Freitag, 23. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

14. August 2019 Typ-2-Diabetes: Stärkere HbA1c-Senkung unter Sitagliptin bei geriatrischen Patienten

Bei Typ-2-Diabetikern ≥ 65 Jahre mit leicht eingeschränkter Nierenfunktion senkte der zusätzlich zur Standardtherapie gegebene DPP-4-Hemmer Sitagliptin den HbA1c-Wert im Vergleich zum Ausgangswert stärker als der SGLT-2-Hemmer Dapagliflozin. Unter Sitagliptin erreichten auch mehr Patienten den HbA1c-Zielwert von < 7,0%. Dies zeigten die Ergebnisse eine Post-hoc-Analyse der CompoSIT-R-Studie, die kürzlich auf der Jahrestagung der American Diabetes Association in San Francisco vorgestellt wurde (1).
Anzeige:
Komorbidität: Eingeschränkte Nierenfunktion

Ein Diabetes mellitus Typ 2 tritt meist bei älteren Patienten auf, in den USA sind beispielsweise rund 45% der Typ-2-Diabetiker 65 Jahre oder älter. Fast die Hälfte dieser Patienten (48%) weist eine leichte Einschränkung der Nierenfunktion mit einer errechneten glomerulären Filtrationsrate zwischen ≥ 60 und < 90 ml/min pro 1,73 m² auf.

Die CompoSIT-R-Studie

In die CompoSIT-R-Studie waren über 25 Jahre alte Patienten mit Typ-2-Diabetes aufgenommen worden, die eine eGFR zwischen ≥ 60 und < 90 mg/ml pro 1,73 m² hatten und deren HbA1c-Wert unter einer Therapie mit Metformin allein oder in Kombination mit Sulfonylharnstoff nicht ausreichend kontrolliert werden konnte (HbA1c-Wert ≥ 7,0 bis ≤ 9,5%). Randomisiert erhielten sie zusätzlich zu ihrer bisherigen Therapie doppelblind über 24 Wochen Sitagliptin (100 mg/Tag; n=307) oder Dapagliflozin (5 mg/Tag, nach 4 Wochen 10 mg/Tag; n=306). Im primären Wirksamkeitsendpunkt der Studie war Sitagliptin (JANUVIA®) nach 24 Wochen signifikant besser als Dapagliflozin: Es senkte den HbA1c-Wert im Mittel (LS=Least Squares) im Vergleich zum Ausgangswert um 0,51 Prozentpunkte, während er unter Dapagliflozin um 0,36 Prozentpunkte abnahm. Der Unterschied von 0,15 Prozentpunkten war statistisch signifikant (p=0,006) (2).

Sitagliptin und Dapagliflozin bei älteren Patienten

Post hoc wurden nun die Daten aller randomisierten Teilnehmer der CompoSIT-R-Studie analysiert, die 65 Jahre oder älter waren. Dies waren 210 Teilnehmer (110 Männer, 100 Frauen) aus der Sitagliptin- und 200 Teilnehmer (119 Männer, 81 Frauen) aus der Dapagliflozin-Gruppe. Das Durchschnittsalter betrug rund 72 Jahre, der mittlere HbA1c-Ausgangswert lag bei 7,7%, die mittleren eGFR bei 79,2 bzw. 76,4 ml/min pro 1,73 m².
Nach 24 Wochen Therapie war der HbA1c-Wert in der Sitagliptin-Gruppe um 0,48 Prozentpunkte und in der Dapagliflozin-Gruppe um 0,36 Prozentpunkte im Vergleich zum Ausgangswert gesunken. Sitagliptin senkte den HbA1c-Wert im Vergleich zu Dapagliflozin um 0,12 Prozentpunkte stärker. Mit Sitagliptin erreichten 79 von 210 Patienten (41,1%) den HbA1c-Zielwert unter 7,0%, mit Dapagliflozin waren es 49 von 200 Patienten (28,2%).
Sitagliptin und Dapagliflozin wurden im Allgemeinen gut vertragen. Die Hypoglykämie-Rate war in beiden Gruppen ähnlich. In der Dapagliflozin-Gruppe kam es häufiger zu therapiebedingten Harnwegsinfektionen und Pilzinfektionen im Genitalbereich.

