Donnerstag, 28. Mai 2020
Navigation öffnen

Medizin

31. Oktober 2019 Urtikaria: Stark eingeschränkter Alltag

Ob Ernährung, Freizeit, Sozialleben oder Kinderwunsch – Urtikaria schränkt Betroffene in nahezu jedem Lebensbereich ein. Dennoch befinden sich fast zwei Drittel der Patienten (60,3%) nicht in ärztlicher Versorgung, das zeigen aktuelle Daten der DERMLINE-Umfrage mit 1.037 Urtikaria-Patienten (1). Nur weniger als jeder zweite Patient (48%) ist mit seiner derzeitigen Therapie zufrieden oder sehr zufrieden – der meist genannte Grund: Die Therapie helfe nicht. Jeder Fünfte gibt sogar an, er erhalte aus Kostengründen nicht die bestmögliche Therapie, viele Patienten wünschen sich zudem mehr Zeit für das Arzt-Patienten-Gespräch.
Anzeige:
Bei einem Großteil der Patienten bietet sich also das Potenzial, die Versorgung deutlich zu verbessern. Damit hat sich die Situation der Patienten in den letzten 5 Jahren kaum verändert. In der Vorgängerstudie ATTENTUS waren fast ebenso viele Patienten nicht ärztlich versorgt oder unzufrieden mit ihrer Urtikaria-Behandlung (3).

Fehlende Kontrolle, belastende Symptome, Einschränkungen im Alltag

Die DERMLINE-Umfrage zeigte, dass die Urtikaria bei 80% der Betroffenen gemäß Urtikariakontrolltest (UCT) weiterhin aktiv war – ohne ärztliche Versorgung und wirkungsvolle Therapie bei einem Großteil der Patienten überrascht dieses Ergebnis indes nicht (1). 9 von 10 Patienten litten unter Jucken (91%), fast ebenso viele waren von Hautnesseln (86%) betroffen, besonders entstellende und schmerzhafte Ödeme wurden von 43% der Patienten berichtet (1). Beteiligt waren alle Bereiche des Körpers: Hautnesseln und Ödeme zeigten sich bei einem Großteil der Patienten auch an gut sichtbaren Regionen wie Gesicht und Händen.

Besonders schmerzhaft und belastend: Bei 15% bzw. 12% der Betroffenen kam es im Genitalbereich zu Hautnesseln und Ödemen (1). Bei etwa einem Viertel (28%) traten die Beschwerden spontan auf, der weitaus größere Teil (43%) berichtete, dass die Symptome sowohl spontan auftraten als auch durch bestimmte Auslöser induziert wurden – darunter auch Stress in Alltag und Beruf (1). Jede 5. Betroffene verschiebt sogar einen Kinderwunsch.
Die schwerwiegenden und oftmals unberechenbar auftretenden Symptome beeinflussen ein normales Leben der Betroffenen in nahezu allen Bereichen deutlich: 52% meiden stressige Situationen, 42% ändern ihre Ernährung, jeder Dritte (33%) reduziert sportliche Aktivität oder verzichtet auf Partys und Feiern (29%), etwa ein Viertel (26%) versucht die entstellenden Hautveränderungen unter langer Kleidung zu verbergen – unabhängig vom Wetter, etwa bei Sonne oder Hitze (1). Jeder Fünfte (22% bzw. 20%) meidet den körperlichen Kontakt zu Freunden oder trifft sich seltener mit diesen (1). Besonders bedauerlich ist, dass fast jede fünfte betroffene Frau (18%) wegen der Urtikaria sogar ihren Kinderwunsch verschiebt (1). Damit
kann die Erkrankung auch einen großen Einfluss auf deren Lebensplanung haben. Es erstaunt daher nicht, dass sich mehr als zwei Drittel (68%) der Befragten aufgrund der Erkrankung niedergeschlagen fühlen (1). Fast ebenso viele (56%) gaben an, weniger Freude an eigentlich spaßigen Unternehmungen zu haben (1). Einzig positiv: 9 von 10 Betroffenen geben an, dass ihr Partner sie und ihre Erkrankung verstehe (1).

Therapie rechtzeitig intensivieren, leitliniengerecht behandeln

Die aktuelle DERMLINE-Umfrage verdeutlicht, dass die Mehrheit der Patienten weiterhin nicht optimal behandelt und versorgt wird. Die Urtikaria hat daher negative Auswirkungen auf die Lebensqualität der Patienten. Eine eher oberflächliche und nur mäßig wirksame oder gar wirkungslose Therapie lässt die Patienten, die im Mittel bereits 10 Jahre unter der Urtikaria litten, zu dem Schluss kommen, dass ihnen mit ihrer Erkrankung nicht geholfen werden kann. Um eine jahrelange Leidenszeit zu verkürzen und ihnen Frust und Resignation zu ersparen, sollte die Therapie rechtzeitig intensiviert und das Behandlungsziel „Beschwerdefreiheit“ angestrebt werden.

