Sonntag, 12. Juli 2020
Navigation öffnen

Medizin

18. November 2019 Vitamin B12: Hochdosierte orale Substitution wirkt

Aktuelle Studien zeigen, dass neben der parenteralen Applikation auch die orale Substitution einen Mangel an Vitamin B12 effektiv ausgleichen kann – selbst bei Patienten mit Resorptionsstörungen. Voraussetzung ist eine ausreichend hohe Dosierung.
Mangel ist weit verbreitet
Ein Mangel an Vitamin B12 hat in der ärztlichen Praxis eine hohe Relevanz, denn er ist weit verbreitet. Er tritt nicht nur bei Vegetariern auf, sondern häufig auch in Folge von Resorptionsstörungen. Die Prävalenz nimmt mit steigendem Alter zu. So weist jeder vierte der über 65-Jährigen in Deutschland einen subklinischen Mangel auf. In der Gruppe der 85- bis 93-Jährigen ist es mehr als ein Drittel (1).
 
Bei Müdigkeit und Erschöpfung an Vitamin B12-Mangel denken
Ursachen sind neben einer Mangelernährung im Alter häufig eine Malabsorption, etwa bedingt durch Magen-Darm-Erkrankungen, Mangel an Intrinsic Factor oder die Einnahme von Medikamenten wie Metformin und Protonenpumpenhemmer. Anfangs sind die Beschwerden eines Vitamin B12-Mangels meist unspezifisch. Die Patienten klagen häufig über Müdigkeit, Erschöpfung und Konzentrationsstörungen. Unbehandelt kann der Mangel jedoch schwerwiegende hämatologische, neurologische und neuropsychiatrische Folgen haben, die sich bis hin zu kognitiven Störungen und einer funikulären Myelose entwickeln können.
 
Hochdosierte orale Therapie ist wirksam
Damit keine gravierenden Folgeschäden durch einen Vitamin B12-Mangel auftreten, ist eine frühzeitige Therapie erforderlich. Wie aktuelle Studien zeigen, hat sich die orale hochdosierte Supplementation von Vitamin B12 als wirksam erwiesen, auch bei den genannten Risikogruppen. In einem aktuellen Review wurden 16 Studien aus den Jahren 2010 bis 2018 auf die Wirksamkeit der oralen und nasalen Vitamin B12-Therapie bei Teilnehmern über 65 Jahre analysiert. Die Daten zeigen, dass ein Mangel durch orale Verabreichung von 1.000 µg Vitamin B12 (z. B. enthalten in B12 Ankermann® Dragees wirksam ausgeglichen werden kann. Vorteile der oralen Therapie sind den Autoren des Reviews zufolge, dass Beschwerden und Unannehmlichkeiten, die mitunter bei Injektionen auftreten, vermieden werden können. Bei Vorliegen einer schweren neurologischen Symptomatik empfehlen die Autoren initial eine parenterale Applikation. Anschließend kann eine orale Erhaltungstherapie erfolgen (2). Berücksichtigt werden sollte auch die Präferenz der Patienten, die meist eine orale Therapie bevorzugen (3).
 
Auf eine hohe Dosierung kommt es an
Auch Patienten mit Vitamin B12-Mangel aufgrund von gastrointestinalen Erkrankungen können von der oralen Gabe profitieren, wie eine weitere Studienanalyse verdeutlicht (4). Selbst nach totaler Gastrektomie hat sich die orale Supplementation von Vitamin B12 in einer Dosierung von 1.000 μg/d bei den Studienteilnehmern als effektiv erwiesen (5).
 
Voraussetzung für eine ausreichende Wirkung der oralen Gabe ist, dass eine hohe Dosierung von 1.000 μg zum Einsatz kommt. Neben der aktiven Absorption kann das Vitamin auch passiv durch Diffusion über die Darmmukosa aufgenommen werden. Dabei gelangt ein wesentlicher Teil unabhängig vom Intrinsic Faktor ins Blut und umgeht so mögliche Resorptionsstörungen. Zwar werden über diesen Weg nur etwa ein Prozent der oral eingenommenen Menge aufgenommen, bei 1.000 μg Vitamin B12 reicht sie jedoch aus, um einen Mangel effektiv auszugleichen.

