Donnerstag, 25. Februar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Pneumovax
Pneumovax

Medizin

02. Juli 2020 Typ-2-Diabetes: Orale Fixkombination Empagliflozin + Linagliptin ermöglicht hohe Flexibilität

Typ-2-Diabetes ist eine chronisch-progressive Erkrankung mit Folgen für Gefäße, Herz und Nieren. Das Leitsymptom ist die Hyperglykämie, aber häufig kommen weitere Risikofaktoren wie Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen und Übergewicht hinzu. Für eine Typ-2-Diabetestherapie, die sich an den individuellen Risikofaktoren und der Stoffwechselsituation orientiert, benötigen die behandelnden Ärzte Therapieoptionen. Für erwachsene Patienten mit Typ-2-Diabetes, die neben einer Therapie mit Metformin und Empagliflozin (Jardiance®)eine zusätzliche Blutzuckersenkung benötigen, gibt es die orale Therapieoption Empagliflozin und Linagliptin (Glyxambi®).
Anzeige:
Adakveo
Adakveo
 
Glyxambi® ist die einzige Fixkombination auf dem deutschen Markt mit dem SGLT2-Hemmer Empagliflozin und dem DPP4-Hemmer Linagliptin. Eine Tablette enthält 10 mg oder 25 mg Empagliflozin und 5 mg Linagliptin (1). Die beiden unterschiedlichen Substanzen initiieren 2 komplementäre Wirkmechanismen: Der SGLT2-Hemmer Empagliflozin vermindert direkt und Insulin-unabhängig die Glucosemenge im Blut (2). Linagliptin führt zu einer langanhaltenden Erhöhung der Konzentrationen aktiver Inkretine und verbessert die körpereigene Insulinsekretion nahrungs(glucose)-abhängig (1, 3).

Doppelt so viele Patienten erreichen HbA1c-Therapieziel

„Viele Patienten mit Typ-2-Diabetes benötigen bei Fortschreiten der Erkrankung ergänzend zur Standardtherapie mit Metformin und Empagliflozin eine zusätzliche Blutzuckersenkung. Diese Patienten kann die Fixkombination näher an ihr individuelles Ziel heranbringen, denn unter der Fixkombination erreichen ungefähr doppelt so viele Patienten ihr HbA1c-Therapieziel wie unter der Einnahme der jeweiligen Einzelsubstanzen“, sagt Prof. Baptist Gallwitz, Stellvertretender Ärztlicher Direktor für Innere Medizin IV – Diabetologie, Endokrinologie und Nephrologie, Universitätsklinikum Tübingen.

DDG-Empfehlung

Eine gute Einstellung des HbA1c ist ein wichtiges Therapieziel, da mikrovaskuläre Folgeerkrankungen dadurch reduziert werden können. Auch die DDG empfiehlt in ihrer Praxisleitlinie eine frühzeitige Therapieeskalation, um die Stoffwechselparameter nicht zu weit aus dem individuellen Zielbereich entgleisen zu lassen (4).

Flexible Einnahme

Mit der Fixkombination haben Menschen mit Typ-2-Diabetes die Chance ihren Blutzucker mit einer oralen Typ-2-Diabetestherapie länger zu kontrollieren, bevor eine unterstützende Injektionstherapie erforderlich wird. Die Einnahme erfolgt patientenfreundlich einmal am Tag – unabhängig von Uhrzeit und Mahlzeiten (1). Die Fixkombination ist gut verträglich. Das Nebenwirkungsprofil entspricht dem bekannten Profil der beiden enthaltenen Einzelsubstanzen (2, 3). Die Langzeitdaten zur kardiovaskulären Sicherheit wurden aus 3 klinischen Studien abgeleitet, die jeweils mit den Einzelsubstanzen durchgeführt wurden (5-7). Die am häufigsten auftretenden Nebenwirkungen in Kombination mit Metformin waren Harnwegs- und Genitalinfektionen (1).
Die orale Fixkombination bietet Typ-2-Diabetespatienten neben der Therapie mit Metformin und Empagliflozin eine zusätzliche Blutzuckersenkung.

