Donnerstag, 4. Juni 2020
Navigation öffnen

Medizin

04. September 2019 Viszeralmedizin 2019: Mehr Gendergerechtigkeit in der Medizin

Auf ihrem gemeinsamen Jahreskongress Viszeralmedizin 2019 setzen die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS), ihre Sektion Endoskopie und die Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) ein Zeichen, um auf die unzureichende Chancengleichheit von Frauen und Männern in der Medizin aufmerksam zu machen: Erstmals werden die üblicherweise männlich dominierten wissenschaftlichen Vorsitze des Kongresses zu gleichen Teilen mit Frauen und Männern besetzt.
Anzeige:
Der Kongress Viszeralmedizin 2019 findet vom 2. bis 5. Oktober 2019 in Wiesbaden statt. Wie viele andere medizinische Fachgesellschaften auch, ist die DGVS männlich dominiert: In der über 100-jährigen Geschichte der Fachgesellschaft gab und gibt es keine Kongresspräsidentin und auch keine weiblichen Preisträger der renommierten Ismar Boas- oder Thannhauser-Medaille. In der Sektion Endoskopie der DGVS stand mit Prof. Dr. med. Andrea May 2015 die erste Frau an der Spitze des Kongressteams Endoskopie. Im Jahr 2021 wird mit Prof. Dr. med. Natascha Nüssler erstmals eine Frau DGAV-Kongresspräsidentin sein.
 
„Medizinische Fachgesellschaften wie die DGVS, aber auch Arbeitgeber in der Medizin, müssen sich viel intensiver mit dem Thema Geschlechtergleichheit befassen – das ist essentiell, um sich zukunftsfähig aufzustellen“, sagt Prof.Dr. med. Stefan Zeuzem, Kongresspräsident der DGVS und Direktor der Medizinischen Klinik I des Universitätsklinikums Frankfurt. „Beim Thema Chancengleichheit in der Medizin geht es nicht allein um die Interessen von Ärztinnen – wir können es uns angesichts des demografischen Wandels gar nicht erlauben, dass Frauen nicht ihren Fähigkeiten entsprechend tätig sind.“ Um ein Zeichen in der Diskussion zu setzen, hat das Führungsteam des Kongresses die üblicherweise männlich dominierten wissenschaftlichen Vorsitze des Kongresses in diesem Jahr zu gleichen Teilen mit Männern und Frauen besetzt.
 
Aktuell sind etwa 70% der Medizinstudierenden weiblich. Der Trend, dass Frauen im Medizinstudium in der Mehrheit sind, ist bereits 20 Jahre alt. Dennoch sind aktuell noch immer nur etwa 13% der Führungspositionen in der Medizin mit Frauen besetzt. Die Ursachen sind vielfältig. „Mit dem Zeitpunkt der Familienplanung kommt oft die entscheidende Weggabelung, an der sich Männer- und Frauenkarrieren unterschiedlich entwickeln“, so PD Dr. med. Irina Blumenstein, Oberärztin der Medizinischen Klinik I am Universitätsklinikum Frankfurt und diesjährige Kongresssekretärin der DGVS. „Denn in diese Zeit fallen meist auch wichtige Karriereschritte – Habilitation, Forschung, Besetzung von Oberarztpositionen.“ In einer überwiegend männlichen, stark hierarchisierten Arbeitskultur fehle es oft an Vorgesetzten, die Möglichkeiten und Anreize schaffen, eine Karriere trotz Familienphase anzustreben und zu planen.
 
Auf der Pressekonferenz zum Kongress werden Professor Dr. med. Stefan Zeuzem und Dr. med. Irina Blumenstein über die Notwendigkeit und die Herausforderungen in Sachen Chancengleichheit sprechen. Die Kongress-Pressekonferenz findet am Freitag, den 4. Oktober 2019 von 12.30 bis 13.30 Uhr im RheinMain CongressCenter Wiesbaden statt. Weitere Informationen zum Kongress erhalten Interessierte unter www.viszeralmedizin.com.
 

