Mittwoch, 19. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

08. August 2017 Vorsorge-Darmspiegelung: Risiken deutlich kleiner als Nutzen

„Jede Untersuchung bringt auch ein gewisses Risiko mit sich“, erklärt Dr. Franz Josef Heil, Andernach. „Die Vorsorge-Darmspiegelung ist allerdings ein sehr gutes Beispiel, dass solche Risiken nicht reflexartig überbewertet werden dürfen. Denn der effektive Schutz vor einer lebensbedrohlichen Darmkrebserkrankung ist sehr viel höher einzuschätzen als mögliche Darmverletzungen, die nur selten vorkommen und in aller Regel beherrschbar sind.“
Anzeige:
Der deutschlandweit führende und international anerkannte Darmkrebsforscher Prof. Dr. Hermann Brenner, Heidelberg, hat Komplikationsraten der Vorsorge-Darmspiegelung im Rahmen des Darmkrebs-Screening-Programms in Deutschland untersucht. Dabei wurden nicht nur unmittelbar während der Untersuchung registrierte Vorfälle erfasst, sondern alle auf eine Darmuntersuchung bezogenen Ereignisse, die bis zu 3 Monate danach berichtet worden sind. Insgesamt haben mehr als 5.000 Patienten von 26 medizinischen Praxen auf die Fragen der Wissenschaftler geantwortet. Die erhobenen Daten wurden mit der Dokumentation der untersuchenden und gegebenenfalls nachbehandelnden Ärzte abgeglichen.

„Die Studie bestätigt, dass weniger als 5 von 1.000 Untersuchten Komplikationen wie Blutungen oder gar Darmwandverletzungen hinnehmen mussten. Keine dieser Komplikationen hat zum Tod eines Betroffenen geführt. Dagegen steht die Krebsgefahr: Von 1.000 Bürgern erkranken im Schnitt 60 im Laufe ihres Lebens an Darmkrebs“, resümiert Dr. Heil. „Zudem hat die Studie deutlich gemacht, dass in erster Linie die Patienten Komplikationen erlitten, bei denen Darmkrebsvorstufen oder gar Darmkrebs tatsächlich gefunden worden sind. Im Vergleich zu den Folgen eines nicht entdeckten Darmkrebses standen die Folgen der Komplikation bei der Untersuchung für die Betroffenen in keinem Verhältnis.“

Das Ausbleiben von frühzeitigen Warnsignalen macht den Darmkrebs zu einer tückischen Erkrankung. Typische Warnsymptome wie Gewichtsverlust oder Blut im Stuhl treten in manchen Fällen erst mit erheblicher Verzögerung auf. Sicherheit bietet nur eine effiziente Vorsorge. Die Darmkrebsvorsorge zahlt die Krankenkasse. Jeder 55-jährige gesetzlich Versicherte hat einen Anspruch darauf.

Quelle: Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen Deutschlands e.V.


Das könnte Sie auch interessieren

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf
© Africa Studio / Fotolia.com

Kinder von alkoholkranken Eltern haben keinen normalen Alltag und ihre Sorgen beschränken sich nicht mehr auf Schule oder Freizeit-Aktivitäten. Oftmals müssen sie sich viel zu früh Aufgaben und Sorgen eines Erwachsenen stellen und sind der Situation ausgeliefert. In Deutschland leben mehr als 2,6 Millionen Kinder in einer solchen Situation. Mindestens ein Elternteil dieser Kinder ist alkoholabhängig.

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht
© imagesetc / Fotolia.com

Depressionen sind weltweit häufige Erkrankungen. Allein in Deutschland sind innerhalb eines Jahres rund 6,2 Millionen Menschen betroffen. Gleichzeitig ist die Dunkelziffer hoch: Oft werden depressive Erkrankungen nicht festgestellt, weil Betroffene keine fachliche Hilfe suchen oder die Krankheit nicht erkannt wird. Dabei stehen heute evidenzbasierte Therapieverfahren zur Verfügung, mit denen sich Depressionen in den meisten Fällen gut behandeln lassen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Vorsorge-Darmspiegelung: Risiken deutlich kleiner als Nutzen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.