Dienstag, 14. Juli 2020
Navigation öffnen

Medizin

17. Juli 2017
Seite 1/3
VPK: Pneumologische Notfallversorgung muss verbessert werden!

Eine aktuelle, besorgniserregende Studie hat inakzeptable Mängel bei der Notfallversorgung von Patienten mit der chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung COPD aufgezeigt, die aufgrund des Symptoms Atemnot stationär behandelt werden mussten. Die Lungenärzte des Verbands Pneumologischer Kliniken (VPK) fordern daher – analog zu den bereits existierenden, sehr erfolgreichen Stroke-Units und Chest-Pain-Units – die deutschlandweite Einrichtung so genannter Respiratory Failure Units.
Anzeige:
Analog zu den sehr erfolgreichen Stroke-Units zur Behandlung von Schlaganfällen und Chest-Pain-Units zur Behandlung von Herzinfarkten ist es für eine adäquate pneumologische Notfallversorgung dringend erforderlich, so genannte Respiratory Failure Units zur Behandlung von Patienten mit Atemnot bzw. Atemversagen einzurichten, die in den USA auch unter dem Namen Lung Attack Units laufen. Darauf haben die Lungenärzte des Verbands Pneumologischer Kliniken (VPK) auf dem Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin hingewiesen unter Berufung auf die besorgniserregenden Ergebnisse einer aktuellen Studie (European COPD Audit - siehe European Respiratory Journal 2016, Band 47/1, Seite: 113-121). Diese hat inakzeptable Mängel bei der Notfallversorgung von Patienten mit der chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung COPD, die aufgrund des Symptoms Atemnot stationär behandelt werden mussten, in 13 europäischen Ländern und 422 Krankenhäusern aufgezeigt.

Essenzielle Untersuchungen und Therapien nicht durchgeführt

„Nur bei der Hälfte der über 16.000 Studienteilnehmer mit Atemnot erfolgte eine Lungenfunktionsuntersuchung, obwohl diese notwendig ist, um das Ausmaß der Atemwegsverengung feststellen zu können“, berichtet Dr. Thomas Voshaar, Moers. „Entscheidend für eine risikoadjustierte Versorgung der Patienten ist außerdem eine Analyse der Blutgase – also die Bestimmung von Sauerstoff und Kohlendioxid sowie des ph-Wertes des Blutes.“ Nur so lassen sich Patienten erkennen, die das Kohlendioxid nicht mehr abatmen können und daher zum einen eine Übersäuerung des Blutes (respiratorische Azidose) infolge der Anhäufung von Kohlendioxid (Hyperkapnie) entwickeln und zum anderen eine Lungenüberblähung (Lungenemphysem), die auch das Einatmen erschwert. „Denn gerade die respiratorische Azidose ist mit einem deutlich erhöhten Todesrisiko verbunden – sowohl während des Krankenhausaufenthalts als auch 90 Tage nach der Entlassung aus der Klinik“, erläutert Dr. Voshaar. Dennoch wurde in der Studie auch die Blutgasanalyse nicht bei allen Atemnotpatienten durchgeführt. Um Todesfälle durch respiratorische Azidose zu vermeiden, ist eine nicht-invasive Beatmung erforderlich. Diese lebensrettende Maßnahme erhielten in der Studie aber nur 45% der Patienten mit leichter Azidose und 77% der Patienten mit schwerer Azidose. So starben während der Beobachtungsphase 11% der über 16.000 Patienten, davon 46% noch im Krankenhaus.

 
Vorherige Seite

Anzeige:
Basistext

Das könnte Sie auch interessieren

Ständig im Einsatz und am Limit: Anforderungen an Personal in Krankenhaus und Rettungsdienst

Ständig im Einsatz und am Limit: Anforderungen an Personal in Krankenhaus und Rettungsdienst
© chalabala - stock.adobe.com

Die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) startet die Online-Kampagne „Danke für 24/7“. Die Fachgesellschaft bedankt sich damit bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Krankenhaus und Rettungsdienst. Hier tragen Ärzte und Pflegekräfte 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche Sorge für Patientinnen und Patienten. Das verdient aus Sicht der DGIIN eine besondere und öffentliche Wertschätzung.

Myome – Eine Ursache für unerfüllten Kinderwunsch

Myome – Eine Ursache für unerfüllten Kinderwunsch
© Sandra Thiele / fotolia.com

Myome sind die häufigsten gutartigen Tumore der weiblichen Geschlechtsorgane: Es wird geschätzt, dass zwischen 20 und 40 Prozent der Frauen im gebärfähigen Alter betroffen sind. Unter der Leitung von Prof. Dr. med. Jörg B. Engel und Dr. med. Eva Velten bietet das Myomzentrum am Krankenhaus Nordwest Betroffenen kompetente Beratung, modernste Diagnostik und zielgerichtete Behandlungsmöglichkeiten. Patientinnen, bei denen ein Myom der Grund für den unerfüllten Kinderwunsch ist, erhalten Unterstützung und Hilfestellungen.

Herzrhythmusstörungen: Wann Herzstolpern gefährlich wird

Herzrhythmusstörungen: Wann Herzstolpern gefährlich wird
© psdesign1 - stock.adobe.com

Schlägt das Herz unregelmäßig und „stolpert“, sprechen Herzmediziner von Palpitationen. Das Stolperherz umfasst verschiedene Herzrhythmusstörungen, die ohne Vorwarnung auftreten können. Schlägt das Herz plötzlich anders als gewohnt, wird das von den meisten als beängstigend empfunden. „Ist mein Herz in Gefahr?“, fragen sich Betroffene, wenn kräftiges Herzklopfen, Herzrasen oder Aussetzer des Herzschlags wie aus dem Nichts kommen. „Herzstolpern beschreibt das unangenehme Wahrnehmen des Herzschlags, der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"VPK: Pneumologische Notfallversorgung muss verbessert werden!"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Nächtliche Ausgangssperre in Südafrika – Außerdem Maskenpflicht und Alkoholverbot (dpa, 12.07.2020).
  • Nächtliche Ausgangssperre in Südafrika – Außerdem Maskenpflicht und Alkoholverbot (dpa, 12.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden