Freitag, 21. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

04. April 2019 Virtuelles Herzklappentraining für Hausärzte

Hausärzte spielen bei der Diagnose von Herzklappenerkrankungen, die mit einem Stethoskop einfach erkannt werden können, eine entscheidende Rolle. Herzklappentrainer.de ist das erste virtuelle Training, bei dem Hausärzte ihre Fähigkeiten in Bezug auf Auskultationen verbessern können und lernen, Herzgeräusche besser zu identifizieren und Herzklappenfehler wie beispielsweise die Aortenklappenstenose zu diagnostizieren. Der Herzklappentrainer ist ein innovatives Online-Fortbildungs-Programm, das sowohl als Smartphone-App als auch in Form eines Desktop-Trainings genutzt werden kann.
Anzeige:
Deutschlands erstes virtuelles Herzklappentraining nutzt das Prinzip des spielerischen Lernens und hilft dadurch praktizierenden und angehenden Hausärzten dabei, ihre Auskultationsfähigkeiten und die Erkennung von Herzklappenerkrankungen zu verbessern. Der Herzklappentrainer wurde von Kardiologen in den Niederlanden in Zusammenarbeit mit Hausärzten entwickelt. Für die deutsche Version wurde Dr. Faisal Detho, Facharzt für Herzchirurgie und Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin, zu Rate gezogen. Die Fortbildung kann unter www.herzklappentrainer.de online abgerufen oder kostenfrei im Play Store / App Store heruntergeladen werden.

Training in virtueller Arztpraxis

Das Training findet in einer virtuellen Hausarztpraxis statt. Das Ziel des Herzklappentrainers ist es, die Zufriedenheit eines Patienten und seine damit einhergehende Lebensqualität zu erhöhen. Dafür ist es entscheidend, dass der Nutzer der App:
 
  • die Symptome des Patienten, wie zum Beispiel „sich älter fühlen als man ist“, Müdigkeit und Schwindel richtig beurteilt und eine hinreichende Befragung des Patienten zu seinen Beschwerden durchführt;
  • eine akkurate körperliche Untersuchung durchführt, inklusive Auskultation, bevor eine vorläufige Diagnose gestellt wird und Maßnahmen zur weiterführenden Diagnostik und Behandlung eingeleitet werden.
Das Spiel wurde entwickelt, um die Nutzer fortzubilden. Während des Spielverlaufs haben die Teilnehmer Zugriff auf medizinische Hintergrundinformationen zu Herzklappenerkrankungen, die in der digitalen Bibliothek des Herzklappentrainers bereitgestellt werden.

Wichtiger Beitrag zur frühzeitigen Diagnose

„Es ist wichtig, bei den Hausärzten die Aufmerksamkeit für dieses Thema zu erhöhen und sie dafür zu sensibilisieren, dass man eine Aortenklappenstenose ganz einfach durch eine Auskultation diagnostizieren kann. Die neue Herzklappentrainer-App leistet dazu einen wertvollen Beitrag.“ erläutert Detho. Bis zu einer von 8 Menschen über 75 Jahre ist von einer Aortenklappenstenose betroffen (1). Ein typisches Anzeichen für eine Herzklappenerkrankung sind charakteristische Herzgeräusche, die durch eine Herzauskultation einfach festgestellt werden können. Dennoch gaben in einer Studie mit über 12.000 Patienten im kritischen Alter (> 60 Jahre) nur rund 25% an, dass der Hausarzt regelmäßig Auskultationen bei ihnen durchführt – über die Hälfte der Befragten wurde nur selten oder nie auskultiert (2).

Gleichzeitig ist das öffentliche Bewusstsein für Herzklappenerkrankungen gering (3), da die Symptome von den Patienten oft als Nebenerscheinungen des Alterungsprozesses abgetan werden. Daher spielen Hausärzte eine Schlüsselrolle dabei, dass symptomatische Patienten rechtzeitig diagnostiziert werden (4), um eine notwendige Behandlung zu erhalten. Wird eine Herzklappenerkrankung korrekt diagnostiziert und therapiert, kann die Behandlung die Symptome lindern und die Lebensdauer des Patienten verlängern (5).
 