Quelle: Viszeralmedizin 2019


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Riech- und Schmeckstörungen: Bedeutung der chemischen Sinne wird oft unterschätzt

Riech- und Schmeckstörungen: Bedeutung der chemischen Sinne wird oft unterschätzt
© beats_ - stock.adobe.com

Der Geruchssinn spielt in unserem Leben eine wichtige Rolle: Er lässt Essen und Trinken zum Genuss werden, warnt vor Schadstoffen oder verdorbenen Speisen und beeinflusst sogar die Partnerwahl. Dennoch wird die Leistung der chemischen Sinne, zu denen neben dem Riech- auch der Schmecksinn zählt, oft erst dann bewusst wahrgenommen, wenn sie beeinträchtigt sind oder ganz ausfallen. Das ist jedes Jahr bei rund 50.000 Menschen in Deutschland der Fall. Welche Ursachen eine Riech- oder Schmeckstörung haben kann, welche Therapien es gibt und wie der Alltag trotz der...

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf
© Africa Studio / Fotolia.com

Kinder von alkoholkranken Eltern haben keinen normalen Alltag und ihre Sorgen beschränken sich nicht mehr auf Schule oder Freizeit-Aktivitäten. Oftmals müssen sie sich viel zu früh Aufgaben und Sorgen eines Erwachsenen stellen und sind der Situation ausgeliefert. In Deutschland leben mehr als 2,6 Millionen Kinder in einer solchen Situation. Mindestens ein Elternteil dieser Kinder ist alkoholabhängig.

Ostern (allein) zu Haus in der Corona-Krise - Der Schlemmerfalle entgehen und regelmäßig bewegen!

Ostern (allein) zu Haus in der Corona-Krise - Der Schlemmerfalle entgehen und regelmäßig bewegen!
© Vasiliy - stock.adobe.com

Die derzeitige Corona-Krise und das damit verbundene Gebot, möglichst zuhause zu bleiben, erschweren regelmäßige körperliche Aktivität. Zudem konzentriert sich vieles aufs Essen – sei es aus Langeweile, aus Stress oder wie jetzt an Ostern durch den Wunsch nach Abwechslung nach wochenlangem Homeoffice oder Quarantänephasen. Viele Menschen möchten sich jetzt etwas Besonderes gönnen, zumal es schmerzt, nicht wie gewohnt Familie und Freunde zu treffen. Menschen mit Übergewicht und solche mit einem bereits bestehendem Diabetes Typ 2 sind hier...

App FURDY hilft, kommunikative Barrieren zu überwinden und kognitive Fähigkeiten zu fördern

App FURDY hilft, kommunikative Barrieren zu überwinden und kognitive Fähigkeiten zu fördern
© Christoph Noll (TAU)

Zum 11-jährigen Jubiläum des Masterstudiengangs Barrierefreie Systeme (BaSys) unter dem Motto „Eine Dekade BaSys 10+“ lädt die Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS) alle Interessierten ein, über eine inklusive Welt zu diskutieren. Erwartet werden dazu am 22. November 2016 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Vertreter/-innen verschiedener Interessenverbände, Studieninteressierte und Alumni. Auch Absolvent Benjamin Göddel wird vor Ort seine App FURDY präsentieren, die er entwickelt hat, um Autisten und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Viszeralmedizin 2019: Mehr Gendergerechtigkeit in der Medizin "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Thüringer Landesregierung verlängert „Corona“-Regeln bis 12. Juni – Thüringen wird demnach weiter an einer Mund-Nasenschutz-Pflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln und Geschäften festhalten (dpa, 04.06.2020).
  • Thüringer Landesregierung verlängert „Corona“-Regeln bis 12. Juni – Thüringen wird demnach weiter an einer Mund-Nasenschutz-Pflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln und Geschäften festhalten (dpa, 04.06.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden