Dienstag, 23. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

02. Mai 2012 Umstellung auf Fixkombination bringt Patienten mit unter Monotherapie unkontrolliertem Bluthochdruck schnell zum Zielwert

Aktuelle Daten zeigen, dass TWYNSTA® – eine Fixkombination aus dem Angiotensin-II-Rezeptorblocker (ARB) Telmisartan und dem Kalziumantagonisten (CCB) Amlodipin zur täglichen Einmalgabe – zu einer schnellen und dauerhaften Absenkung des Blutdrucks führt, wodurch die meisten Patienten, deren Blutdruck unter einer Monotherapie mit Hemmern des Renin-Angiotensin-Systems (RAS) unzureichend eingestellt ist, innerhalb von vier Wochen ihren Blutdruckzielwert erreichen können (1).
Anzeige:
Die im Rahmen des 22. Kongresses der Europäischen Gesellschaft für Bluthochdruck (European Society of Hypertension; ESH) in London vorgestellten Ergebnisse der TEAMSTA Switch Studie zeigen, dass TWYNSTA® bei der Mehrzahl der Patienten mit unkontrollierter Hypertonie unter einer Monotherapie mit Angiotensin-IIRezeptorblockern, ACE-Hemmern oder direkten Reninhemmern eine rasche Kontrolle des Blutdrucks ermöglicht. Sie bestätigen erneut die hervorragende Wirksamkeit von TWYNSTA in der Behandlung der essentiellen Hypertonie (1).

Trotz jahrzehntelanger Anstrengungen auf diesem Gebiet haben in Europa nur 30% der Patienten mit Hypertonie einen gut eingestellten Blutdruck (2). „Diese Studie zeigt deutlich, dass die Kombination aus einem ARB und einem CCB eine hoch effektive Möglichkeit darstellt, den Blutdruck bei der Mehrzahl der Patienten unter Kontrolle zu bekommen“, so der Erstauator der TEAMSTA Switch Studie, Professor Bryan Williams von der Universität Leicester in Großbritannien.

Zusammenfassung der Ergebnisse (1,4,5):

- Bei Messung in der Praxis erreichten insgesamt 53% aller Patienten ihre Blutdruck-Zielwerte innerhalb von 4 Wochen und 67,6% innerhalb von 12 Wochen
- Nach 12 Wochen betrugen die Blutdruck-Kontrollraten bei Patienten, die Telmisartan 80 mg/Amlodipin 5 mg erhielten, 74,7% bis 88% (abhängig von der ursprünglichen Monotherapie); bei Patienten, deren Dosis nach Woche 4 bzw. 6 auf Telmisartan 80 mg/ Amlodipin 10 mg erhöht werden musste, lagen die Raten bei 44,9% bis 60,8%
- Patienten, deren Dosis erhöht wurde, waren bereits länger an Bluthochdruck erkrankt als andere Patienten, hatten einen höheren systolischen Blutdruck zu Beginn der Studie und litten zweimal so häufig unter Diabetes.
- Bei Messung zu Hause und durch die Patienten selbst erreichten 73,4% bzw. 78,5% aller Patienten ihren Blutdruckzielwert (<140/90 mmHg) nach 4 bzw. 12 Wochen.
- Zu Studienbeginn litten 69% aller Patienten unter leichter Hypertonie (140-159/90-99 mmHg). Dieser Wert sank nach 12 Behandlungswochen auf 27,1% ab.
- Zu Studienbeginn litten 26,5% aller Patienten unter moderater (160-179/100-109 mmHg) oder starker Hypertonie (≥180/ 110 mmHg). Dieser Wert sank nach 12 Behandlungswochen auf 4,3% ab.
- TWYNSTA wies ein gutes Sicherheitsprofil auf und wurde von der Patientenpopulation gut vertragen.
- Die häufigste Nebenwirkung waren periphere Ödeme, die zu 13,2% auftraten und in 5,2% der Fälle vom behandelnden Arzt als klinisch relevant eingestuft wurden.

In früheren Untersuchungen führte TWYNSTA zu einer äußerst wirkungsvollen Blutdrucksenkung sowie hohen Blutdruck-Kontrollraten bei Patienten, die durch die alleinige Gabe von Amlodipin nicht adäquat eingestellt werden konnten. Gleiches gilt auch für Patienten, die einem erhöhten Risiko für Herz-Kreislauf-Krankheiten ausgesetzt sind, einschließlich Patienten mit starker Hypertonie, Typ-2-Diabetes und Fettleibigkeit. Auch das gute Sicherheits- und Verträglichkeitsprofil von TWYNSTA® wurde in diesen Studien gezeigt (6-10).

