Freitag, 18. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

09. Oktober 2019 Typ-2-Diabetes: SGLT-2-Hemmer Empagliflozin senkt kardiovaskuläres Risiko

Der Typ-2-Diabetes geht mit einem erhöhten kardiovaskulären Risiko einher und verkürzt dadurch die Lebenserwartung. Antidiabetika wie der SGLT-2-Hemmer Empagliflozin haben Bewegung in die Diabetestherapie gebracht, da sie nicht nur den Blutzucker, sondern auch das kardiovaskuläre Risiko senken.
Anzeige:
Heute gibt es in Deutschland geschätzt etwa 7,5 Millionen Menschen mit Diabetes, davon 90% Typ-2-Diabetes. Nach neuen Berechnungen muss man wohl bis zum Jahr 2040 mit bis zu 12 Millionen Diabetikern rechnen, sagte Prof. Baptist Gallwitz, Tübingen. Heute schon sind 16% aller Todesfälle mit dem Diabetes assoziiert.

Hohe Komorbidität zu KHK

Der Diabetes weist eine hohe Schnittmenge mit der koronaren Herzkrankheit auf: Etwa die Hälfte der Diabetiker ist auch herzkrank und zwei Drittel der Menschen mit KHK weisen eine Glukosetoleranzstörung oder einen Diabetes auf. Hat ein 60-jähriger Mensch einen Diabetes, wird er 6 Jahre kürzer leben als ein Gleichaltriger ohne Diabetes. Ein 60-Jähriger Diabetiker, der auch koronarkrank ist, wird sogar um 12 Jahre kürzer leben.
Deshalb geht es in der Behandlung des Diabetes vor allem darum, die kardiovaskuläre Morbidität und Mortalität zu vermindern. Durch konsequente Senkung von Blutzucker, Blutdruck und Lipiden lässt sich schon eine ganze Menge erreichen. Doch es bleibt ein hohes residuales Risiko bestehen. Dieses lässt sich weiter reduzieren, indem man Antidiabetika einsetzt, die das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse vermindern.

Kardiovaskuläre Mortalität nimmt ab

Dazu gehört Empagliflozin (Jardiance®). Die EMPA-REG-OUTCOME-Studie hat bei Patienten mit hohem kardiovaskulären Risiko nachgewiesen, dass Empagliflozin eine Reihe von kardiorenalen Endpunkten signifikant senkt. Besonders deutlich fiel dieser Effekt für die kardiovaskuläre Mortalität aus, die in der Empagliflozin-Gruppe um 38% geringer war als in der Placebo-Gruppe. Der Unterschied zwischen den Gruppen wurde schon sehr frühzeitig deutlich. Auch das Risiko für eine Hospitalisierung wegen Herzinsuffizienz war in der Empagliflozin-Gruppe signifikant um 35% geringer und das Risiko für beide Endpunkte zusammen um 34%.
Schließlich senkte Empagliflozin auch das Risiko für ein Neuauftreten oder eine Verschlechterung einer Niereninsuffizienz signifikant um 39% – unabhängig vom Effekt auf den HbA1c-Wert, wie Prof. Roland Schmieder, Erlangen, ausführte. Der Nephrologe fand für Empagliflozin direkte vaskuläre Effekte, insbesondere eine Senkung des zentralen Pulsdrucks, die die organprotektive Wirkung erklären.

Dr. Angelika Bischoff

Quelle: Pressekonferenz „Typ-2-Diabetes als Multiorganerkrankung: Übergreifende Therapieoptionen und neue Daten zu Empagliflozin“, 16.09.2019, Barcelona; Veranstalter: Boehringer Ingelheim, Lilly


Das könnte Sie auch interessieren

Blasenentzündung: Erstmal ohne Antibiotikum behandeln

Blasenentzündung: Erstmal ohne Antibiotikum behandeln
© absolutimages - stock.adobe.com

Blasenentzündungen sind kein Phänomen der kalten Jahreszeit, auch in den Sommermonaten tritt die Infektion häufig auf. Denn wenn nasse Badekleidung nicht rasch genug ausgezogen oder die abendliche Kühle unterschätzt wird, macht man es Bakterien unfreiwillig leicht. Harnwegsinfektionen werden oft sofort mit einem Antibiotikum behandelt. Noch immer zu wenig bekannt ist: Antibiotika sind bei diesem Krankheitsbild in vielen Fällen unnötig. Ihr unkritischer Einsatz trägt zudem zur Entstehung von Antibiotikaresistenzen bei. Darauf weist die Deutsche...

Ständig im Einsatz und am Limit: Anforderungen an Personal in Krankenhaus und Rettungsdienst

Ständig im Einsatz und am Limit: Anforderungen an Personal in Krankenhaus und Rettungsdienst
© chalabala - stock.adobe.com

Die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) startet die Online-Kampagne „Danke für 24/7“. Die Fachgesellschaft bedankt sich damit bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Krankenhaus und Rettungsdienst. Hier tragen Ärzte und Pflegekräfte 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche Sorge für Patientinnen und Patienten. Das verdient aus Sicht der DGIIN eine besondere und öffentliche Wertschätzung.

Lückenschluss zwischen ambulanter und stationärer Versorgung

Lückenschluss zwischen ambulanter und stationärer Versorgung
© upixa - stock.adobe.com

Das Universitätsklinikum Leipzig (UKL) erweitert sein Angebot für Patienten mit chronischen Schmerzen durch die Eröffnung einer neuen Schmerztagesklinik. Die Patienten kommen jeden Morgen zur Behandlung und erhalten nach einem individuellen Behandlungsplan ihre Therapien. In Seminaren erfahren sie Wissenswertes über krankheits- und schmerzbezogene Themen. Am Nachmittag gehen die Patienten dann wieder nach Hause. Sie bleiben somit in ihrem häuslichen Umfeld integriert – mit allen Aufgaben und Belastungen – und können beispielsweise ihre...

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV
© pressmaster / Fotolia.com

Ein schlimmer Unfall oder eine schwere Krankheit kann Menschen in eine Situation bringen, in der sie sich nicht mehr mit dem Arzt verständigen können. Dann hilft eine Patientenverfügung: Hier kann jeder festlegen, welche medizinische Versorgung er im Notfall wünscht – und welche nicht. Das Dokument entlastet auch die Angehörigen, die als Betreuer sonst Entscheidungen über lebenserhaltende Maßnahmen treffen müssten. Wie eine Patientenverfügung aussehen muss, damit sie gültig ist, weiß Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Typ-2-Diabetes: SGLT-2-Hemmer Empagliflozin senkt kardiovaskuläres Risiko "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.