Dienstag, 26. Mai 2020
Navigation öffnen

Medizin

04. Februar 2019 Typ-2-Diabetes: Früherkennung von kardiovaskulären Risiken

Im Vergleich zu Stoffwechselgesunden mit einer Herzgefäßerkrankung entwickelt sich bei Diabetes-Patienten eine Atherosklerose meist deutlich ausgeprägter und geht mit einer schnelleren Progression einher (1). Für die Prognose von Menschen mit Typ-2-Diabetes ist es daher entscheidend, Herz-Kreislauf-Risiken so früh wie möglich zu erkennen und zu behandeln.
Anzeige:
Fachinformation
Der GLP-1 Rezeptor-Agonist (RA) Liraglutid (Victoza®) verknüpft eine effektive Stoffwechselkontrolle mit reduziertem HbA1c und Gewicht mit einer kardiovaskulären (CV) Risikoreduktion (2) und kann damit eine zentrale Rolle im Rahmen eines multifaktoriellen Therapieansatzes bei Typ-2-Diabetes spielen. Was das konkret für die Therapieentscheidung in der Praxis bedeutet und wie aktuelle Entwicklungen hier den evidenz-basierten Rahmen abstecken, erörterten Prof. Dr. Stephan Jacob, Villingen-Schwenningen, und Dr. Martin Grundner, Hainburg, bei einer Pressekonferenz von Novo Nordisk in Frankfurt am Main.

Senkung des kardiovaskulären Risikos

„Kardiovaskuläre Endpunktstudien (CVOT) (3-8) markieren einen Wendepunkt in der Therapie des Typ-2-Diabetes. Inzwischen gibt es umfassende Evidenz, die eine Therapie in den Fokus rückt, die nachweislich das kardiovaskuläre Risiko senken kann“, machte Prof. Jacob deutlich. Eine wegbereitende Rolle könnte hierbei Liraglutid einnehmen: Als erster GLP-1 Rezeptor-Agonist (RA) konnte Liraglutid in der LEADER Studie (8) eine Prävention von schweren kardiovaskulären Ereignissen bei Patienten mit Typ-2-Diabetes und hohem CV-Risiko bestätigen (2). „Bei der zukünftigen Therapiegestaltung zählt ein frühzeitiges Management der mikro- und makrovaskulären Aspekte eines Typ 2 Diabetes“, führte Prof. Jacob aus. „Wir bewegen uns weg von einer Fokussierung auf glykämische Parameter hin zu einer multifaktoriell orientierten Therapie mit kardiovaskulärem Fokus.“

Dass die Beachtung des CV-Risikos mehr und mehr Einzug in die Therapiestrategien bei Typ-2-Diabetes hält, spiegelt sich in aktuellen Empfehlungen auf internationaler (9-11) und nationaler (12) Ebene wider: „Der ADA-EASD Consensus Report (9) macht den CV-Status des Patientend zu einem zentralen Entscheidungskriterium für die weitere Behandlung der Stoffwechselerkrankung“, erklärt Dr. Grundner. „Neu ist auch die Empfehlung einer Therapieeskalation auf Substanzen mit erwiesener CV-Risikoreduktion sowie verringerter Mortalität unabhängig von der erreichten HbA1c-Einstellung.“

Kardiovaskuläre Prävention

An erster Stelle der Evidenz-Gewichtung der GLP-1 RA steht dabei Liraglutid. In der LEADER-Studie (8) konnte Liraglutid bei Patienten mit Typ-2-Diabetes und hohem kardiovaskulärem Risiko das Risiko für schwere kardiovaskuläre Ereignisse (MACE) um insgesamt 13% (p = 0,01) gegenüber Placebo (jeweils kombiniert mit einer Standardtherapie) reduzieren (8). Zusätzlich waren die Gesamtmortalität und das Risiko für kardiovaskuläre Todesfälle signifikant um 15% (p = 0,02) bzw. 22% (p = 0,007) verringert (8). Wie eine Subgruppen-Analyse der LEADER-Studie zeigt, konnte die kardiovaskuläre Risikoreduktion zudem unabhängig von der Gabe einer Insulintherapie nachgewiesen werden (13). Auch die Nieren profitierten, wie eine präspezifizierte Analyse der Studie zeigte: Durch die zusätzliche Gabe von Liraglutid verlängerte sich die Zeit bis zum ersten renalen Ereignis gegenüber der alleinigen Standardtherapie signifikant (Hazard Ratio 0,78; 95%-KI 0,67–0,92; p=0,003) (14).