4-Stufen-Schema

Die aktuelle Leitlinie sieht dazu ein 4-Stufen-Schema vor, um Patienten von den schwerwiegenden Beschwerden zu lösen (2). Tritt auch unter 4-facher Dosierung von H1-Antihistaminika (off-label) keine Besserung ein, ist bei Patienten mit chronischer spontaner Urtikaria (csU) auf Stufe III die zusätzliche Anti-IgE-Therapie indiziert (4). Bereits seit 2014 steht Patienten ab 12 Jahren hier als einzige zugelassene Therapieoption Omalizumab (Xolair®) zur Verfügung.

Omalizumab bindet freies IgE und verhindert so die Histaminflutung des Gewebes und greift damit in den zentralen Pathomechanismus der Erkrankung ein. Umfangreiche Daten aus klinischen Studien und dem Praxisalltag zeigen, dass csU-Patienten unter Omalizumab ein hohes Maß an Symptomkontrolle erreichen können. In einer Meta-Analyse mit mehr als 60 Studien ergab sich unter anderem ein komplettes Ansprechen und damit Symptomfreiheit bei 72,2% der mit Omalizumab behandelten Patienten (5). Weitere Studien belegen zudem positive Auswirkungen auf Depressionen, Ängste sowie die Lebens- und Schlafqualität, die mit der csU im Zusammenhang stehen können (6).

Quelle: Novartis

Literatur:

(1) Wagner N et al. EADV 2019. Abstract P1958.
(2) Zuberbier T et al. Allergy. 2018; 73(7): 1393-1414.
(3) Maurer M et al. Br J Dermatol. 2016; 174(4): 892-4.
(4) Fachinformation Xolair®.
(5) Tharp et al. EAACI 2018. Poster 0395.
(6) Sussman G et al. EADV 2019. Abstract P1949.
 


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte
© jolopes / Fotolia.com

Genial einfach: Anfang Dezember 2016 wurden 100.000 so genannte Stuhlkarten zur Früherkennung der Gallengangatresie an alle stationären niedersächsischen Geburtskliniken verschickt und dort von Kinderärzten, Gynäkologen und Hebammen in das „Gelbe Heft“ eingelegt. „Dieses Projekt ist ein wunderbares Beispiel dafür, wie mit einfachen Mitteln und ohne großen technischen Aufwand ein maximaler Erfolg erzielt werden kann. Mit übersichtlich gestalteten Karten wird es Eltern leicht gemacht, sich über die Gesundheit ihres neugeborenen...

So kommen Senioren gut durch den Winter

So kommen Senioren gut durch den Winter
© ARochau / Fotolia.com

Im Winter neigen vor allem ältere Menschen dazu, sich zu Hause einzuigeln. Aber zu wenig an Bewegung, frischer Luft und Tageslicht können schnell das Immunsystem schwächen, den Stoffwechsel verlangsamen und aufs Gemüt schlagen. „Senioren sollten auch im Winter auf ausreichend Bewegung achten. Andernfalls haben sie es im Frühjahr deutlich schwerer, wieder in Schwung zu kommen“, sagt Klaus Möhlendick, Diplom-Sportwissenschaftler bei der BARMER GEK. Regelmäßige Bewegung ist deshalb so wichtig, weil sie den altersbedingten physiologischen...

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung
© Konstantin Yuganov / fotolia.com

Es geht wieder los: Die Grippe-Zeit beginnt! Insbesondere ältere Patienten sind durch Influenza-Viren gefährdet. Aber auch Schwangere, Kinder und Pflegepersonal sind besonders betroffen. Deswegen raten Experten jetzt zur gezielten Grippeschutzimpfung. „Für ältere Menschen eignen sich insbesondere die sogenannten tetravalenten Impfstoffe, die nun auch von den Krankenkassen bezahlt werden“, sagt Dr. Andreas Leischker (Foto), Impfexperte der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) sowie Chefarzt der Klinik für Geriatrie des Alexianer-Krankenhauses...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Urtikaria: Stark eingeschränkter Alltag "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Auch Bayern lockert „Corona“-Beschränkungen – Ab dem 15. Juni sollen auch in Bayern unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln Kinos und Theater wieder öffnen (dpa, 26.05.2020).
  • Auch Bayern lockert „Corona“-Beschränkungen – Ab dem 15. Juni sollen auch in Bayern unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln Kinos und Theater wieder öffnen (dpa, 26.05.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden