Donnerstag, 14. November 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

04. September 2019 Viszeralmedizin 2019: Mehr Gendergerechtigkeit in der Medizin

Auf ihrem gemeinsamen Jahreskongress Viszeralmedizin 2019 setzen die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS), ihre Sektion Endoskopie und die Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) ein Zeichen, um auf die unzureichende Chancengleichheit von Frauen und Männern in der Medizin aufmerksam zu machen: Erstmals werden die üblicherweise männlich dominierten wissenschaftlichen Vorsitze des Kongresses zu gleichen Teilen mit Frauen und Männern besetzt.
Anzeige:
Fachinformation
Der Kongress Viszeralmedizin 2019 findet vom 2. bis 5. Oktober 2019 in Wiesbaden statt. Wie viele andere medizinische Fachgesellschaften auch, ist die DGVS männlich dominiert: In der über 100-jährigen Geschichte der Fachgesellschaft gab und gibt es keine Kongresspräsidentin und auch keine weiblichen Preisträger der renommierten Ismar Boas- oder Thannhauser-Medaille. In der Sektion Endoskopie der DGVS stand mit Prof. Dr. med. Andrea May 2015 die erste Frau an der Spitze des Kongressteams Endoskopie. Im Jahr 2021 wird mit Prof. Dr. med. Natascha Nüssler erstmals eine Frau DGAV-Kongresspräsidentin sein.
 
„Medizinische Fachgesellschaften wie die DGVS, aber auch Arbeitgeber in der Medizin, müssen sich viel intensiver mit dem Thema Geschlechtergleichheit befassen – das ist essentiell, um sich zukunftsfähig aufzustellen“, sagt Prof.Dr. med. Stefan Zeuzem, Kongresspräsident der DGVS und Direktor der Medizinischen Klinik I des Universitätsklinikums Frankfurt. „Beim Thema Chancengleichheit in der Medizin geht es nicht allein um die Interessen von Ärztinnen – wir können es uns angesichts des demografischen Wandels gar nicht erlauben, dass Frauen nicht ihren Fähigkeiten entsprechend tätig sind.“ Um ein Zeichen in der Diskussion zu setzen, hat das Führungsteam des Kongresses die üblicherweise männlich dominierten wissenschaftlichen Vorsitze des Kongresses in diesem Jahr zu gleichen Teilen mit Männern und Frauen besetzt.
 
Aktuell sind etwa 70% der Medizinstudierenden weiblich. Der Trend, dass Frauen im Medizinstudium in der Mehrheit sind, ist bereits 20 Jahre alt. Dennoch sind aktuell noch immer nur etwa 13% der Führungspositionen in der Medizin mit Frauen besetzt. Die Ursachen sind vielfältig. „Mit dem Zeitpunkt der Familienplanung kommt oft die entscheidende Weggabelung, an der sich Männer- und Frauenkarrieren unterschiedlich entwickeln“, so PD Dr. med. Irina Blumenstein, Oberärztin der Medizinischen Klinik I am Universitätsklinikum Frankfurt und diesjährige Kongresssekretärin der DGVS. „Denn in diese Zeit fallen meist auch wichtige Karriereschritte – Habilitation, Forschung, Besetzung von Oberarztpositionen.“ In einer überwiegend männlichen, stark hierarchisierten Arbeitskultur fehle es oft an Vorgesetzten, die Möglichkeiten und Anreize schaffen, eine Karriere trotz Familienphase anzustreben und zu planen.
 
Auf der Pressekonferenz zum Kongress werden Professor Dr. med. Stefan Zeuzem und Dr. med. Irina Blumenstein über die Notwendigkeit und die Herausforderungen in Sachen Chancengleichheit sprechen. Die Kongress-Pressekonferenz findet am Freitag, den 4. Oktober 2019 von 12.30 bis 13.30 Uhr im RheinMain CongressCenter Wiesbaden statt. Weitere Informationen zum Kongress erhalten Interessierte unter www.viszeralmedizin.com.
 

Quelle: Viszeralmedizin 2019


Das könnte Sie auch interessieren

Diabetes – eine unterschätzte Herausforderung in der Pflege

Diabetes – eine unterschätzte Herausforderung in der Pflege
© Robert Kneschke / fotolia.com

Die stetig steigende Zahl an pflegebedürftigen Menschen mit Diabetes stellt eine wachsende Herausforderung dar. Mit dem Kompaktkurs „Basisqualifikation Diabetes Pflege DDG“ bietet die DDG praktische Hilfe und vermittelt Sicherheit bei der Pflege von Patienten mit Diabetes. Von der DDG qualifizierte Trainer bieten diese Kurse überregional an. Eine Liste der Trainer ist auf der Website abrufbar. Die Trainerteams verfügen sowohl über diabetologisch-ärztliche als auch über Diabetes beratende und pflegerische Qualifikationen. Die Fortbildung für...

Bisher kaum bekannt: Myrrhe spielte eine wichtige Doppelrolle bei Geburt und Tod Jesus Christus

Bisher kaum bekannt: Myrrhe spielte eine wichtige Doppelrolle bei Geburt und Tod Jesus Christus
© Sebastian Kaulitzki - stock.adobe.com

Jetzt in der (Vor-)Weihnachtszeit erhält eine Arzneipflanze wieder besondere Aufmerksamkeit, die nicht nur seit Jahrtausenden bei Gesundheitsbeschwerden eingesetzt wird: Die „mystische Myrrhe“ spielte auch in der religiösen Praxis sehr früh eine wichtige Rolle. Was jeder kennt: Die „Heiligen Drei Könige“ und deren Gaben Myrrhe, Weihrauch und Gold sind der – für Christen entscheidende – allgemein bekannte neutestamentliche Bezug. Aber es gibt noch mehr „Geheimnisse“ rund um die Myrrhe. „Im religiösen Kontext...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Viszeralmedizin 2019: Mehr Gendergerechtigkeit in der Medizin "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.