Montag, 9. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

01. Februar 2018 Website für Patienten mit Darmbeschwerden durch Schmerzmittel

Rund 4 Millionen Patienten wurden 2010 in Deutschland nach Angaben der Deutschen Schmerzliga mit Medikamenten mit morphinartigen Wirkstoffen – Opioiden – behandelt (1).  Opioide sind ein wichtiger Bestandteil der Therapie von starken und anhaltenden Schmerzen, insbesondere bei Krebserkrankungen, aber auch bei rheumatoider Arthritis oder Arthrose (2).  Die häufigste und gravierendste Nebenwirkung dieser Schmerztherapie ist die Obstipation: Durchschnittlich leidet jeder zweite Patient unter einer Opioid-induzierten Obstipation, kurz OIC (3).  
Für die Betroffenen bedeutet das einen sehr großen Leidensdruck und eine erhebliche Einschränkung ihrer Lebensqualität (4). Jetzt vermittelt die Website www.verstopfung-durch-schmerzmittel.de umfangreiches Wissen rund um das heikle Thema, das Betroffene oftmals beim Arztbesuch verschweigen.

Ein modernes Design mit klar strukturierter Optik, eine intuitive Navigation und umfangreiche Informationen in leicht verständlicher Sprache sowie ein Selbsttest zeichnen die Seite aus. Ganz auf die Situation der Betroffenen ausgerichtet, finden diese nun wertvolle Servicematerialien gesammelt und zum direkten Download: Eine leicht verständliche Patientenbroschüre mit allen Fakten rund um die OIC und einen „Spickzettel“ für den nächsten Arztbesuch.

Hier erfährt der Patient, was bei OIC hilft

Eine OIC kann gut behandelt werden. Direkt zu Beginn der Opioid-Therapie sollte der behandelnde Arzt dem Patienten Laxanzien verordnen (5). Diese sorgen dafür, dass der Stuhl weicher wird und leichter im Darm zu transportieren ist (6). Allerdings bemängeln 94% der Patienten, die nicht unter Krebs leiden, eine unzureichende Reaktion auf ein abführendes Mittel (7).  

Patienten, die nur unzureichend auf die Abführmittel ansprechen, kann der Wirkstoff Naloxegol verschrieben werden. Der Wirkstoff unterbindet die Opioid-Wirkung auf die Darmmuskulatur und bekämpft die OIC somit direkt in ihrer Ursache. Die eigentliche Schmerzlinderung durch Opioide wird dabei nicht beeinflusst, da Medikamente mit diesem Wirkstoff ausschließlich im Darmbereich wirken (5).

Quelle: Kyowa Kirin

Literatur:

(1) Schubert, I et al. Increase in Opiate Prescription in Germany Between 2000 and 2010. Dt Ärzteblatt 2013;110(4):45-51.
(2) http://www.schmerzliga.de/
(3) Andresen, V, Wedel, T. Opioid-induzierte Obstipation. Arzneiverordnung in der Praxis 2016;43(1):21-9.
(4) Storr, M et al. Schmerzen und Verstopfung können gleichzeitig bekämpft werden. Thieme Praxis Report 2017;9:1-12.
(5) Wirz, S. et.al. Nebenwirkungsmanagement der Opioid-Therapie. Z Gastroenterol 2017;55:394-400.
(6) Leitlinie der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF): Chronische Obstipation bei Erwachsenen (Stand: 02/2013).
(7) Coyne, KS et al. Opioid-induced constipation in patients with chronic noncancer pain in the USA, Canada, Germany, and the UK: descriptive analysis of baseline patient-reported outcomes and retrospective chart review. CEOR 2014;6:269-81.


Das könnte Sie auch interessieren

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz
© deagreez / fotolia.com

Mit starken Kopfschmerzen, Übelkeit, Licht- und Geräuschempfindlichkeit zur Arbeit? Für viele Migränepatienten ist das Alltag. Ein Großteil der 900.000 an Migräne leidenden Deutschen schleppt sich trotz starker Schmerzen zur Arbeit – aus Angst einen schlechten Eindruck bei Arbeitskollegen und Vorgesetzten zu hinterlassen. Denn wer über Kopfschmerzen klagt, trifft immer noch auf Vorurteile. Nicht selten wird Migräne belächelt und als Ausrede abgetan. Zum Tag der Arbeit berichten Migränepatienten und Nutzer der Kopfschmerz- und...

Pflege: „24-Stunden-Betreuung“ nicht wörtlich verstehen

Pflege: „24-Stunden-Betreuung“ nicht wörtlich verstehen
© Halfpoint - stock.adobe.com

Auch wenn es so klingt: Bei Angeboten einer „24-Stunden-Betreuung“ zu Hause kann die Pflegekraft nicht rund um die Uhr zur Verfügung stehen. Es gilt das Arbeitszeitgesetz, erklärt die Verbraucherzentrale Berlin. Somit sei ein Arbeitstag in der Regel nach maximal 10 Stunden zuzüglich Pause vorbei, auch wenn die Pflegekraft mit im Haus wohnt. Wer tatsächlich auf 24 Stunden Betreuung Wert legt, muss für die Ruhe- und Pausenzeiten der Pflegekraft genügend Ersatz einplanen.

Videosprechstunde ermöglicht schnelle dermatologische Verlaufskontrolle

Videosprechstunde ermöglicht schnelle dermatologische Verlaufskontrolle
© Africa Studio / Fotolia.com

Um die Entwicklung einer Hauterkrankung oder den Heilungsprozess einer Wunde zu überwachen, ist in der Regel kein Vor-Ort-Termin in der Arztpraxis mehr notwendig. Zeitgemäß können Dermatologen nach Diagnosestellung und Therapieempfehlung im Rahmen der Eingangsuntersuchung mit der Videosprechstunde therapeutische Erfolge mit dem Patienten vertraulich via PC, Laptop oder Tablet besprechen. Mit dem durch die gesetzlichen Krankenkassen geförderten Patientenservice entlasten Dermatologen zugleich Praxispersonal, etablieren komfortable Arbeitsabläufe und verhindern...

Was Eltern über Zöliakie wissen sollten

Was Eltern über Zöliakie wissen sollten
© J.Mühlbauer exclus. / fotolia.com

„Zöliakie?? Keine Angst!“, heißt es auf einem Informations-Portal, das seit Kurzem online kostenlos zur Verfügung steht. Der von der Stiftung Kindergesundheit gemeinsam mit dem Dr. von Haunerschen Kinderspital der LMU München erarbeitete Online-Kurs www.zoeliakie-verstehen.de bildet den maßgeblichen Teil des EU-Projekts Focus IN CD (Fokus auf Zöliakie). Das Lernprogramm soll Betroffenen aktuelles und umfassendes Wissen zu Zöliakie bieten und medizinisches „Fachchinesich“ anschaulich erklären. Ein weiterer Kurs für...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Website für Patienten mit Darmbeschwerden durch Schmerzmittel"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.