Literaturhinweise:
(1) Williams B. et al. Efficacy of single-pill combination of telmisartan/amlodipine on blood pressure goal attainment in patients uncontrolled by RAS blocker monotherapy. TEAMSTA Switch Study. Abstract presented at European Society of Hypertension (ESH), April 2012
(2) Pessina, AC, Ross, GP. Uncontrolled hypertension: highlights and perspectives from the European Society of Hypertension Satellite Symposium. Expert Rev. Cardiovasc. Ther 2011;9(12), 1515–1518
(3) Hypertension: Clinical management of primary hypertension in adults. NICE Guidance, August 201. Available at: http://www.nice.org.uk/nicemedia/live/13561/56008/56008.pdf
(4) Data on file. Boehringer Ingelheim 2012
(5) Williams B. et al. Efficacy of single-pill combination of telmisartan/amlodipine on Home Blood Pressure Measurement in patients uncontrolled by RAS blocker monotherapy. TEAMSTA Switch Study. Abstract presented at European Society of Hypertension (ESH), April 2012
(6) White B et al. Effects of telmisartan and amlodipine in combination on ambulatory blood pressure in stages 1-2 hypertension. Blood Press Monit 2010 Aug;15(4):205-12
(7) Littlejohn J, et al. Results of treatment with telmisartan-amlodipine in Hypertensive Patients. J Clinl Hypertens 2009;11:4:207-213
(8) Neutel JM. et al. Single-pill combination of telmisartan 80 mg/amlodipine 10 mg provides superior blood pressure reductions in patients with severe hypertension: TEAMSTA Severe HTN Study. Poster presentation at the European Society of Hypertension (ESH), June 2010.
(9) Sharma AM. et al. Single-pill combination of telmisartan 80mg/amlodipine 10mg provides superior blood pressure reductions to amlodipine in added risk hypertensive patients. TEAMSTA Diabetes Study. Abstract presented at European Society of Hypertension (ESH), June 2011
(10) Sharma AM. et al. Single-pill combination of telmisartan 80mg/amlodipine 10mg provides superior blood pressure reductions to amlodipine in added risk hypertensive patients: sub-analysis of the obese patients in the TEAMSTA Diabetes Study. Abstract presented at European Society of Hypertension (ESH), June 2011

Quelle: Boehringer Ingelheim


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?
© Syda Productions / Fotolia.com

Plötzlich auftretende Kreuzschmerzen sind oft belastend, schränken den Alltag ein und können beunruhigen: Möglicherweise steckt etwas Ernsthaftes dahinter? Häufig sind sie aber harmlos und bilden sich in kurzer Zeit wieder zurück. Ein ausführliches Gespräch und eine körperliche Untersuchung genügen meist. Finden sich dabei keine Hinweise auf eine gefährliche Ursache, ist ein Röntgen, CT oder MRT vorerst nicht nötig.

Mit Online-Selbsthilfe von Selfapy Wege aus der Trauer finden

Mit Online-Selbsthilfe von Selfapy Wege aus der Trauer finden
© DREIDREIEINS Foto / Fotolia.com

Der Verlust eines geliebten Menschen – ganz gleich ob unvermittelt oder nach einem schweren Leidensweg – reißt Hinterbliebenen den Boden unter den Füßen weg. Nicht selten wird der Schmerz zur unerträglichen Belastung, die Trauer nimmt überhand und ein Gefühl von Hoffnungslosigkeit und Leere stellt sich ein, während der Alltag unerträglich wird. Das Online Selbsthilfe Portal Selfapy nimmt sich der Hilflosigkeit Betroffener an und zeigt Wege aus dem Kummer auf. Individuelle Kursangebote und das Erlernen spezieller Bewältigungsmechanismen helfen...

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen
© closeupimages / Fotolia.com

Oft werden Menschen von einem Schlaganfall getroffen, weil sie Vorhofflimmern haben, ohne es zu wissen. Vorhofflimmern tritt bei über der Hälfte aller Patienten ohne Symptome oder Beschwerden auf. Unbehandelt und ohne schützende Wirkung gerinnungshemmender Medikamente sind sie schutzlos dem Schlaganfall ausgesetzt. Jedes Jahr verursacht Vorhofflimmern etwa 30.000 Schlaganfälle. Vorhofflimmern ist auch eine häufige Herzrhythmusstörung bei Diabetikern, die Schätzungen zufolge ein um 34% erhöhtes Risiko für Vorhofflimmern haben.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Umstellung auf Fixkombination bringt Patienten mit unter Monotherapie unkontrolliertem Bluthochdruck schnell zum Zielwert"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.