Quelle: Edwards Lifesciences

Literatur:

(1) Nikomo VT, Gardin JM, Skelton TN et al. Burden of valvular heart diseases: a population–based study. Lancet 2006; 368: 1005-11.
(2) Gaede, L., Aarberge, L., Brandon Bravo Bruinsma, G. et al. (2018) 108: Heart Valve Disease Awareness Survey 2017: what did we achieve since 2015? Clin Res Cardiol 108 (1): 61-67.
(3) Gaede, L., Aarberge, L., Brandon Bravo Bruinsma, G. et al. (2018) 108: Heart Valve Disease Awareness Survey 2017: what did we achieve since 2015? Clin Res Cardiol 108 (1): 61-67.
(4) Alliance for Aging Research. Aortic Stenosis: Under-Diagnosed and Under-Treated. 2010. https://www.agingresearch.org/newsletters/view/36. Accessed August 12, 2016.
(5) Heart Valve Voice. Giving a voice to those with Heart Valve Disease. A Heart Valve Voice White Paper. 2015. Available at: https://www.heartvalvevoice.com/application/files/6714/6005/9042/White_paper.pdf. Accessed July 2018.


Das könnte Sie auch interessieren

Bisher kaum bekannt: Myrrhe spielte eine wichtige Doppelrolle bei Geburt und Tod Jesus Christus

Bisher kaum bekannt: Myrrhe spielte eine wichtige Doppelrolle bei Geburt und Tod Jesus Christus
© Sebastian Kaulitzki - stock.adobe.com

Jetzt in der (Vor-)Weihnachtszeit erhält eine Arzneipflanze wieder besondere Aufmerksamkeit, die nicht nur seit Jahrtausenden bei Gesundheitsbeschwerden eingesetzt wird: Die „mystische Myrrhe“ spielte auch in der religiösen Praxis sehr früh eine wichtige Rolle. Was jeder kennt: Die „Heiligen Drei Könige“ und deren Gaben Myrrhe, Weihrauch und Gold sind der – für Christen entscheidende – allgemein bekannte neutestamentliche Bezug. Aber es gibt noch mehr „Geheimnisse“ rund um die Myrrhe. „Im religiösen Kontext...

Lückenschluss zwischen ambulanter und stationärer Versorgung

Lückenschluss zwischen ambulanter und stationärer Versorgung
© upixa - stock.adobe.com

Das Universitätsklinikum Leipzig (UKL) erweitert sein Angebot für Patienten mit chronischen Schmerzen durch die Eröffnung einer neuen Schmerztagesklinik. Die Patienten kommen jeden Morgen zur Behandlung und erhalten nach einem individuellen Behandlungsplan ihre Therapien. In Seminaren erfahren sie Wissenswertes über krankheits- und schmerzbezogene Themen. Am Nachmittag gehen die Patienten dann wieder nach Hause. Sie bleiben somit in ihrem häuslichen Umfeld integriert – mit allen Aufgaben und Belastungen – und können beispielsweise ihre...

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht
© imagesetc / Fotolia.com

Depressionen sind weltweit häufige Erkrankungen. Allein in Deutschland sind innerhalb eines Jahres rund 6,2 Millionen Menschen betroffen. Gleichzeitig ist die Dunkelziffer hoch: Oft werden depressive Erkrankungen nicht festgestellt, weil Betroffene keine fachliche Hilfe suchen oder die Krankheit nicht erkannt wird. Dabei stehen heute evidenzbasierte Therapieverfahren zur Verfügung, mit denen sich Depressionen in den meisten Fällen gut behandeln lassen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Virtuelles Herzklappentraining für Hausärzte"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.