Mittwoch, 26. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

12. Dezember 2019 Typ-2-Diabetes: Günstige Auswirkung auf die Leberwerte im klinischen Studienprogramm VERTIS

Bei Typ-2-Diabetikern, die zur Verbesserung der Blutzuckerkontrolle mit dem SGLT-2-Hemmer Ertugliflozin über ein Jahr behandelt worden sind, sanken die Serumspiegel der Alaninaminotransferase (ALT) und der Aspartataminotransferase (AST) im Vergleich zu Patienten, die Placebo, Glimepirid oder Sitagliptin erhalten hatten. Darüber hinaus nahmen der HbA1c-Wert sowie das Körpergewicht unter Ertugliflozin-Therapie stärker ab als unter der Vergleichsmedikation. Dies zeigten die Ergebnisse einer Post-hoc-Analyse von 7 VERTIS-Phase-III-Studien, die kürzlich auf der Jahrestagung der European Association for the Study of Diabetes (EASD) vorgestellt wurden.
Anzeige:
SGLT-2-Hemmer können nach den Ergebnissen verschiedener Studien die Serumspiegel von AST und ALT bei Typ-2-Diabetikern mit und ohne nichtalkoholische Fettleber (NAFLD) reduzieren. In einigen Studien verbesserten sie auch Marker der hepatischen Steatose, Steatohepatitis und der Leberfibrose.
Der hochselektive SGLT-2-Hemmer Ertugliflozin ist in der EU seit März 2018 zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit Typ-2-Diabetes zugelassen. Verfügbar ist er in Deutschland derzeit als Fixkombination mit dem DPP4-Hemmer Sitagliptin (STEGLUJAN®).

Gepoolte Daten aus 7 VERTIS-Studien

Wirksamkeit und Verträglichkeit von Ertugliflozin (5 mg und 15 mg/Tag) wurden im klinischen Phase-III-Studienprogramm VERTIS (Evaluation of Ertugliflozin efficacy and safety) in Monotherapie und in Kombination mit anderen blutzuckersenkenden Substanzen untersucht. Post hoc wurden nun mit den gepoolten Daten von sieben randomisierten Phase-III-Studien aus dem VERTIS-Programm analysiert, welche Effekte Ertugliflozin auf die ALT, die AST und den Fibrose-4-Index (FIB-4-Index), einen nichtinvasiven Marker der hepatischen Fibrose, hat. Außerdem wurde die Assoziation dieser Effekte mit dem HbA1c-Wert und dem Körpergewicht untersucht. In die Analyse wurden die Daten von 4.859 Patienten eingeschlossen, von denen 1.716 täglich mit 5 mg Ertugliflozin, 1.693 mit 15 mg Ertugliflozin und 1.450 nicht mit Ertugliflozin (Placebo, Glimepirid oder Sitagliptin) behandelt worden waren. Die Baseline Charakteristika in den 3 Gruppen waren vergleichbar.

Ertugliflozin: ALT- und AST-Werte nahmen ab

Unter Ertugliflozin sanken nach 52 Wochen Behandlung die ALT- und AST-Serumspiegel im Vergleich zum Ausgangswert, während sie in der Non-Ertugliflozin-Gruppe stiegen. Der ALT-Wert sank mit Ertugliflozin 5 mg/Tag (basierend auf % in LS Mean Change) um 5,0%, mit Ertugliflozin 15 mg/Tag um 8,5%, unter Non-Ertugliflozin stieg er um 6,4% jeweils im Vergleich zum Ausgangswert. Der AST-Wert nahm mit Ertugliflozin 5 mg/Tag um 1,9%, mit 15 mg/Tag um 3,4% ab, mit Non-Ertugliflozin um 5,7% zu. Der ALT-Wert nahm unter Ertugliflozin 5 mg/Tag im Vergleich zur Non-Ertugliflozin-Gruppe im Mittel um 11,4% und unter Ertugliflozin 15 mg/Tag um 15,0% ab. Der AST-Wert sank im Vergleich zur Non-Ertugliflozin-Gruppe mit 5 mg Ertugliflozin im Mittel um 7,6%, mit 15 mg Ertugliflozin um 9,1% . Beim FIB-4-Index zeigten sich in allen Gruppen keine Unterschiede nach 52 Wochen Behandlung im Vergleich zu den Ausgangswerten.

In Woche 52 hatte in beiden Ertugliflozin-Gruppen der HbA1c-Wert im Vergleich zum Ausgangswert stärker abgenommen als in der Non-Ertugliflozin-Gruppe. Das Körpergewicht sank unter Ertugliflozin im Vergleich zum Ausgangswert, während es sich in der Non-Ertugliflozin-Gruppe nicht veränderte. Unter Ertugliflozin 5 mg/Tag nahmen die Patienten nach 52 Wochen im Mittel 2,7 kg, unter Ertugliflozin 15 mg/Tag 3,0 kg im Vergleich zur Non-Ertugliflozin-Gruppe ab. Die Veränderungen der ALT- und AST-Werte waren nach 52 Wochen in allen Behandlungsgruppen signifikant mit Änderungen des HbA1c-Werts und des Körpergewichts assoziiert

Quelle: MSD


Das könnte Sie auch interessieren

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung
© Pixelot / fotolia.com

Die Patientenverfügung ist wichtig, wenn durch Unfall, Krankheit oder Alter der eigene Wille nicht mehr ausgedrückt werden kann. Denn: Angehörige dürfen im Ernstfall keine medizinischen Entscheidungen treffen. Darauf weist Christian Bredl, Chef der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern, hin. Er rät deshalb dazu, rechtzeitig eine Patientenverfügung schriftlich zu fixieren.  

Essstörungen bei Diabetes können lebensgefährlich sein

Essstörungen bei Diabetes können lebensgefährlich sein
© weixx - stock.adobe.com

Essstörungen treten bei jungen Patientinnen mit Typ-1-Diabetes zwei- bis dreimal häufiger auf als bei gesunden Frauen. Die Betroffenen hoffen, Gewicht zu verlieren, indem sie zeitweise darauf verzichten, sich Insulin zu spritzen. Damit riskieren sie unumkehrbare Schäden an Nerven und Gefäßen und im schlimmsten Fall sogar ihr Leben. Anlässlich einer gemeinsamen Pressekonferenz am 18. Juni in Berlin rufen Diabetes- und Hormonexperten dazu auf, die Kombination dieser beiden Erkrankungen stärker in den Fokus zu rücken. Insbesondere Ärzte und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Typ-2-Diabetes: Günstige Auswirkung auf die Leberwerte im klinischen Studienprogramm VERTIS"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.