Zum Impressum
 

Quelle: Wörwag Pharma

Literatur:

1. Conzade R et al. Nutrients 2017; 1276; doi: 10.3390/nu9121276
2. Andrès et al. An Int J med 2019; 1-11; doi: 10.1093/qimed/hcz046
3. Metaxas C et al. Swiss Med Wkly 2017; 147: w14421; doi:10.4414/smw.2017.14421
4. Andrès et al. J Clin Med 2018; 7 (304): doi:10.3390/jcm7100304
5. Moleiro et al. GE Port J Gastroenterol 2018; 25: 117-122


Das könnte Sie auch interessieren

Vorsorgekoloskopie gehört zu den effektivsten Maßnahmen in der Medizin

Vorsorgekoloskopie gehört zu den effektivsten Maßnahmen in der Medizin
© Crystal light - stock.adobe.com

Anlässlich des Darmkrebsmonats März ruft die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) dazu auf, die Vorsorgekoloskopie besser zu nutzen. Das von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlte Angebot gehört zu den effektivsten Früherkennungsmaßnahmen, die in der Medizin zu Verfügung stehen: In den ersten 10 Jahren nach Einführung der gesetzliche Darmkrebsfrüherkennung sank die Darmkrebssterblichkeit bei Männern ab 55 Jahren um fast 21 %, bei Frauen dieser Altersgruppe sogar um mehr als 26 %....

Wir sehnen uns nach Sonne – unsere Haut nach Schutz

Wir sehnen uns nach Sonne – unsere Haut nach Schutz
© Dmitry Sunagatov / Fotolia.com

Endlich Frühling! Ob auf dem Balkon, beim Spaziergang oder Joggen „mit Abstand" – die Sehnsucht nach Sonne und frischer Luft war selten so groß wie in diesen Tagen. „Genießen Sie Ihre mit Bedacht gewählten Aufenthalte im Freien und tanken Sie Energie", sagt Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. „Achten Sie jedoch auch auf Ihre Haut. Sie ist nach den Wintermonaten noch nicht an die UV-Strahlung der Sonne gewöhnt und muss die Schutzmechanismen gegen die potenziell hautkrebserregenden Strahlen erst wieder...

Betroffene teilen Erfahrungen und geben Depression eine Stimme – nutzergenerierte Website gestartet

Betroffene teilen Erfahrungen und geben Depression eine Stimme – nutzergenerierte Website gestartet
© Artem Furman / fotolia.com

Eine interaktive und multimediale Aufklärungs-Webseite über Depression ist neu an den Start gegangen. Auf der Seite können Betroffene und Angehörige in eigenen Beiträgen über ihre Erfahrungen mit Depression berichten und der Erkrankung so eine Stimme geben. Die Betroffenen können für die Website schriftliche Erfahrungsberichte oder Audio- und Video-Dateien einreichen.

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte
© jolopes / Fotolia.com

Genial einfach: Anfang Dezember 2016 wurden 100.000 so genannte Stuhlkarten zur Früherkennung der Gallengangatresie an alle stationären niedersächsischen Geburtskliniken verschickt und dort von Kinderärzten, Gynäkologen und Hebammen in das „Gelbe Heft“ eingelegt. „Dieses Projekt ist ein wunderbares Beispiel dafür, wie mit einfachen Mitteln und ohne großen technischen Aufwand ein maximaler Erfolg erzielt werden kann. Mit übersichtlich gestalteten Karten wird es Eltern leicht gemacht, sich über die Gesundheit ihres neugeborenen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Vitamin B12: Hochdosierte orale Substitution wirkt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • USA offiziell aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgetreten – Der Austritt wird in einem Jahr gültig (dpa, 08.07.2020).
  • USA offiziell aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgetreten – Der Austritt wird in einem Jahr gültig (dpa, 08.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden