Mittwoch, 1. April 2020
Navigation öffnen

Medizin

11. Dezember 2019 Typ-2-Diabetes: Hypoglykämierisiko mit modernen Basalinsulinen minimieren

Hypoglykämien können ein limitierender Faktor für eine erfolgreiche Insulinbehandlung sein. Die Auswahl eines Basalinsulins mit geringem Unterzuckerungsrisiko kann deshalb beim Beginn einer basalunterstützten oralen Therapie (BOT) bei Menschen mit Typ-2-Diabetes von Vorteil sein. Hypoglykämien können bei Menschen mit Diabetes nicht nur die Lebensqualität beeinträchtigen, sondern auch das Risiko für ein kardiovaskuläres Ereignis erhöhen, so Dr. Andreas Liebl, Bad Heilbrunn. Eine Befragung von Menschen mit Typ-2-Diabetes zeigte, dass annähernd die Hälfte derjenigen, die eine Insulintherapie erhielten, in den vorangegangenen vier Wochen mindestens eine Hypoglykämie erlebt hatte.
Anzeige:
Dies kann Liebl zufolge dazu führen, dass die Therapietreue der Patienten sinkt, was wiederum mit einer schlechteren glykämischen Kontrolle einhergehen kann. Liebl berichtete außerdem, dass trotz der erheblichen Bedeutung des Themas viele Patienten beim Arztbesuch Unterzuckerungen nicht von sich aus ansprechen. Er rief deshalb dazu auf, immer gezielt nachzufragen und ggf. gemeinsam mit dem Patienten nach Lösungen zu suchen um weitere Hypoglykämien zu vermeiden.

Wird bei Patienten mit Typ-2-Diabetes mit einer BOT begonnen, rief Dr. Marcel Kaiser, Frankfurt/Main, dazu auf, Basalinsuline mit niedrigem Hypoglykämierisiko zu verordnen. Er präsentierte Studien, die zeigen, dass Insulin degludec (Tresiba®) im Vergleich zu Insulin glargin 100 E/ml die Rate an Hypoglykämien in bestimmten Populationen von Menschen mit Typ-2-Diabetes verringert. So war in der DEVOTE-Studie die Rate an schweren Unterzuckerungen unter Insulin degludec vs. Insulin glargin 100 E/ml bei Menschen mit Typ-2-Diabetes und einer manifesten kardiovaskulären Erkrankung oder einem erhöhten Risiko für eine kardiovaskuläre Erkrankung um 40% und die Rate an schweren nächtlichen Hypoglykämien um 53% verringert (jeweils p<0,001) – bei vergleichbarer glykämischer Kontrolle. In einer weiteren Studie, in die Menschen mit Typ-2-Diabetes und einem erhöhten Hypoglykämierisiko eingeschlossen waren, war in der 16-wöchigen Erhaltungsphase die Rate an symptomatischen Unterzuckerungen insgesamt um 30% und die für nächtliche symptomatische Hypoglykämien um 42% niedriger als unter Insulin glargin 100 E/ml (p jeweils < 0,001).
Das langwirksame Basalinsulin Insulin degludec kann zur Behandlung von Erwachsenen mit Typ-1- und Typ-2-Diabetes sowie zur Therapie von Diabetes bei Kindern ab einem Jahr angewendet werden.
 

Monika Walter

Quelle: Grünwalder Gespräch: „Typ-2-Diabetes – mit weniger Angst vor Hypoglykämien in die Insulintherapie starten“, 7. August 2019, Grünwald; Veranstalter: Novo Nordisk


Das könnte Sie auch interessieren

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung
© Konstantin Yuganov / fotolia.com

Es geht wieder los: Die Grippe-Zeit beginnt! Insbesondere ältere Patienten sind durch Influenza-Viren gefährdet. Aber auch Schwangere, Kinder und Pflegepersonal sind besonders betroffen. Deswegen raten Experten jetzt zur gezielten Grippeschutzimpfung. „Für ältere Menschen eignen sich insbesondere die sogenannten tetravalenten Impfstoffe, die nun auch von den Krankenkassen bezahlt werden“, sagt Dr. Andreas Leischker (Foto), Impfexperte der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) sowie Chefarzt der Klinik für Geriatrie des Alexianer-Krankenhauses...

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem
© vanillya / fotolia.com

Etwa jede zehnte Frau in Deutschland leidet unter einem Lipödem, auch als Reiterhosenphänomen bekannt. Hierbei treten symmetrische schwammige Schwellungen an den Beinen und in 30 Prozent der Krankheitsfälle auch an den Armen auf. Die Ursache: eine Fettverteilungsstörung, die mit Wassereinlagerungen einhergeht. Lipödempatienten stehen aus mehreren Gründen unter einem sehr hohen Leidensdruck. Sie haben nicht nur sehr starke Berührungs- und Druckschmerzen, sondern auch Spannungsgefühle, sodass bereits einfache Tätigkeiten wie Haare föhnen oder...

Grippeviren im Anmarsch - Tipps zum Schutz vor Ansteckung

Grippeviren im Anmarsch - Tipps zum Schutz vor Ansteckung
© ERGO Group

Jedes Jahr aufs Neue rollen gegen Ende des Jahres die ersten Grippewellen an: Laut dem Robert-Koch-Institut erkranken während einer saisonalen Grippewelle in Deutschland zwischen zwei und zehn Millionen Menschen. Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV Deutsche Krankenversicherung, erklärt den Unterschied zwischen Erkältung und echter Grippe, der sogenannten Influenza. Zudem gibt er Tipps zu Schutzmaßnahmen gegen Grippeviren.

Jetzt gegen Grippe impfen lassen

Jetzt gegen Grippe impfen lassen
© Eisenhans / Fotolia.com

Die vergangene Grippesaison 2016/2017 sorgte in Deutschland für rund sechs Millionen Infektionen. Wer sich diesen Winter vor einer Grippe schützen möchte, sollte sich jetzt impfen lassen. „Der Körper benötigt nach der Grippeimpfung rund zwei Wochen, bis ein ausreichender Virenschutz aufgebaut ist. Wer sich rechtzeitig auf das größte Ansteckungsrisiko vorbereiten will, sollte also jetzt zum Arzt gehen“, sagt Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin bei der BARMER. Insbesondere ältere Menschen mit Risiko für einen schweren...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Typ-2-Diabetes: Hypoglykämierisiko mit modernen Basalinsulinen minimieren"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden