Donnerstag, 12. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

13. Dezember 2018 Typ-2-Diabetes: Weniger Hypoglykämien unter Insulin glargin 300 E/ml

Der direkte Vergleich zwischen Insulin glargin 300 E/ml und Insulin degludec 100 E/ml hat Vorteile von Insulin Gla-300 in der Titrationsphase gezeigt. Die genauen Ergebnisse der Vergleichsstudie wurden am 07. Dezember 2018 in Berlin beim Symposium „Modernes Diabetesmanagement, aktuelle Studienergebnisse: Die Highlights des Jahres 2018“ vorgestellt.
Der erste, wirkliche Direktvergleich zwischen Insulin Gla-300 vs. IDeg-100 hat einen Vorteil für Insulin glargin 300 E/ml gegenüber Insulin degludec 100 E/ml in der so wichtigen Titrationsphase gezeigt, berichtet Dr. med. Tobias Wiesner, Leipzig. Patienten, die schon einmal eine Hypoglykämie erlebt haben, reagieren oftmals mit Nicht-Adhärenz. Diese Patienten haben Angst vor dem Wiederauftreten einer einmal erlebten Hypoglykämie. Insofern ist die Vermeidung von Unterzuckerungen gerade im Titrationszeitraum von großer Bedeutung. Hier komme der Vorteil von Insulin glargin 300 E/ml (Toujeo®) zum Tragen, denn im Titrationszeitraum (0-12 Wochen) waren die Raten unter Gla-300 zu jeder Tageszeit (24 h) auftretenden bestätigten Hypoglykämien um 23% (<= 70, 3,9 mmol/l), bzw. 43% (< 54m/dl, 3 mmol/l) geringer als unter IDeg-100. Auch die Raten von nächtlich (0:00-06:00 Uhr) auftretenden bestätigten Hypoglykämien (<= 70) waren in den ersten 12 Behandlungswochen unter Gla-300 deutlich niedriger als unter IDeg-100, führt Wiesner aus.

Mehr Gemeinsamkeiten als Unterschiede

Die BRIGHT-Studie ist eine randomisierte, multizentrische, offene, 1:1-randomisierte, aktiv kontrollierte, 2-armige Nicht-Unterlegenheitsstudie mit Parallelgruppendesign bei 929 Insulin-naiven Patienten mit Typ-2-Diabetes (1). Die Blutzuckereinstellung war bei Gla-300 und IDeg-100 in Hinblick auf die Senkung der HbA1c-Werte und die Nüchtern-SMPG vergleichbar. Im gesamten Studienzeitraum (24 Wochen) und im Erhaltungszeitraum (12 Wochen) waren die Inzidenz und Häufigkeit von zu jeder Tageszeit (24 h) sowie nächtlich (0:00-06:00 Uhr) auftretenden bestätigten Hypoglykämien (<= 70 bzw. < 54m/dl) in den Behandlungsgruppen ebenfalls vergleichbar.

In der Real-World-Beobachtungsstudie Toujeo-1, die den therapeutischen Alltag widerspiegelt, konnten die positiven Ergebnisse bestätigt werden. „In der Toujeo-1-Studie mit 674 insulin-naiven Patienten konnten wir mit einem neuen Therapieschema mit dem langwirksamen Insulin Gla-300 den Nüchternblutzucker (NBZ) um 45 mg/dl senken und tragen sicher dazu bei, das kardiovaskuläre Risiko zu reduzieren. Die Hälfte der Patienten konnte ihre Glykämie-Ziele innerhalb von 12 Monaten ohne Erhöhung des Hypoglykämie-Risikos oder ihres Körpergewichts erreichen“, erläutert Dr. med. Stefan Pscherer, Weimar.

Ulrike Tietze

Quelle: Symposium "Modernes Diabetesmanagement, aktuelle Studienergebnisse: Die Highlights des Jahres 2018“, 7.12.2018, Berlin; Veranstalter: Sanofi

Literatur:

(1) Rosenstock JR. Et al. Diabetes Care 2018. Nüchtern-SMPG = selbstgemessene Nüchtern-Plasmaglukose.


Das könnte Sie auch interessieren

Mehr allergische Reaktionen nach Wespenstichen

Mehr allergische Reaktionen nach Wespenstichen
© abet - stock.adobe.com

Experten warnen in diesen Tagen in den Medien vor einem extremen Wespen-Sommer 2019. Normalerweise gehen uns die schwarz-gelben Insekten erst im August und September auf die Nerven, doch dank der Saharahitze gehen Fachleute nun von einer verfrühten Saison mit mehr Wespen aus. In den vergangenen beiden Sommern hielt sich die Plage laut einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenkasse dagegen in Grenzen: Demnach wurde knapp jeder Fünfte von rund 1.000 Befragten mindestens einmal von einer Wespe gestochen. Nur 13 Prozent der Betroffenen sagten, dass...

5 Tipps für ein Leben mit Diabetes

5 Tipps für ein Leben mit Diabetes
© pikselstock / fotolia.com

Laut der Deutschen Diabetes-Hilfe erkranken jeden Tag rund 1.000 Menschen in Deutschland neu an Diabetes. Mediziner unterscheiden dabei je nach Ursache zwischen zwei Typen. Sowohl der Typ 1 als auch der Typ 2 äußern sich in einem chronisch erhöhten Blutzuckerspiegel aufgrund von Insulinresistenz oder -mangel. Dadurch staut sich Zucker in den Blutgefäßen an. Bleibt eine Diabeteserkrankung unentdeckt, führt dies zur Schädigung der Blutgefäße und anderer Organe. Damit Betroffene trotz Erkrankung ihr Leben genießen können, gilt es...

12. Diabetes Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) 34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG)

12. Diabetes Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG)  34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG)
© Racle Fotodesign / fotolia.com

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, pro Woche mindestens 2,5 Stunden an mäßig anstrengender Ausdaueraktivität sowie an mindestens zwei Tagen in der Woche muskelkräftigende Aktivitäten auszuführen. Laut Daten des Robert Koch-Instituts erreicht nur etwa ein Fünftel der Frauen (20,5%) und ein Viertel der Männer (24,7%) in Deutschland beide Empfehlungen. Mehr als die Hälfte der erwachsenen Bevölkerung bewegt sich weniger als 2,5 Stunden pro Woche (1). Doch regelmäßige Bewegung schützt nicht nur vor Übergewicht...

Grippeviren im Anmarsch - Tipps zum Schutz vor Ansteckung

Grippeviren im Anmarsch - Tipps zum Schutz vor Ansteckung
© ERGO Group

Jedes Jahr aufs Neue rollen gegen Ende des Jahres die ersten Grippewellen an: Laut dem Robert-Koch-Institut erkranken während einer saisonalen Grippewelle in Deutschland zwischen zwei und zehn Millionen Menschen. Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV Deutsche Krankenversicherung, erklärt den Unterschied zwischen Erkältung und echter Grippe, der sogenannten Influenza. Zudem gibt er Tipps zu Schutzmaßnahmen gegen Grippeviren.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Typ-2-Diabetes: Weniger Hypoglykämien unter Insulin glargin 300 E/ml"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.