Komorbiditäten entscheidend

„Für die spätere Prognose und den Erhalt der Lebensqualität des an Typ-2-Diabetes Erkrankten spielt die Beachtung von Komorbiditäten eine entscheidende Rolle“, so Dr. Grundner. Auch im ADA-EASD Consensus Report (9) wird die Wichtigkeit eines individuellen, patientenorientierten, multifaktoriell ausgerichteten Therapiemanagements bei Typ-2-Diabetes hervorgehoben. Die Basis hierbei bildet eine gründliche Anamnese, die individuelle Besonderheiten erfasst und regelmäßig im Behandlungsverlauf überprüft wird. „Dabei ist der Austausch der beteiligten Fachgruppen von großer Relevanz“, betonte Dr. Grundner. „Durch eine interdisziplinäre Zusammenarbeit von Diabetologen, Kardiologen und Nephrologen kann die Behandlung von Patienten mit hohem kardiovaskulärem bzw. renalem Risiko bestmöglich und vor allem rechtzeitig erfolgen.“

„Es ist an der Zeit, die Empfehlungen der Fachgesellschaften in der Praxis zu realisieren und dem Typ-2-Diabetes mit einem multifaktoriellen Therapiekonzept zu begegnen“, schloss Prof. Jacob.

Quelle: Novo Nordisk

Literatur:

(1) Nicholls SJ et al. J Am Coll Cardiol 2008; 52: 255-262.
(2) Fachinformation Victoza®, aktueller Stand.
(3) Green JB et al. N Engl J Med 2015; 373: 232-242.
(4) Scirica BM et al. N Engl J Med 2013; 369: 1317-1326.
(5) White WB et al. N Engl J Med 2013; 369: 1327-1335.
(6) Zinman B et al. N Engl J Med 2015; 373: 2117-2128.
(7) Mahaffey KW et al. Circulation 2018; 137: 323-334.
(8) Marso SP et al. N Engl J Med 2016; 375: 311-322.
(9) Davies MJ et al. Diabetes Care 2018; 41: 2669-2701.
(10) Das SR et al. J Am Coll Cardiol 2018; 72: 3200-3223.
(11) ADA Diabetes Care 2019;42(Suppl. 1): S115-S123.
(12) Landgraf R et al. Diabetologie 2018;13(Suppl. 2): S144-S165.
(13) Tack CJ et al.: ADA 2018, Poster #438.
(14) Mann JFE et al. N Engl J Med 2017; 377: 839-848.


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Ersetzt Desinfektionsspray das Händewaschen?

Ersetzt Desinfektionsspray das Händewaschen?
© Rido - stock.adobe.com

Regelmäßiges Händewaschen, gerade in der Grippe- und Erkältungszeit ist enorm wichtig und eigentlich selbstverständlich. Doch laut einer Forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenkasse von 2019 verzichten nach wie vor jeder 3. Mann und jede 4. Frau nach dem Nach-Hause-Kommen auf den Gang zum Waschbecken. Rund ein Drittel der rund 1.000 Befragten wäscht sich darüber hinaus nicht vor jeder Mahlzeit die Hände. Stattdessen greifen offenbar immer mehr Menschen zu Desinfektionsmitteln. Der aktuellen Umfrage zufolge trägt mittlerweile...

Forsa-Umfrage: Jede dritte Frau hat Sorgen vor Klinikaufenthalt

Forsa-Umfrage: Jede dritte Frau hat Sorgen vor Klinikaufenthalt
© VILevi / Fotolia.com

Vergessenes OP-Besteck im Körper, Komplikationen durch fehlerhafte Medizinprodukte oder Infektionen mit Keimen – immer wieder kommt es in deutschen Krankenhäusern zu solchen Zwischenfällen. Laut Medizinischem Dienst der Krankenkassen (MDK) lag die offizielle Zahl der bestätigten Behandlungsfehler im vergangenen Jahr bundesweit bei knapp 3.500. Das verunsichert Patienten verständlicherweise vor wichtigen medizinischen Eingriffen. Frauen sorgen sich häufiger als Männer vor einem Klinikaufenthalt, so das aktuelle Ergebnis einer Forsa-Umfrage im Auftrag...

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) vergibt Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) vergibt Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018
© psdesign1 / fotolia.com

In deutschen Krankenhäusern sterben jährlich etwa 15 000 Patienten an Infektionen. Damit diese weitestgehend vermieden und Patienten schnellstmöglich behandelt werden können, ist ein gutes Infektions-management notwendig. Das Kompetenzzentrum „Mikrobiologie und Hygiene" der St. Franziskus-Stiftung Münster verfolgt dazu seit 2014 ein umfassendes interdisziplinäres Gesamtkonzept für mehr Patientensicherheit. Der Fokus liegt dabei auf der Infektionsvermeidung, dem Infektionsmanagement und sowie dem Schutz vor Keimübertragung. Das...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Typ-2-Diabetes: Früherkennung von kardiovaskulären Risiken "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Auch Bayern lockert „Corona“-Beschränkungen – Ab dem 15. Juni sollen auch in Bayern unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln Kinos und Theater wieder öffnen (dpa, 26.05.2020).
  • Auch Bayern lockert „Corona“-Beschränkungen – Ab dem 15. Juni sollen auch in Bayern unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln Kinos und Theater wieder öffnen (dpa, 26.05.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden