Montag, 23. September 2019
Navigation öffnen

Medizin

26. Juni 2019 VTE: Wirtschaftliche Alternative mit neuem Biosimilar

Biosimilars können einen wichtigen Beitrag zu einer qualitativ hochwertigen und bezahlbaren Gesundheitsversorgung leisten (1). Mit Enoxaparin BECAT® steht in Deutschland eine wirtschaftliche Alternative zum Originalpräparat Clexane® für die Prophylaxe und Therapie von venösen thromboembolischen Erkrankungen (VTE) zur Verfügung (2). Von allen im Handel befindlichen Dosierungsstärken sind Packungen erhältlich, die für die Patienten zuzahlungsfrei sind. Damit können bis zu 10€ pro Packung (3) eingespart und die oft älteren Patienten finanziell entlastet werden. Mit einer evidenzbasierten und wirtschaftlichen Entscheidung für Enoxaparin BECAT® leisten Therapeuten einen wichtigen Beitrag zur Entlastung des Gesundheitssystems.
Anzeige:
Symposium beim VSOU-Kongress: Aktuelles zur VTE-Prophylaxe und zum Bridging

Bei einem vom Berufsverband für Orthopädie und Unfallchirurgie e.V. (BVOU) und der Firma ROVI ausgerichteten Symposium im Rahmen der Frühjahrstagung der Vereinigung Süddeutscher Orthopäden und Unfallchirurgen e.V. (VSOU) diskutierten renommierte Experten über die aktuellen Strategien zur Thromboseprophylaxe sowie den Stellenwert von niedermolekularen Heparinen (NMH) und deren Biosimilars bei orthopädischen Operationen. Wie Prof. Dr. Theodor Dingermann, Frankfurt, ausführte, ist  Enoxaparin BECAT® dem Referenzprodukt in allen primären (Anti-Xa- und Anti-IIa-Aktivität) und sekundären (Verhältnis von Anti-Xa zu Anti-IIa- und TFPI-Aktivität) PK/PD-Parametern äquivalent (4). Dr. Siamak Pourhassan, Oberhausen, erläuterte an praxisnahen Beispielen das aktuelle Vorgehen bei der perioperativen Thromboseprophylaxe und dem sogenannten „Bridging“ bei vorbehandelten Patienten.

AkdÄ befürwortet den Einsatz von Biosimilars

Die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) empfiehlt den Einsatz von Biosimilars (1). In ihrem Leitfaden Biosimilars wird der Einsatz dieser Nachfolgepräparate empfohlen unter der Voraussetzung, dass eine praxistaugliche Einzeldosisstärke und eine für die Behandlung geeignete Darreichungsform verfügbar sind sowie eine Zulassung für die zu behandelnde Erkrankung vorliegt. Nach Meinung der AkdÄ führt der Markteintritt von
Biosimilars zu einem Preiswettbewerb, der die Arzneimittelkosten der gesamten therapeutischen Gruppe reduzieren und erhebliche Kosteneinsparungen und besseren Zugang zu biologischer Therapie bewirken kann (1).

Herstellung innerhalb Europas

Enoxaparin BECAT® wird in den Produktionsstätten von ROVI, einem spanischen Pharmaunternehmen, das seit über 35 Jahren auf Forschung, Entwicklung, Herstellung und Vermarktung von NMH spezialisiert ist, in Granada und Madrid hergestellt. Diese sind GMP-zertifiziert und wurden von der FDA geprüft. Das Gesamt-Sicherheits- und Verträglichkeitsprofil von Enoxaparin BECAT® ist vergleichbar mit dem der Referenzsubstanz (4). Anwendungsgebiete, Dosierung sowie Art der Anwendung der Enoxaparin BECAT® Fertigspritzen entsprechen denen des Referenzproduktes (2).

Quelle: Rovi

Literatur:

(1) Leitfaden Biosimilars der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) 1. Auflage, Version 1.1 August 2017. https://www.akdae.de/Arzneimitteltherapie/LF/PDF/Biosimilars.pdf. Letzter Zugriff 11.06.2019.
(2) Fachinformation Enoxaparin BECAT®, Stand März 2018.
(3) Lauertaxe Stand 01.06.2019.
(4) Martínez González J et al. Drug Design, Development and Therapy 2018; 12: 575-582.


Das könnte Sie auch interessieren

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte
© jolopes / Fotolia.com

Genial einfach: Anfang Dezember 2016 wurden 100.000 so genannte Stuhlkarten zur Früherkennung der Gallengangatresie an alle stationären niedersächsischen Geburtskliniken verschickt und dort von Kinderärzten, Gynäkologen und Hebammen in das „Gelbe Heft“ eingelegt. „Dieses Projekt ist ein wunderbares Beispiel dafür, wie mit einfachen Mitteln und ohne großen technischen Aufwand ein maximaler Erfolg erzielt werden kann. Mit übersichtlich gestalteten Karten wird es Eltern leicht gemacht, sich über die Gesundheit ihres neugeborenen...

Extreme Hitze: Was müssen Herzpatienten beachten?

Extreme Hitze: Was müssen Herzpatienten beachten?
© Korn V. - stock.adobe.com

Sommerliche Hitze mit sehr hohen Temperaturen über 30 Grad Celsius kann zur Herausforderung besonders für ältere Menschen und diejenigen werden, die bereits wegen Herz- oder Blutdruckproblemen in Behandlung sind. Mögliche Folgen der hohen Temperaturen sind Müdigkeit und Schwindel sowie Blutdruckabfall bis hin zum Kreislaufkollaps, außerdem Herzrhythmusstörungen oder auch Muskelkrämpfe. „Diesen Folgen können Betroffene vorbeugen, indem sie mit ihrem behandelnden Arzt Vorsichtsmaßnahmen besprechen, die je nach Herzerkrankung...

Wie ändert sich die Wahrnehmung im Alter?

Wie ändert sich die Wahrnehmung im Alter?
© Universitätsklinikum Jena / fotolia.com

Im Gedächtniszentrum am Universitätsklinikum Jena untersuchen und behandeln Ärzte, Neuropsychologen und Ergotherapeuten Patienten mit dem Verdacht einer beginnenden Demenzerkrankung. Sie erforschen, wie sich Wahrnehmung und Aufmerksamkeit im Alter verändern und worin sich diese Veränderungen beim gesunden Altern und der beginnenden Demenz unterscheiden. Ihr Ziel ist die frühzeitige Identifikation von Patienten mit einem erhöhten Risiko für eine Demenz, um deren Entwicklung bestmöglich entgegen wirken zu können.

Grippeviren im Anmarsch - Tipps zum Schutz vor Ansteckung

Grippeviren im Anmarsch - Tipps zum Schutz vor Ansteckung
© ERGO Group

Jedes Jahr aufs Neue rollen gegen Ende des Jahres die ersten Grippewellen an: Laut dem Robert-Koch-Institut erkranken während einer saisonalen Grippewelle in Deutschland zwischen zwei und zehn Millionen Menschen. Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV Deutsche Krankenversicherung, erklärt den Unterschied zwischen Erkältung und echter Grippe, der sogenannten Influenza. Zudem gibt er Tipps zu Schutzmaßnahmen gegen Grippeviren.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"VTE: Wirtschaftliche Alternative mit neuem Biosimilar "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.