Donnerstag, 20. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

04. April 2019 Virtuelles Herzklappentraining für Hausärzte

Hausärzte spielen bei der Diagnose von Herzklappenerkrankungen, die mit einem Stethoskop einfach erkannt werden können, eine entscheidende Rolle. Herzklappentrainer.de ist das erste virtuelle Training, bei dem Hausärzte ihre Fähigkeiten in Bezug auf Auskultationen verbessern können und lernen, Herzgeräusche besser zu identifizieren und Herzklappenfehler wie beispielsweise die Aortenklappenstenose zu diagnostizieren. Der Herzklappentrainer ist ein innovatives Online-Fortbildungs-Programm, das sowohl als Smartphone-App als auch in Form eines Desktop-Trainings genutzt werden kann.
Deutschlands erstes virtuelles Herzklappentraining nutzt das Prinzip des spielerischen Lernens und hilft dadurch praktizierenden und angehenden Hausärzten dabei, ihre Auskultationsfähigkeiten und die Erkennung von Herzklappenerkrankungen zu verbessern. Der Herzklappentrainer wurde von Kardiologen in den Niederlanden in Zusammenarbeit mit Hausärzten entwickelt. Für die deutsche Version wurde Dr. Faisal Detho, Facharzt für Herzchirurgie und Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin, zu Rate gezogen. Die Fortbildung kann unter www.herzklappentrainer.de online abgerufen oder kostenfrei im Play Store / App Store heruntergeladen werden.

Training in virtueller Arztpraxis

Das Training findet in einer virtuellen Hausarztpraxis statt. Das Ziel des Herzklappentrainers ist es, die Zufriedenheit eines Patienten und seine damit einhergehende Lebensqualität zu erhöhen. Dafür ist es entscheidend, dass der Nutzer der App:
 
  • die Symptome des Patienten, wie zum Beispiel „sich älter fühlen als man ist“, Müdigkeit und Schwindel richtig beurteilt und eine hinreichende Befragung des Patienten zu seinen Beschwerden durchführt;
  • eine akkurate körperliche Untersuchung durchführt, inklusive Auskultation, bevor eine vorläufige Diagnose gestellt wird und Maßnahmen zur weiterführenden Diagnostik und Behandlung eingeleitet werden.
Das Spiel wurde entwickelt, um die Nutzer fortzubilden. Während des Spielverlaufs haben die Teilnehmer Zugriff auf medizinische Hintergrundinformationen zu Herzklappenerkrankungen, die in der digitalen Bibliothek des Herzklappentrainers bereitgestellt werden.

Wichtiger Beitrag zur frühzeitigen Diagnose

„Es ist wichtig, bei den Hausärzten die Aufmerksamkeit für dieses Thema zu erhöhen und sie dafür zu sensibilisieren, dass man eine Aortenklappenstenose ganz einfach durch eine Auskultation diagnostizieren kann. Die neue Herzklappentrainer-App leistet dazu einen wertvollen Beitrag.“ erläutert Detho. Bis zu einer von 8 Menschen über 75 Jahre ist von einer Aortenklappenstenose betroffen (1). Ein typisches Anzeichen für eine Herzklappenerkrankung sind charakteristische Herzgeräusche, die durch eine Herzauskultation einfach festgestellt werden können. Dennoch gaben in einer Studie mit über 12.000 Patienten im kritischen Alter (> 60 Jahre) nur rund 25% an, dass der Hausarzt regelmäßig Auskultationen bei ihnen durchführt – über die Hälfte der Befragten wurde nur selten oder nie auskultiert (2).

Gleichzeitig ist das öffentliche Bewusstsein für Herzklappenerkrankungen gering (3), da die Symptome von den Patienten oft als Nebenerscheinungen des Alterungsprozesses abgetan werden. Daher spielen Hausärzte eine Schlüsselrolle dabei, dass symptomatische Patienten rechtzeitig diagnostiziert werden (4), um eine notwendige Behandlung zu erhalten. Wird eine Herzklappenerkrankung korrekt diagnostiziert und therapiert, kann die Behandlung die Symptome lindern und die Lebensdauer des Patienten verlängern (5).
 

Quelle: Edwards Lifesciences

Literatur:

(1) Nikomo VT, Gardin JM, Skelton TN et al. Burden of valvular heart diseases: a population–based study. Lancet 2006; 368: 1005-11.
(2) Gaede, L., Aarberge, L., Brandon Bravo Bruinsma, G. et al. (2018) 108: Heart Valve Disease Awareness Survey 2017: what did we achieve since 2015? Clin Res Cardiol 108 (1): 61-67.
(3) Gaede, L., Aarberge, L., Brandon Bravo Bruinsma, G. et al. (2018) 108: Heart Valve Disease Awareness Survey 2017: what did we achieve since 2015? Clin Res Cardiol 108 (1): 61-67.
(4) Alliance for Aging Research. Aortic Stenosis: Under-Diagnosed and Under-Treated. 2010. https://www.agingresearch.org/newsletters/view/36. Accessed August 12, 2016.
(5) Heart Valve Voice. Giving a voice to those with Heart Valve Disease. A Heart Valve Voice White Paper. 2015. Available at: https://www.heartvalvevoice.com/application/files/6714/6005/9042/White_paper.pdf. Accessed July 2018.


Das könnte Sie auch interessieren

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2
© Robert Kneschke / Fotolia.com

Aktuell sind in Deutschland rund 17 Millionen Menschen älter als 65 Jahre. Die Zahl wird aufgrund der sich verändernden Altersstruktur auf voraussichtlich 22 Millionen im Jahr 2030 anwachsen. Die Anzahl der Hochbetagten (80 Jahre und älter) wird von derzeit vier Millionen auf sechs Millionen im Jahr 2030 ansteigen. Gleichzeitig erkranken immer mehr Menschen an Diabetes Typ 2, so dass Diabetologinnen und Diabetologen sowie Pflegende künftig viele geriatrische Patienten mit Diabetes versorgen werden: Es ist davon auszugehen, dass in Deutschland derzeit rund vier Millionen...

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse
© Sandor Kacso / Fotolia.com

Viele pflegende Angehörige nehmen ihre eigenen Bedürfnisse kaum mehr wahr. Die Sorge um den Angehörigen oder die Angst, der Aufgabe nicht gerecht zu werden, können den Blick auf sich und eigene Wünsche verstellen, erklärt Daniela Sulmann vom Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). "Als erstes gilt es dann zu versuchen, sich selbst wieder stärker in den Fokus zu nehmen und zu formulieren, was man braucht." Das jedoch sei leichter gesagt als getan. Sulmann empfiehlt Pflegenden daher, ein Tagebuch zu führen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Virtuelles Herzklappentraining für Hausärzte"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.