Dienstag, 25. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

12. Juni 2019 Typ-2-Diabetes: SGLT-2-Hemmer reduzieren kardiovaskuläre Risiken

Herzinfarkt, Schlaganfall, diabetische Nephropathie: Makro- und mikrovaskuläre Komplikationen beeinflussen die Prognose und das Überleben von Patienten mit Typ-2-Diabetes maßgeblich. SGLT-2-Hemmer wirken nicht nur antihyperglykämisch – sie reduzieren auch das kardiovaskuläre Risiko und schützen die Nieren.
Kardiovaskuläre Erkrankungen sind bei Typ-2-Diabetes die Haupttodesursache, insbesondere die ischämische Herzkrankheit und zerebrovaskuläre Erkrankungen, so Professor Dr. Sebastian Schmid von der Universität zu Lübeck anlässlich des Diabetes Kongresses 2019. Daher gehe es in der Therapie des Typ-2-Diabetes nicht nur um die Behandlung der Hyperglykämie – auch die mikro- und makrovaskulären Komplikationen sollten berücksichtigt werden.

Benefit mit GLP-1-Rezeptoragonisten und SGLT-2-Inhibitoren

In den vergangenen Jahren wurden die Ergebnisse mehrerer kardiovaskulärer Endpunktstudien mit GLP-1-Rezeptoragonisten und SGLT-2-Inhibitoren veröffentlicht, die belegen, dass einige dieser Substanzen zusätzlich zur Blutzuckersenkung auch einen kardiovaskulären sowie teilweise einen renalen Benefit aufweisen. Ein besonders interessantes Wirkprinzip scheint die SGLT-2-Inhibition zu sein. So wurde beispielsweise für den SGLT-2-Hemmer Empagliflozin (Jardiance®) gezeigt, dass die Substanz schwere kardiovaskuläre Ereignisse sowie Krankenhauseinweisungen wegen Herzinsuffizienz reduziert. Je nach Alter der Patienten kann Empagliflozin die Lebenserwartung im Vergleich zu Placebo um bis zu 4,5 Jahre verlängern. Darüber hinaus senkt Empagliflozin das Risiko von Typ-2-Diabetikern, eine Nephropathie zu entwickeln oder eine Verschlechterung einer bestehenden Nephropathie zu erleiden.

Erstlinie weiterhin Metformin

Nationale und internationale Diabetes-Fachgesellschaften berücksichtigen in ihren aktuellen Empfehlungen die neuen Erkenntnisse aus den kardiovaskulären Endpunkt-Studien, betonte Professor Dr. Dirk Müller-Wieland von der Universitätsklinik RWTH Aachen. So wird im Konsensus-Dokument 2018 der European Association for the Study of Diabetes (EASD) und der American Diabetes Association (ADA) zur Blutzuckersenkung bei Typ-2-Diabetes als Erstlinienmedikament zwar nach wie vor Metformin empfohlen. In der Eskalationstherapie sollte man dann bei Patienten mit Typ-2-Diabetes und kardiovaskulären oder renalen Erkrankungen aber im zweiten Schritt zusätzlich zu Metformin einen SGLT-2-Hemmer oder einen GLP-1-Rezeptoragonisten mit nachgewiesenem kardiovaskulären und/oder renalen Benefit verordnen (1).                                                        

Andrea Wülker

Quelle: Boehringer Ingelheim/Lilly

Literatur:

(1) Davies MJ et al., Diabetologia 2018; 61: 2461-2498.


Das könnte Sie auch interessieren

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV
© pressmaster / Fotolia.com

Ein schlimmer Unfall oder eine schwere Krankheit kann Menschen in eine Situation bringen, in der sie sich nicht mehr mit dem Arzt verständigen können. Dann hilft eine Patientenverfügung: Hier kann jeder festlegen, welche medizinische Versorgung er im Notfall wünscht – und welche nicht. Das Dokument entlastet auch die Angehörigen, die als Betreuer sonst Entscheidungen über lebenserhaltende Maßnahmen treffen müssten. Wie eine Patientenverfügung aussehen muss, damit sie gültig ist, weiß Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der...

Handhygiene stärken – Krankenhausinfektionen vermeiden

Handhygiene stärken – Krankenhausinfektionen vermeiden
© Picture-Factory / fotolia.com

Es ist die denkbar einfachste Hygienemaßnahme der Welt: das Händewaschen. Vielleicht wird seine Effizienz gerade deshalb oft unterschätzt. Anlässlich des Internationalen Tages der Händehygiene, den die WHO am 5. Mai begeht, erinnert die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie (DGI) daran, dass eine sorgsame Händehygiene das mit Abstand wichtigste und effektivste Mittel ist, um die Übertragung und Ausbreitung von Infektionen zu begrenzen. Dies gilt nicht nur im Alltag, sondern gerade auch in Kliniken und Gesundheitseinrichtungen. Anstatt ineffiziente...

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist
© Eric Limon / Fotolia.com

COPD – diese vier Buchstaben stehen für eine chronische Lungenkrankheit (chronic obstructive pulmonary disease). Sie stehen gleichzeitig auch für die weltweite Nummer Drei unter den Todesursachen. Bei 90 Prozent aller Fälle hierzulande ist die Hauptursache ziemlich klar bestimmt: das Rauchen. Zum Welt-COPD-Tag am 15. November weist Prof. Hubert Wirtz, Leiter der Abteilung für Pneumologie am UKL, auf unangenehme Wahrheiten rund um diese Krankheit hin: "COPD verkürzt die Lebenserwartung. Es ist nicht heilbar."

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Typ-2-Diabetes: SGLT-2-Hemmer reduzieren kardiovaskuläre Risiken "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.