Samstag, 7. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

07. November 2018 Veränderter Erstattungsbetrag für Guselkumab

Ab 1. November gilt für Guselkumab ein neuer Erstattungsbetrag. Guselkumab ist seit November 2017 bei erwachsenen Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis zugelassen, die für eine systemische Therapie infrage kommen (1). Seit 1. November 2018 sinken die Jahrestherapiekosten (AVP) um 22%. 
Der Prozentsatz der Kostensenkung bezieht sich auf den Preis gegenüber dem EinführungsjahrD und beträgt 23.876 € im ersten Behandlungsjahr (inklusive Induktionstherapie). Ab dem zweiten Behandlungsjahr (Erhaltungstherapie) betragen die Kosten künftig 22.170 €. Die Basis für die berechneten Kosten ist eine Verabreichung von Tremfya® gemäß der Fachinformation: Demnach beträgt die benötigte Anzahl Packungen für das erste Behandlungsjahr (inkl. Induktionstherapie) 7 Packungen à 1 x 100 mg Fertigpen oder Fertigspritze. Ab dem zweiten Behandlungsjahr verringert sich die benötigte Anzahl auf durchschnittlich 6,5 Packungen à 1 x 100 mg Fertigpen oder Fertigspritze. Die empfohlene Dosis für Guselkumab beträgt 100 mg als subkutane Injektion in den Wochen 0 und 4, gefolgt von einer Erhaltungsdosis alle 8 Wochen (1).

Anerkennung der G-BA 

Ab 1. November 2018 wird zudem Tremfya® als bundesweite PraxisbesonderheitF im gesamten derzeit zugelassenen Anwendungsgebiet von der Prüfungsstelle und dem gemeinsamen Beschwerdeausschuss (§106c SGB V) anerkannt. Die Grundlage dieser Verhandlungsergebnisse bildete unter anderem die Nutzenbewertung des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) zu Tremfya® vom 17.05.2018. In seiner Bewertung differenziert der G-BA zwischen zwei Patientenpopulationen (2).

Anwendung 

Tremfya® (Wirkstoff: Guselkumab) ist ab dem 01.11.2018 von der Prüfungsstelle und dem gemeinsamen Beschwerdeausschuss (§ 106c SGB V) ab dem ersten Behandlungsfall als bundesweite Praxisbesonderheit ausschließlich im Anwendungsgebiet mit einem Zusatznutzen laut G-BA-Beschluss vom 17.05.2018 anzuerkennen, solange Janssen-Cilag Tremfya® in Deutschland vertreibt. Weitere Anwendungsgebiete oder Erweiterungen des Anwendungsgebietes von Tremfya® sind hiervon nicht umfasst.
Das Anwendungsgebiet mit Zusatznutzen lautet:
„Tremfya® wird angewendet für die Behandlung erwachsener Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis, die für eine systemische Therapie in Frage kommen.“
Die Vorgaben der Fachinformation sind zu berücksichtigen. Bei Patienten, die nach 16 Wochen auf die Behandlung nicht angesprochen haben, sollte ein Absetzen der Behandlung mit Guselkumab in Erwägung gezogen werden.
Die Anerkennung als Praxisbesonderheit gilt nicht bei der Anwendung von Tremfya® außerhalb der gesetzlich bestimmten Bedingungen (im Rahmen eines nicht bestimmungsgemäßen Gebrauchs, „off label use“).
Die Ärzte sind hiermit nicht von den einzuhaltenden Vorgaben aus § 12 SGB V und § 9 der Arzneimittelrichtlinie entbunden.
 

Quelle: Janssen

Literatur:

(1) Aktuelle Tremfya®-Fachinformation.
(2) www.g-ba.de/informationen/nutzenbewertung/332, letzter Zugriff Oktober 2011.


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf
© nmann77 / fotolia.com

In einer gemeinsamen Kampagne fordern derzeit Arzneimittelbehörden weltweit Patientinnen und Patienten dazu auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. Ein besonderer Fokus liegt in diesem Jahr auf dem Appell, Verdachtsfälle von Nebenwirkungen bei Kindern zu melden. Weitere Zielgruppen sind Schwangere sowie stillende Frauen, die eine sichere Anwendung von Arzneimitteln sowie die Meldung möglicher Nebenwirkungen sensibilisiert werden sollen. In Deutschland werden diese Meldungen durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte...

Pflege: „24-Stunden-Betreuung“ nicht wörtlich verstehen

Pflege: „24-Stunden-Betreuung“ nicht wörtlich verstehen
© Halfpoint - stock.adobe.com

Auch wenn es so klingt: Bei Angeboten einer „24-Stunden-Betreuung“ zu Hause kann die Pflegekraft nicht rund um die Uhr zur Verfügung stehen. Es gilt das Arbeitszeitgesetz, erklärt die Verbraucherzentrale Berlin. Somit sei ein Arbeitstag in der Regel nach maximal 10 Stunden zuzüglich Pause vorbei, auch wenn die Pflegekraft mit im Haus wohnt. Wer tatsächlich auf 24 Stunden Betreuung Wert legt, muss für die Ruhe- und Pausenzeiten der Pflegekraft genügend Ersatz einplanen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Veränderter Erstattungsbetrag für Guselkumab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.