Montag, 19. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

18. September 2013 Vishnu-Studie: überlegene Wirksamkeit von Aspirin Complex gegenüber Monosubstanzen

Die nach diesen Guidelines angelegte sogenannte Vishnu-Studie (1) untersuchte die Wirksamkeit und Verträglichkeit von 1.000 mg Acetylsalicylsäure (ASS) plus 60 mg Pseudoephedrin (PSE) - die Wirkstoffe in Aspirin Complex - gegenüber den Monosubstanzen 1.000 mg ASS, 60 mg PSE und Placebo. Die aktuelle Studie dokumentiert eine signifikante Überlegenheit der Wirksamkeit der Kombination aus ASS plus PSE gegenüber den Monosubstanzen.

Anzeige:

Aspirin Complex erfüllt die aktuellen, wissenschaftlich strengen EMA-Richtlinien (2) für Kombinationspräparate

"Schon bei der Zulassung von Aspirin Complex im Juli 2002 handelte es sich um die erste und einzige Neuzulassung eines Kombinationsproduktes im Erkältungsmarkt, dessen Wirksamkeit und Verträglichkeit auf Basis zweier doppelblinder, placebo-kontrollierter Studien (3,4) mit insgesamt über 1.200 Patienten belegt wurde", so Dr. Michael Völker, Director Clinical & Medical Affairs Analgesic/Cough & Cold, Bayer HealthCare. Zwischen 2003 und 2010 untersuchten drei apotheken-basierte, nicht-interventionelle Studien (5,6,7) mit insgesamt über 3.000 Anwendern die Produktzufriedenheit: Über 90% der Anwender beurteilten die Wirksamkeit und Verträglichkeit von Aspirin Complex als "sehr gut" oder „gut“. Eine Meta-Analyse (8) auf Basis der individuellen Patientendaten aus den klinischen Studien zeigte eine geringe Inzidenz unerwünschter Ereignisse mit einer nicht signifikanten Differenz zu Placebo (p=0,28). "Nun wollten wir uns und Aspirin Complex auch den aktuellen Anforderungen der EMA stellen", erklärt Völker.

State-of-the-art-Design: Vishnu-Studie

Die aktuelle Vishnu-Studie (1) untersuchte die Wirksamkeit und Verträglichkeit von 1.000 mg ASS plus 60 mg PSE, die Wirkstoffe in Aspirin Complex, gegenüber den Monosubstanzen 1.000 mg ASS, 60 mg PSE und Placebo bei 833 Patienten mit Nasenschleimhautschwellung und Schmerzen assoziiert mit einer akuten, viralen Infektion der oberen Atemwege (URTI). Dabei erhielten 235 Patienten ASS plus PSE, 240 Patienten ASS, 237 Patienten PSE und 121 Patienten Placebo. Die primären Endpunkte der monozentrischen, randomisierten, vierarmigen (daher auch der Studienname Vishnu), parallelen, doppelblinden Studie waren die Wirksamkeit bei Schmerzen - gemessen anhand einer Fünf-Punkte-Schmerzskala sowie die Wirksamkeit auf Nasenschleimhautschwellung bei Schnupfen - gemessen anhand der Rhinomanometrie. "Die Rhinomanometrie, ein Messverfahren zur Bestimmung des Luftwiderstandes beim Atmen durch die Nase, erwies sich als sehr gut geeignete und vor allem objektive Bewertungsmethode und dürfte bei zukünftigen Studien in diesem Bereich schnell Verbreitung finden", resümiert Studienleiter Prof. Ronald Eccles, Direktor des Common Cold Centres an der Universität Cardiff/UK. Mit ihrem Design entspricht die Studie den strengen EMA-Richtlinien (2) für Kombinationspräparate. "Die Studie dokumentiert eine statistisch signifikante Überlegenheit der Kombination aus ASS plus PSE gegenüber der Monosubstanz PSE in Bezug auf eine Schmerzreduktion sowie eine signifikante Überlegenheit gegenüber ASS oder Placebo in Bezug auf eine Nasenschleimhautabschwellung", erklärt Eccles. Die Vishnu-Studie (1) untermauert damit die bisherigen klinischen Daten und Ergebnisse nicht-interventioneller Studien zu Aspirin Complex aus den letzten zehn Jahren. "In unserem Leben haben wir circa 200 Erkältungen, die jeweils fünf bis sieben Tage andauern. Wir husten und schnupfen also ganze drei Lebensjahre!", rechnet Eccles aus. "Aspirin Complex ist eine effektive Behandlungsoption für Schmerzen/Fieber und nasale Kongestion bei Schnupfen im Rahmen einer Erkältung", so der Direktor des Common Cold Centre in Cardiff/UK.

