Freitag, 20. September 2019
Navigation öffnen

Medizin

06. Juni 2012 Weiterhin hoher Orientierungsbedarf zur Krankenhaushygiene

Über 180 Vertreter deutscher Kliniken trafen sich gestern in Berlin, um sich mit Experten über die Folgen des novellierten Infektionsschutzgesetzes für ihren Arbeitsalltag auszutauschen. Auf dem von der "Initiative Infektionsschutz" und der "PEG – DIE AKADEMIE" organisierten Berliner Hygienesymposium 2012 wurden Strategien und Maßnahmen zur Eindämmung nosokomialer Infektionen lebhaft diskutiert. Insbesondere Fragen des optimalen Screenings, messbarer Qualitätskriterien aber auch nicht zuletzt der Haftung führten zu einem regen Diskurs.

Anzeige:

Bereits die unerwartet hohe Zahl der teilnehmenden ärztlichen und kaufmännischen Direktoren, Krankenhaushygieniker, Hygienefachkräfte, Chefärzte und Pflegedirektoren zeige – so Anton J. Schmidt, Vorstandsvorsitzender der P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft eG – wie hoch der Orientierungsbedarf zur Krankenhaushygiene weiterhin ist. „Ich bin hoch zufrieden über den offenen und konstruktiven Austausch“, freut sich Prof. Dr. Axel Kramer, Direktor des Instituts für Hygiene und Umweltmedizin an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald und Mitglied der Initiative Infektionsschutz, über die Ergebnisse des Berliner Hygienesymposiums 2012. „Wir müssen alles daran setzen, kompromisslos den Mangel an Hygienefachpersonal zu beheben, die evidenzbasierten Strategien der Qualitätssicherung umzusetzen und die Erfahrungen aus der Praxis für die Praxis zu vermitteln", so Prof. Kramer weiter.

Ziel des Symposiums war es, den Stand des Hygienemanagements in den Krankenhäusern aufzuzeigen und unter Anleitung von ausgewiesenen Experten Informationen und konkrete Hilfestellungen zu organisatorischen, ökonomischen und juristischen Aspekten der Neuregelungen zu bieten. Schwerpunktthemen waren das Screening von Problemerregern, die Rolle der Hygiene im Rahmen der Qualitätssicherung, das Reporting, die richtige Kommunikation – insbesondere für den Krisenfall – und nicht zuletzt die Rechtssicherheit für Patient und Krankenhaus. Begleitet wurde diese Agenda von der Diskussion um den offensichtlich nicht von heute auf morgen zu behebenden Mangel an geschultem Hygienefachpersonal, die notwendigen Neuregelungen der Surveillancesysteme, die Antibiotikavergabe bis hin zur Händehygiene sowie Verantwortlichkeit und Haftung der Klinikleitung.

Grundlage für die Veranstaltung waren die Ergebnisse einer Umfrage der Initiative Infektionsschutz auf freiwilliger Basis mit Anonymisierung, in der die Verantwortlichen in den Kliniken Auskunft über ihre Standards und Strategien zur Infektionsprävention durch Hygiene gegeben hatten. Mitverantwortlich für den Erfolg des Meinungsaustauschs war, so Prof. Dr. Norbert Pfeiffer, Direktor der Augenklinik und Poliklinik am Universitätsklinikum Mainz und Referent auf dem Hygienesymposium, die Zusammensetzung der Teilnehmer: „Das Symposium hat es geschafft, Entscheider in Sachen Krankenhaushygiene aus allen Teilen Deutschlands nach Berlin zu ziehen und einen fruchtbaren Austausch der Erfahrungen und Überlegungen in den einzelnen Häusern zu ermöglichen.“

Die Beteiligten waren sich einig, dass das Berliner Hygienesymposium 2012 nicht das letzte seiner Art sein sollte. „Die hohe Teilnehmerzahl und die lebhaften Diskussionen haben gezeigt, dass es Bedarf für ein solches Forum gab und sicherlich auch in der Zukunft geben wird“, fasst ein Teilnehmer seine Eindrücke zusammen.
Das Berliner Hygienesymposium 2012 wurde von BD und Johnson & Johnson Medical unterstützt.

Quelle: Initiative Infektionsschutz


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen
© psdesign1 / Fotolia.com

Dank moderner Medikamente können die rund 87.000 Menschen in Deutschland mit HIV beziehungsweise AIDS heute fast normal leben. Stattdessen belasten mitunter Ausgrenzung, Zurückweisung und Angst Betroffene heute schwerer als die eigentliche Erkrankung. „Vorurteile und mangelndes Wissen sind oft die Hauptursachen für Ausgrenzung und Zurückweisung von HIV-Positiven. Dem wollen wir unter anderem mit einer Telefon-Hotline entgegenwirken“, so Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin der BARMER.

Mit Online-Selbsthilfe von Selfapy Wege aus der Trauer finden

Mit Online-Selbsthilfe von Selfapy Wege aus der Trauer finden
© DREIDREIEINS Foto / Fotolia.com

Der Verlust eines geliebten Menschen – ganz gleich ob unvermittelt oder nach einem schweren Leidensweg – reißt Hinterbliebenen den Boden unter den Füßen weg. Nicht selten wird der Schmerz zur unerträglichen Belastung, die Trauer nimmt überhand und ein Gefühl von Hoffnungslosigkeit und Leere stellt sich ein, während der Alltag unerträglich wird. Das Online Selbsthilfe Portal Selfapy nimmt sich der Hilflosigkeit Betroffener an und zeigt Wege aus dem Kummer auf. Individuelle Kursangebote und das Erlernen spezieller Bewältigungsmechanismen helfen...

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen
© Nenov Brothers / Fotolia.com

Rezeptfreie Schmerzmittel sind wirksam und sicher. „Sie sollten jedoch – wie alle anderen Arzneimittel – strikt nach Packungsbeilage eingenommen werden“, sagt Dr. Elmar Kroth, Geschäftsführer Wissenschaft beim Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH). Er reagiert damit auf den Fernsehbeitrag des ARD-Magazins Plusminus vom 13.09.2017, der rezeptfreie Schmerzmittel als gefährlich darstellt.

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?
© mayakova / Fotolia.com

Jede vierte deutsche Frau und etwa jeder fünfte deutsche Mann nehmen Präparate zur Nahrungsergänzung. Im Zeitraum April 2015 bis März 2016 wurden insgesamt 177 Millionen Verpackungen verkauft.1 Doch schützt die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln tatsächlich vor Krankheiten? Die AOK Hessen hat Fakten zu Nutzen und Risiken von Nahrungsergänzungsmitteln übersichtlich zusammengestellt.

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab
© Medserena AG

Klaustrophobie hält 15 Prozent der Patienten davon ab, sich trotz starker Schmerzen mittels der Magnetresonanztomografie untersuchen zu lassen. Dies hat für Ärzte, Therapeuten und Krankenkassen kostenintensive Folgen. Am schlimmsten betroffen ist jedoch der Patient selbst: Statt sich einer Diagnose zu stellen, leidet er oftmals monatelang unter starken Schmerzen. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Angstpatienten die MRT-Untersuchung akzeptieren, wenn Fachpersonal sie vor und während des Termins persönlich intensiv begleitet und berät. Zudem ist es wichtig, dass...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Weiterhin hoher Orientierungsbedarf zur Krankenhaushygiene"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.