Donnerstag, 16. Juli 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

11. Mai 2017
Seite 1/2
Verbesserung der Gesundheitskompetenz von Patienten

Mehr als die Hälfte (54,3%) der Deutschen weisen eine unzureichende Gesundheitskompetenz auf, d.h. dieser Gruppe fällt es schwer, mit Gesundheitsinformationen umzugehen und sie im Alltag zur Bewältigung ihrer Krankheit zu nutzen (1,2). Ärzten erschwert dieser Umstand die Kommunikation mit ihren Patienten. Bei der Jahrestagung der DGIM standen Strategien und Konzepte zur Steigerung der Gesundheitskompetenz auf dem Programm (3). Um bei Patienten das Verständnis für gesundheitlich relevante Aspekte zu verbessern und sie zu Lebensstiländerungen zu motivieren, seien neben speziellen Gesprächsmethoden auch Transparenz und Partizipation durch den Einsatz digitaler Patientenportale erfolgreich, so das Fazit der Experten. In Deutschland steht mit TheraKey® das einzige produktneutrale Konzept mit gesicherten Inhalten zur Therapiebegleitung und Verbesserung der Gesundheitskompetenz zur Verfügung. Zugang erhalten die Patienten exklusiv von ihrem Arzt.
Anzeige:
Basistext
Deutschland nimmt in puncto Gesundheitskompetenz im Vergleich acht europäischer Länder Platz fünf ein – und liegt damit hinter Griechenland, Polen, Irland und den Niederlanden (4). Die Ergebnisse der aktuellen Studien stellen alle im Gesundheitswesen tätigen Personen sowie die Politik vor eine große Herausforderung (5). Ein erster Schritt auf dem Weg zur Bewältigung dieser Aufgabe sei laut Dr. Sebastian Schmidt-Kaehler ein patientengerechtes Kommunikationsverhalten: Ein Arzt sollte langsam und laienverständlich sprechen und wichtige Botschaften mehrfach wiederholen. Ein besseres Verständnis könne aber auch durch die Teach-Back Methode erreicht werden, so der Experte für Patientenkommunikation. Dabei wird der Patient gebeten, das Besprochene in eigenen Worten wiederzugeben. Eine schrittweise Vermittlung von Informationen sowie der Einsatz von Video- und Audio-Formaten erleichtern ebenfalls die kognitive Verarbeitung und somit die Gesundheitskompetenz (2). Das Ergebnis: Der Patient kann seine Erkrankung besser managen und erzielt dadurch auch bessere klinische Ergebnisse (1,2). „Es gibt aber noch einen weiteren Grund, weswegen ein Arzt an der Verbesserung der Gesundheitskompetenz seiner Patienten interessiert sein sollte“, betonte Schmidt-Kaehler. Gesetzlich habe er eine Aufklärungspflicht. Dem Erfolg stehe jedoch eine reduzierte Aufnahmekapazität der Patienten entgegen.
 
Vorherige Seite

Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist
© Eric Limon / Fotolia.com

COPD – diese vier Buchstaben stehen für eine chronische Lungenkrankheit (chronic obstructive pulmonary disease). Sie stehen gleichzeitig auch für die weltweite Nummer Drei unter den Todesursachen. Bei 90 Prozent aller Fälle hierzulande ist die Hauptursache ziemlich klar bestimmt: das Rauchen. Zum Welt-COPD-Tag am 15. November weist Prof. Hubert Wirtz, Leiter der Abteilung für Pneumologie am UKL, auf unangenehme Wahrheiten rund um diese Krankheit hin: "COPD verkürzt die Lebenserwartung. Es ist nicht heilbar."

10 Fakten über Psychotherapie

10 Fakten über Psychotherapie
© hollandog / fotolia.com

Psychotherapie ist ein effektiver und sinnvoller Weg aus Krisen und Problemen. Wäre da nicht das Imageproblem. Um dieser Stigmatisierung entgegenzuwirken, wurde mit dem 5. Februar der Tag des Psychotherapeuten ausgerufen. Ein wichtiger Jahrestag, der zur Aufklärung von Missverständnissen beiträgt und das Bewusstsein für die lebenswichtige Arbeit schärft, die von Therapeuten täglich geleistet wird. Dr. Anabel Ternès ist Gründerin der digitalen Service-Plattform Psychologio, die Betroffenen einen vereinfachten Zugang zu einer...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Verbesserung der Gesundheitskompetenz von Patienten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Tönnies darf am Hauptstandort wieder schlachten – Die Stadtverwaltung hat den Produktionsstopp mit sofortiger Wirkung aufgehoben (dpa, 15.07.2020).
  • Tönnies darf am Hauptstandort wieder schlachten – Die Stadtverwaltung hat den Produktionsstopp mit sofortiger Wirkung aufgehoben (dpa, 15.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden