Freitag, 21. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

13. Dezember 2018 Typ-2-Diabetes: Weniger Hypoglykämien unter Insulin glargin 300 E/ml

Der direkte Vergleich zwischen Insulin glargin 300 E/ml und Insulin degludec 100 E/ml hat Vorteile von Insulin Gla-300 in der Titrationsphase gezeigt. Die genauen Ergebnisse der Vergleichsstudie wurden am 07. Dezember 2018 in Berlin beim Symposium „Modernes Diabetesmanagement, aktuelle Studienergebnisse: Die Highlights des Jahres 2018“ vorgestellt.
Anzeige:
Fachinformation
Der erste, wirkliche Direktvergleich zwischen Insulin Gla-300 vs. IDeg-100 hat einen Vorteil für Insulin glargin 300 E/ml gegenüber Insulin degludec 100 E/ml in der so wichtigen Titrationsphase gezeigt, berichtet Dr. med. Tobias Wiesner, Leipzig. Patienten, die schon einmal eine Hypoglykämie erlebt haben, reagieren oftmals mit Nicht-Adhärenz. Diese Patienten haben Angst vor dem Wiederauftreten einer einmal erlebten Hypoglykämie. Insofern ist die Vermeidung von Unterzuckerungen gerade im Titrationszeitraum von großer Bedeutung. Hier komme der Vorteil von Insulin glargin 300 E/ml (Toujeo®) zum Tragen, denn im Titrationszeitraum (0-12 Wochen) waren die Raten unter Gla-300 zu jeder Tageszeit (24 h) auftretenden bestätigten Hypoglykämien um 23% (<= 70, 3,9 mmol/l), bzw. 43% (< 54m/dl, 3 mmol/l) geringer als unter IDeg-100. Auch die Raten von nächtlich (0:00-06:00 Uhr) auftretenden bestätigten Hypoglykämien (<= 70) waren in den ersten 12 Behandlungswochen unter Gla-300 deutlich niedriger als unter IDeg-100, führt Wiesner aus.

Mehr Gemeinsamkeiten als Unterschiede

Die BRIGHT-Studie ist eine randomisierte, multizentrische, offene, 1:1-randomisierte, aktiv kontrollierte, 2-armige Nicht-Unterlegenheitsstudie mit Parallelgruppendesign bei 929 Insulin-naiven Patienten mit Typ-2-Diabetes (1). Die Blutzuckereinstellung war bei Gla-300 und IDeg-100 in Hinblick auf die Senkung der HbA1c-Werte und die Nüchtern-SMPG vergleichbar. Im gesamten Studienzeitraum (24 Wochen) und im Erhaltungszeitraum (12 Wochen) waren die Inzidenz und Häufigkeit von zu jeder Tageszeit (24 h) sowie nächtlich (0:00-06:00 Uhr) auftretenden bestätigten Hypoglykämien (<= 70 bzw. < 54m/dl) in den Behandlungsgruppen ebenfalls vergleichbar.

In der Real-World-Beobachtungsstudie Toujeo-1, die den therapeutischen Alltag widerspiegelt, konnten die positiven Ergebnisse bestätigt werden. „In der Toujeo-1-Studie mit 674 insulin-naiven Patienten konnten wir mit einem neuen Therapieschema mit dem langwirksamen Insulin Gla-300 den Nüchternblutzucker (NBZ) um 45 mg/dl senken und tragen sicher dazu bei, das kardiovaskuläre Risiko zu reduzieren. Die Hälfte der Patienten konnte ihre Glykämie-Ziele innerhalb von 12 Monaten ohne Erhöhung des Hypoglykämie-Risikos oder ihres Körpergewichts erreichen“, erläutert Dr. med. Stefan Pscherer, Weimar.

Ulrike Tietze

Quelle: Symposium "Modernes Diabetesmanagement, aktuelle Studienergebnisse: Die Highlights des Jahres 2018“, 7.12.2018, Berlin; Veranstalter: Sanofi

Literatur:

(1) Rosenstock JR. Et al. Diabetes Care 2018. Nüchtern-SMPG = selbstgemessene Nüchtern-Plasmaglukose.


Das könnte Sie auch interessieren

Patiententag auf dem DKOU: Was Arthrose-Patienten wissen sollten

Patiententag auf dem DKOU: Was Arthrose-Patienten wissen sollten
© wavebreak3 - stock.adobe.com

Arthrose ist die häufigste Erkrankung der Gelenke. Ihre Häufigkeit nimmt mit dem Alter zu. Im 6. Lebensjahrzehnt weist nahezu jeder Fünfte im Röntgenbild eine Knie- oder Hüftgelenksarthrose auf. Doch nur 20 bis 30 % dieser Patienten haben zu diesem Zeitpunkt bereits Beschwerden. Die kürzlich aktualisierte Leitlinie Hüftarthrose zeigt auf, wann und wie Patienten mit und ohne Symptome behandelt werden sollten und was sie selbst zu einer gelungenen Therapie beitragen können. Auf dem Patiententag des Deutschen Kongresses für Orthopädie und...

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen
© closeupimages / Fotolia.com

Oft werden Menschen von einem Schlaganfall getroffen, weil sie Vorhofflimmern haben, ohne es zu wissen. Vorhofflimmern tritt bei über der Hälfte aller Patienten ohne Symptome oder Beschwerden auf. Unbehandelt und ohne schützende Wirkung gerinnungshemmender Medikamente sind sie schutzlos dem Schlaganfall ausgesetzt. Jedes Jahr verursacht Vorhofflimmern etwa 30.000 Schlaganfälle. Vorhofflimmern ist auch eine häufige Herzrhythmusstörung bei Diabetikern, die Schätzungen zufolge ein um 34% erhöhtes Risiko für Vorhofflimmern haben.

Weltnierentag 2017: Übergewicht geht an die Nieren!

Weltnierentag 2017: Übergewicht geht an die Nieren!
© pixologic / Fotolia.com

Am 09. März ist Weltnierentag: Ziel des weltweiten Aktionstags ist es, die Prävention von Nierenerkrankungen in den Vordergrund zu stellen. Derzeit sind über 100.000 Menschen in Deutschland auf ein Nierenersatzverfahren - Dialyse oder Transplantation – angewiesen. Ein Nierenversagen kann grundsätzlich jeden treffen, besonders gefährdet sind allerdings Menschen mit Übergewicht. Die Zahl der durch Übergewicht verursachten Nierengewebsschäden hat sich in den vergangenen 30 Jahren bereits verzehnfacht!

Diabetes – eine unterschätzte Herausforderung in der Pflege

Diabetes – eine unterschätzte Herausforderung in der Pflege
© Robert Kneschke / fotolia.com

Die stetig steigende Zahl an pflegebedürftigen Menschen mit Diabetes stellt eine wachsende Herausforderung dar. Mit dem Kompaktkurs „Basisqualifikation Diabetes Pflege DDG“ bietet die DDG praktische Hilfe und vermittelt Sicherheit bei der Pflege von Patienten mit Diabetes. Von der DDG qualifizierte Trainer bieten diese Kurse überregional an. Eine Liste der Trainer ist auf der Website abrufbar. Die Trainerteams verfügen sowohl über diabetologisch-ärztliche als auch über Diabetes beratende und pflegerische Qualifikationen. Die Fortbildung für...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Typ-2-Diabetes: Weniger Hypoglykämien unter Insulin glargin 300 E/ml"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.