Fazit

Die Post-hoc-Analyse zeigte für Sitagliptin und Dapagliflozin bei älteren Typ-2-Diabetikern (≥ 65 Jahre) mit leichter Einschränkung der Nierenfunktion ähnliche Ergebnisse wie in der Gesamtgruppe der Patienten der CompoSIT-R-Studie: Die Behandlung mit Sitagliptin zusätzlich zur Standardtherapie senkte den HbA1c-Wert stärker als die zusätzliche Therapie mit Dapagliflozin – bei vergleichbarer Verträglichkeit beider Therapien.

Quelle: MSD

Literatur:

(1) Raji A, et al. Efficacy and safety of sitagliptin compared with dapagliflozin in people ≥ 65 years old with type-2-diabetes. Jahrestagung der American Diabetes Association, San Francisco, 7.-11. Juni 2019, Poster 1119-P https://plan.core-apps.com/tristar_ada19/abstract/b0c39592a407008776cc26b72d704320.
(2)  Scott R, et al. A randomized clinical trial of the efficacy and safety of sitagliptin compared with dapagliflozin in patients with type 2 diabetes mellitus and mild renal insufficiency: The CompoSIT-R study. Diabetes Obes Metab. 2018; 2876-2884.


Das könnte Sie auch interessieren

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko
© BillionPhotos.com / fotolia.com

Gute Nachrichten für alle, die das ganze Jahr über in die Sauna gehen: Wer mehrmals wöchentlich sauniert, kann das Schlaganfallrisiko um bis zu 61 Prozent senken. Zu diesem Ergebnis kommen ForscherInnen der Medizin Uni Innsbruck und der Universität Ostfinnland in einer gemeinsamen Studie, die das Sauna-Verhalten von über 1.600 Männern und Frauen unter die Lupe genommen hat. Das renommierte Fachjournal Neurology berichtet.

Grippeviren im Anmarsch - Tipps zum Schutz vor Ansteckung

Grippeviren im Anmarsch - Tipps zum Schutz vor Ansteckung
© ERGO Group

Jedes Jahr aufs Neue rollen gegen Ende des Jahres die ersten Grippewellen an: Laut dem Robert-Koch-Institut erkranken während einer saisonalen Grippewelle in Deutschland zwischen zwei und zehn Millionen Menschen. Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV Deutsche Krankenversicherung, erklärt den Unterschied zwischen Erkältung und echter Grippe, der sogenannten Influenza. Zudem gibt er Tipps zu Schutzmaßnahmen gegen Grippeviren.

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2
© Robert Kneschke / Fotolia.com

Aktuell sind in Deutschland rund 17 Millionen Menschen älter als 65 Jahre. Die Zahl wird aufgrund der sich verändernden Altersstruktur auf voraussichtlich 22 Millionen im Jahr 2030 anwachsen. Die Anzahl der Hochbetagten (80 Jahre und älter) wird von derzeit vier Millionen auf sechs Millionen im Jahr 2030 ansteigen. Gleichzeitig erkranken immer mehr Menschen an Diabetes Typ 2, so dass Diabetologinnen und Diabetologen sowie Pflegende künftig viele geriatrische Patienten mit Diabetes versorgen werden: Es ist davon auszugehen, dass in Deutschland derzeit rund vier Millionen...

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Bettruhe, Bewegung oder Medikamente – welche Behandlung ist bei Beschwerden im Kreuz die richtige? Was Fachleute derzeit empfehlen, lesen Patientinnen und Patienten in der neuen ÄZQ-Patientenleitlinie "Kreuzschmerz". Jeder kennt Kreuzschmerzen. Oft sind sie harmlos und gehen von alleine weg. Die Schmerzen können aber auch länger andauern oder wiederkehren. Das kann belasten und im Alltag einschränken. Gegen die Schmerzen werden viele Behandlungen angeboten: einige helfen, andere nicht.

Rückenfit an der frischen Luft

Rückenfit an der frischen Luft
© AGR/BdR

Zum 17. Mal findet am 15. März 2018 der Tag der Rückengesundheit statt. Das diesjährige Motto „Rückenfit an der frischen Luft“ möchte dazu motivieren, sich mehr in der Natur zu bewegen und sportliche Aktivitäten im Freien zu genießen. Frische Luft belebt Körper und Geist und Tageslicht sorgt zusätzlich für gute Laune. Initiiert und organisiert wird der Aktionstag von der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. und dem Bundesverband deutscher Rückenschulen (BdR) e. V. Rund um den 15. März finden bundesweit zahlreiche...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Typ-2-Diabetes: Stärkere HbA1c-Senkung unter Sitagliptin bei geriatrischen Patienten "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.