Quelle: Boehringer Ingelheim

Literatur:

(1) Fachinformation Glyxambi®, Stand Oktober 2019.
(2) Fachinformation Jardiance®, Stand Oktober 2019.
(3) DeFronzo R A et al.: Combination of Empagliflozin and Linagliptin as Second-Line Therapy in Subjects With Type 2 Diabetes Inadequately Controlled on Metformin. Diabetes Care 2015; 38: 384–393.
(4) Landgraf R et al. Therapie des Typ-2-Diabetes. Diabetologie 2019; 14 (Suppl 2): S167–S187. Abrufbar unter: https://www.deutschediabetesgesellschaft.de/fileadmin/Redakteur/Leitlinien/Praxisempfehlungen/2019/06_Therapie-Typ-2-Diabetes_Landgraf_DDG.pdf (letzter Zugriff: Mai 2020).
(5) Zinman B et al.: Empagliflozin, cardiovascular outcomes, and mortality in type 2 diabetes. N Engl J Med 2015; 373: 2117–28.
(6) Rosenstock J. et al.: Cardiovascular and renal microvascular outcome study with linagliptin in patients with type 2 diabetes mellitus at high vascular risk. JAMA 2019; 321:1, 69-79.
(7) Rosenstock J, et al. Effect of Linagliptin vs Glimepiride on Major Adverse Cardiovascular Outcomes in Patients With Type 2 Diabetes. The CAROLINA Randomized Clinical Trial. JAMA, 2019;322(12):1155-1166. Abrufbar unter: doi:10.1001/jama.2019.13772. Letzter Abruf: Mai 2020.


Anzeige:
Xelevia
 

Das könnte Sie auch interessieren

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab
© Medserena AG

Klaustrophobie hält 15 Prozent der Patienten davon ab, sich trotz starker Schmerzen mittels der Magnetresonanztomografie untersuchen zu lassen. Dies hat für Ärzte, Therapeuten und Krankenkassen kostenintensive Folgen. Am schlimmsten betroffen ist jedoch der Patient selbst: Statt sich einer Diagnose zu stellen, leidet er oftmals monatelang unter starken Schmerzen. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Angstpatienten die MRT-Untersuchung akzeptieren, wenn Fachpersonal sie vor und während des Termins persönlich intensiv begleitet und berät. Zudem ist es wichtig, dass...

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht
© M.studio / fotolia.com

Eine Studie mit mehr als 218.000 Teilnehmern aus über 50 Ländern zeigt: Nicht nur Obst, Gemüse und Nüsse sind herzgesund und verlängern das Leben, sondern auch nicht-verarbeitetes Fleisch und Milchprodukte. Die konsumierte Menge raffinierter Kohlenhydrate sollte begrenzt werden. Diese Studienergebnisse dürfen allerdings nicht als Freibrief für exzessiven Konsum für Fleisch und fetten Käse gesehen werden, sondern als Plädoyer für eine ausgewogene Ernährung, sagen deutsche Kardiologen.

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung
© fredredhat / Fotolia.com

Magen-Darm-Ärzte mahnen zur Vorsicht bei Meldungen über bestimmte Nahrungsmittel, die vor Krebs schützen sollen. „Öffentliche Erklärungen wie gerade mal wieder von Ernährungswissenschaftlern der Uni Jena über den Schutzmechanismus von Nüssen sind eher irreführend als hilfreich“, betont Dr. Dagmar Mainz, die Sprecherin der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte. „Auch Nusskonsumenten sind vor Darmkrebs nicht gefeit. Sicherheit bietet nur die Darmspiegelung.“

Migräne: „World Brain Day“ widmet sich individualisierter Therapie

Migräne: „World Brain Day“ widmet sich individualisierter Therapie
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Der „World Brain Day“ widmet sich am 22. Juli dem Thema Migräne. In Deutschland sind etwa 10% der Bevölkerung von Migräne betroffen, Frauen etwa doppelt so häufig wie Männer. Doch viele werden nicht diagnostiziert und ärztlich behandelt – sie therapieren sich stattdessen lieber selbst. Nicht selten führt das zu Chronifizierung und neuen Kopfschmerzen, denn Schmerzmedikamente können bei häufiger Einnahme Kopfschmerzen verursachen oder verstärken. Dabei lasse sich durch eine leitliniengerechte und individualisierte Therapie...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Typ-2-Diabetes: Orale Fixkombination Empagliflozin + Linagliptin ermöglicht hohe Flexibilität"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Risikogruppen: Empfehlungen der STIKO
  • Risikogruppen: Empfehlungen der STIKO