Dienstag, 21. Januar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

25. Juni 2019 Typ-2-Diabetes: Unterstützung bei der Beratung zum Mahlzeiteninsulin

Eine Intensivierung der Insulintherapie mit einem Mahlzeiteninsulin kann für Menschen mit Typ-2-Diabetes mit vielen offenen Fragen verbunden sein. Um bereits vor Therapiebeginn gezielt eventuelle Hürden abzubauen, ist jedoch eine umfangreiche Beratung und Information der Patienten wichtig. Eine Infografik soll Ärzte und Diabetesberater deshalb bei Gesprächen zur Neueinstellung auf ein Mahlzeiteninsulin unterstützen.
Gerade Menschen mit Typ-2-Diabetes fällt der Einstieg in die intensivierte Insulintherapie mit einem Mahlzeiteninsulin oft schwer. Faktoren wie zusätzliches Messen und Spritzen können zu Bedenken führen. Daher ist es wichtig, den Patienten frühzeitig in die Erweiterung der Therapie einzubeziehen und zu erklären, warum dieser Schritt notwendig ist, beziehungsweise welche Chancen sich durch die Therapie mit einem modernen Mahlzeiteninsulin für ihn ergeben.

Unterstützung bei der Beratung

Um Ärzte hierbei zu unterstützen, bietet Novo Nordisk eine Infografik zum Thema Neueinstellung auf ein Mahlzeiteninsulin an. Die Infografik illustriert Patienten, warum der Blutzucker nach dem Essen stark erhöht sein kann, zu welchen Langzeitfolgen eine Nichtbehandlung führen kann und welche Chancen sich aus der Behandlung mit einem Mahlzeiteninsulin ergeben.
Anschaulich wird vermittelt, wie Mahlzeiteninsuline im Vergleich zu Basalinsulinen wirken und wann gespritzt werden sollte. Es wird auch illustriert, dass moderne Mahlzeiteninsuline im Vergleich zu den bisherigen schnell wirksamen Mahlzeiteninsulinen der schnell einsetzenden Insulinantwort gesunder Menschen noch näher kommen können – ebenfalls ein wichtiger Aspekt der Patienten-Motivation.

Mahlzeiteninsuline können Blutzuckerspitzen kontrollieren

Bedingt durch ihr Wirkprofil können moderne Mahlzeiteninsuline dazu beitragen, Blutzuckerspitzen nach dem Essen besser zu kontrollieren. So weist Faster aspart als modernes Mahlzeiteninsulin im Vergleich zu Insulin aspart (NovoRapid®) einen beschleunigten Wirkeintritt auf und führt zu einer doppelt so hohen Insulinexposition und einer 74% höheren blutzuckersenkenden Wirkung in den ersten 30 Minuten (1-3). Durch den schnellen Wirkeintritt kann Faster aspart die „Insulinlücke“ nach dem Essen verglichen mit Insulin aspart weiter schließen. Durch den schnellen Wirkeintritt ist eine Gabe bis zu 2 Minuten vor und bis zu 20 Minuten nach Beginn einer Mahlzeit möglich (1). Das macht den Einsatz für den Patienten sehr flexibel.

Quelle: NovoNordisk

Literatur:

(1) Fachinformation Fiasp®, aktueller Stand.
(2) Heise T et al. Diabetes Obes Metab 2015; 17: 682-688.
(3) Heise T et al. Clin Pharmacokinet 2017; 56: 551-559.


Das könnte Sie auch interessieren

5 Tipps für ein Leben mit Diabetes

5 Tipps für ein Leben mit Diabetes
© pikselstock / fotolia.com

Laut der Deutschen Diabetes-Hilfe erkranken jeden Tag rund 1.000 Menschen in Deutschland neu an Diabetes. Mediziner unterscheiden dabei je nach Ursache zwischen zwei Typen. Sowohl der Typ 1 als auch der Typ 2 äußern sich in einem chronisch erhöhten Blutzuckerspiegel aufgrund von Insulinresistenz oder -mangel. Dadurch staut sich Zucker in den Blutgefäßen an. Bleibt eine Diabeteserkrankung unentdeckt, führt dies zur Schädigung der Blutgefäße und anderer Organe. Damit Betroffene trotz Erkrankung ihr Leben genießen können, gilt es...

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte
© jolopes / Fotolia.com

Genial einfach: Anfang Dezember 2016 wurden 100.000 so genannte Stuhlkarten zur Früherkennung der Gallengangatresie an alle stationären niedersächsischen Geburtskliniken verschickt und dort von Kinderärzten, Gynäkologen und Hebammen in das „Gelbe Heft“ eingelegt. „Dieses Projekt ist ein wunderbares Beispiel dafür, wie mit einfachen Mitteln und ohne großen technischen Aufwand ein maximaler Erfolg erzielt werden kann. Mit übersichtlich gestalteten Karten wird es Eltern leicht gemacht, sich über die Gesundheit ihres neugeborenen...

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) vergibt Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) vergibt Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018
© psdesign1 / fotolia.com

In deutschen Krankenhäusern sterben jährlich etwa 15 000 Patienten an Infektionen. Damit diese weitestgehend vermieden und Patienten schnellstmöglich behandelt werden können, ist ein gutes Infektions-management notwendig. Das Kompetenzzentrum „Mikrobiologie und Hygiene" der St. Franziskus-Stiftung Münster verfolgt dazu seit 2014 ein umfassendes interdisziplinäres Gesamtkonzept für mehr Patientensicherheit. Der Fokus liegt dabei auf der Infektionsvermeidung, dem Infektionsmanagement und sowie dem Schutz vor Keimübertragung. Das...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Typ-2-Diabetes: Unterstützung bei der Beratung zum Mahlzeiteninsulin "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.