73 m² abgenommen. Subgruppenanalysen zeigten, dass die UACR bei Patienten mit einem Ausgangswert von mehr als 30 mg/g Kreatinin in Woche 104 in den Ertugliflozin-Gruppen um 29,0% (5 mg) bzw. 32,7% (15 mg) stärker gesunken war als in der Vergleichsgruppe.

Nierenassoziierte Nebenwirkungen selten

Nierenassoziierte Nebenwirkungen waren in Woche 104 selten aufgetreten, es bestanden keine Unterschiede zwischen den 3 Gruppen. Als schwerwiegende Nebenwirkung kam es in einem Fall unter Ertugliflozin 15 mg zu einem akuten Nierenversagen. Therapieabbrüche wegen unerwünschter renaler Wirkungen kamen in der Non-Ertugliflozin-Gruppe nicht vor und waren mit 0,2% unter Ertugliflozin 5 mg und 0,3% unter Ertugliflozin 15 mg selten. In den Ertugliflozin-Gruppen waren Natrium- und Kaliumspiegel nicht wesentlich verändert; es wurde ein leichter Abfall des Serum-Harnsäurespiegels im Vergleich zur Kontrollgruppe beobachtet. Die Inzidenz von unerwünschten Wirkungen, die mit dem Abfall der eGFR assoziiert waren, war in allen 3 Gruppen niedrig. Sie war jedoch in den beiden Ertugliflozin-Gruppen höher (5 mg: 0,8%, 15 mg: 1,7%) als in der Non-Ertugliflozin-Gruppe (0,5%). Unter Ertugliflozin 15 mg wurde ein Fall von akuter Niereninsuffizienz dokumentiert. Therapieabbrüche aufgrund von Nieren-bezogenen Nebenwirkungen waren selten (Non-Ertugliflozin-Gruppe: 0,0%, Ertugliflozin 5 mg: 0,2%, Ertugliflozin 15 mg: 0,3%). Zwei Ereignisse unter Ertugliflozin 15 mg wurden als möglicherweise oder sehr wahrscheinlich kausal medikationsbedingt eingestuft.

Die Ergebnisse dieser Analyse sind konsistent mit dem bei SGLT2-Inhibitoren gesehenen pharmakodynamischen Effekt und deuten darauf hin, dass unter Ertugliflozin die Nierenfunktion gegenüber der Vergleichsgruppe erhalten werden kann. In der derzeit laufenden VERTIS-CV-Studie werden die Langzeiteffekte von Ertugliflozin im Vergleich zu Placebo auf den kombinierten Endpunkt, bestehend aus renal bedingtem Tod, Dialyse oder Transplantation und Verdoppelung des Serumkreatininwertes im Vergleich zum Ausgangswert untersucht.

Quelle: MSD

Literatur:

Cherney D, et al. Two-year effects of Ertugliflozin on renal function. Jahrestagung der American Diabetes Association, San Francisco, 7.-11. Juni 2019, Poster 1197-P https://plan.core-apps.com/tristar_ada19/abstract/b0c39592a407008776cc26b72d73d405


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Wenn das Wetter krank macht: Tipps gegen Wetterfühligkeit

Wenn das Wetter krank macht: Tipps gegen Wetterfühligkeit
© Thaut Images - stock.adobe.com

Mal Sonne, mal Regen, mal warm, mal kalt: Der Frühling bringt – oft in schneller Abfolge – die unterschiedlichsten Wetterverhältnisse mit sich. Viele Menschen leiden dann unter der sogenannten Wetterfühligkeit. Genaue Zahlen gibt es nicht, schätzungsweise kämpft aber jeder zweite Deutsche mit den entsprechenden Symptomen. Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV Deutsche Krankenversicherung, gibt Tipps, wie Wetterfühlige gegensteuern können.

Ältere Menschen und Corona - BZgA gibt Tipps für den Alltag daheim

Ältere Menschen und Corona - BZgA gibt Tipps für den Alltag daheim
© Photographee.eu / Fotolia.com

Ältere Menschen haben ein erhöhtes Risiko für schwere Krankheitsverläufe, wenn sie sich mit dem Coronavirus infizieren. Wie Seniorinnen und Senioren sich vor einer Ansteckung bestmöglich schützen können und was sie in der aktuellen Situation für ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden tun können, darüber informiert die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) auf ihrem Online-Portal. Das Angebot zeigt geeignete Hygiene- und Verhaltensmaßnahmen und unterstützt Ältere mit praktischen Empfehlungen für...

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen
© pixologic / fotolia.com

Neues Verfahren bietet erstmals Heilungschance bei Lymphstauungen. Vor allem Krebspatienten haben darunter zu leiden: Zwar ist der Krebs erfolgreich behandelt, doch zurück bleiben Folgen wie beispielsweise Lymphstauungen an Armen und Beinen. Meist handelt es sich um geschwollene, schmerzende Extremitäten, in denen die Lymphflüssigkeit nicht mehr abfließen kann, weil das feine System der dafür nötigen Kanäle beschädigt wurde. Bisher konnten nur die Symptome gelindert werden, oft eine unbefriedigende und lebenslang leidvolle Situation für die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Typ-2-Diabetes: Ertugliflozin zeigt günstige Auswirkung auf Nierenfunktion"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden