Sonntag, 23. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

19. Januar 2020 Typ-I-Diabetes: Lebensbedrohlich hohe Insulinkosten in den USA

Die am häufigsten verwendeten Formen von Insulin kosten in den USA 10-mal mehr als in jedem anderen Industrieland, wie aus einem Kommentar in Mayo Clinic Proceedings hervorgeht. Diese immens hohen Kosten veranlassen einige US-amerikanischen Patienten mit Typ-1-Diabetes dazu, die Menge des verwendeten Insulins zu rationieren, was lebensbedrohliche Folgen hat.
Anzeige:
Der Kommentar von Dr. S. Vincent Rajkumar, einem Arzt von Mayo Clinic, sieht in den Kosten für Insulin eine Bedrohung der öffentlichen Gesundheit. „Es gibt 30 Millionen Diabetes-Patienten in den Vereinigten Staaten und etwa 25% von ihnen, das sind 7,4 Millionen Amerikaner, benötigen Insulin. Für die 1,3 Millionen Patienten mit Typ-1-Diabetes ist Insulin so wichtig wie die Luft zum Atmen. Einige Patienten rationieren das Insulin oder wechseln ohne angemessene ärztliche Überwachung zu billigeren Formen. Wir sollten unverzüglich handeln.“
Der Kommentar erscheint in der Januar-Ausgabe von Mayo Clinic Proceedings, in der es überwiegend um Diabetes und die Entdeckung des Insulins im Jahr 1921 geht. Der Einsatz von Insulin zur Behandlung von Diabetes hat das Leben von Millionen von Menschen verändert, aber der starke Kostenanstieg der letzten Jahre bedroht die Patientenversorgung.

Lebensbedrohliche Komplikationen

Insulin ist ein natürlich vorkommendes Hormon, das zur Regulierung des Blutzuckerspiegels beiträgt. Die Insulintherapie ist für Menschen mit Typ-1-Diabetes und für viele Patienten mit Typ-2-Diabeteslebenswichtig. Typ-1-Diabetes ist eine chronische Erkrankung, bei der die Bauchspeicheldrüse wenig oder kein Insulin produziert. Bei Typ-2-Diabetes wird der Körper zunehmend unempfindlich für Insulin oder produziert nicht genug, um den normalen Blutzuckerspiegel aufrechtzuerhalten. Langfristige Komplikationen können die Patienten stark beeinträchtigen und sogar lebensbedrohlich sein.

Überhöhte Preise

„Es gab in letzter Zeit viele Berichte über Todesfälle bei Patienten mit Typ-1-Diabetes, die auf den Mangel an erschwinglichem Insulin zurückgeführt werden“, sagt Rajkumar. „Die hohe Prävalenz von Diabetes sowie die Tatsache, dass es sich um eine chronische, lebenslange Krankheit handelt und Patienten mit Typ-1-Diabetes sterben, wenn sie keinen Zugang zu Insulin haben, machen dies zu einem dringenden Problem, das schnell gelöst werden muss.“
„Der Hauptgrund für die hohen Kosten von Insulin ist der dringende Bedarf der Patientenpopulation, die Insulin zum Überleben braucht“, sagt er. „Diese Menschen sind bereit, fast jeden Preis zu bezahlen, um ein lebensrettendes Medikament zu erhalten, und die Hersteller wissen das.“

Mögliche Maßnahmen

Dr. Rajkumar, Professor für Medizin (Stiftung Edward W. and Betty Knight Scripps) am Mayo Clinic College of Medicine and Science, schlägt verschiedene Lösungen vor, die helfen würden, Insulin und andere verschreibungspflichtige Medikamente erschwinglicher zu machen. Dazu gehören:
 
  • Patentreform zum Schutz vor Monopolen in der Pharmaindustrie,
  • Schaffung eines einfacheren Zulassungsverfahrens für Generika und Biosimilars,
  • Rechtsvorschriften zur Verhinderung ungerechtfertigter Preiserhöhungen,
  • Förderung der gemeinnützigen Herstellung von Generika und
  • Gesetze, die den Zugang zu erschwinglichem und sicherem Insulin in Notfällen ermöglichen.
„Wir können es uns nicht leisten, auch nur ein einziges weiteres Leben wegen der hohen Insulinkosten zu verlieren“, sagt Rajkumar. „Der Preis von Insulin ist ein krasses und beunruhigendes Beispiel dafür, was auch mit anderen verschreibungspflichtigen Medikamenten passiert. Es zeigt ein systembedingtes Problem bei der Preisgestaltung von Medikamenten im Vergleich zu praktisch allen anderen Waren.“

Quelle: Mayo Clinic


Das könnte Sie auch interessieren

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung
© Pixelot / fotolia.com

Die Patientenverfügung ist wichtig, wenn durch Unfall, Krankheit oder Alter der eigene Wille nicht mehr ausgedrückt werden kann. Denn: Angehörige dürfen im Ernstfall keine medizinischen Entscheidungen treffen. Darauf weist Christian Bredl, Chef der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern, hin. Er rät deshalb dazu, rechtzeitig eine Patientenverfügung schriftlich zu fixieren.  

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten
© Thaut Images / Fotolia.com

Bei anhaltend hohen Temperaturen steigt auch die Ozonkonzentration in der Luft. „Das schädliche Gas kann bei empfindlichen Menschen die Augen reizen, Hustenanfälle auslösen oder Kopfschmerzen verursachen“, sagt Dr. Ursula Marschall. Die leitende Medizinerin bei der BARMER empfiehlt deshalb insbesondere älteren Menschen und chronisch Kranken bei hohen Ozonwerten körperliche Anstrengungen zu reduzieren.

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose
© crevis / Fotolia.com

Osteoporose ist eine Erkrankung des Skeletts, bei der die Knochen an Festigkeit verlieren und leichter brechen. Dann kann es schnell zu einem Knochenbruch kommen. Sehr oft betroffen sind der Oberschenkelhalsknochen oder die Arme. Eine Ursache für ein schwaches Knochengefüge kann Vitamin D-Mangel sein, wie Prof. Andreas Roth, Leiter des Bereichs Endoprothetik der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie am UKL, anlässlich des Welt-Osteoporose-Tages am 20. Oktober erläutert. Doch auch ein Zuviel an Vitamin D kann zu Gefährdungen führen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Typ-I-Diabetes: Lebensbedrohlich hohe Insulinkosten in den USA"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.