Aspirin Complex erfüllt alle Anforderungen an ein modernes Erkältungspräparat: Es wirkt aufgrund seiner Granulat-Formulierung schnell; es wirkt lange - bis zu sechs Stunden nach Einnahme; es ist ähnlich gut verträglich wie Ibuprofen oder Paracetamol (8); und es genießt das Vertrauen der Anwender. Nach einer Befragung von mehr als 1.000 Verwendern im Jahre 2011 sind über 90% der Anwender mit Aspirin Complex zufrieden (7). "Erkältungspatienten wollen immer eine rasche und zuverlässige Linderung. Ich möchte meinen Kunden ein Präparat empfehlen, das durch eine gute Studienlage gestützt wird und das die Patienten in die Lage versetzt, ihren Tag gut durchzustehen", erklärt der Apotheker Dr. Chalid Ashry aus Reinhardshagen. "Ein Erkältungspräparat wie Aspirin Complex gibt dem Patienten Sicherheit, weil die beiden Wirkstoffe sinnvoll und gut aufeinander abgestimmt sind und Wirksamkeit und Verträglichkeit in Studien und im Alltag gut belegt sind."

Literaturhinweise:
(1) Eccles R, Voelker M. Analgesic and decongestant efficacy of the combination of aspirin with pseudoephedrine in patients with symptoms of upper respiratory tract infection. In: Clinical Pharmacology in Drug Development (in press 2013).
(2) European Medicines Agency. Committee for medicinal products for human use. Guideline on clinical development of fixed combination medicinal products. DocRefCPMP/EWP/240/95Rev1.LondonFebruary`10 2009.
(3) Loose I, Winkel M. Clinical, double-blind, placebo-controlled study investigating the combination of acetylsalicylic acid and pseudoephedrine for the symptomatic treatment of nasal congestion associated with common cold. In: Arzneimittelforschung. 2004;54(9):513-521.
(4) Schachtel BP, Voelker M. Demonstration of the Analgesic Efficacy and Dose-Response of Acetylsalicylic Acid With Pseudoephedrine. In: J Clin Pharmacol 2010; 50:1429-1437.
(5) Gessner U, Petersen-Braun M. AWB Aspirin Complex. Bewährt gegen Halsweh, Schnupfen und erkältungsbedingten Schmerzen. In: Pharm Ztg 2005; 150 (38): 35-40.
(6) Grunthal S, Gessner U. Symptomatische Therapie von Erkältungskrankheiten mit Kombinationspräparaten.In: Pharm Ztg 2008; 153 (4): 230-237.
(7) Theurer C, Gessner U. Zufriedene Patienten bei der Selbstmedikation von Erkältungsbeschwerden. In: Pharm Ztg (2011): 156. Jahrgang, S. 56-61.
(8) Lanas A et al. Short-Term Aspirin Use for Pain and Cold: Gastrointestinal Adverse Effects. In: Drugs in R&D 2011;11: 277-88.

Quelle: Bayer HealthCare


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Laut einer aktuellen GfK-Umfrage hat mehr als die Hälfte aller Deutschen mindestens zehnmal im Jahr Rückenschmerzen. Die von der Medserena AG beauftragte GfK-Umfrage zeigt, dass 34,5 Prozent aller Deutschen an bis zu sieben Tagen im Jahr aufgrund von Rückenschmerzen nicht ihren alltäglichen Aufgaben nachgehen. Betrachtet man die befragten Berufsgruppen genauer, so liegt der höchste Anteil bei den Angestellten (36,7 Prozent). Das verursacht Jahr für Jahr einen hohen wirtschaftlichen Schaden für die Arbeitgeber. Nur durch verbesserte medizinische...

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2
© Robert Kneschke / Fotolia.com

Aktuell sind in Deutschland rund 17 Millionen Menschen älter als 65 Jahre. Die Zahl wird aufgrund der sich verändernden Altersstruktur auf voraussichtlich 22 Millionen im Jahr 2030 anwachsen. Die Anzahl der Hochbetagten (80 Jahre und älter) wird von derzeit vier Millionen auf sechs Millionen im Jahr 2030 ansteigen. Gleichzeitig erkranken immer mehr Menschen an Diabetes Typ 2, so dass Diabetologinnen und Diabetologen sowie Pflegende künftig viele geriatrische Patienten mit Diabetes versorgen werden: Es ist davon auszugehen, dass in Deutschland derzeit rund vier Millionen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Vishnu-Studie: überlegene Wirksamkeit von Aspirin Complex gegenüber Monosubstanzen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.