Mittwoch, 11. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

23. Mai 2019 Wundversorgung: Weniger postoperative Infektionen mit Unterdruck-Wundtherapie

Eine neue Richtlinie für Medizintechnik des UK National Institute for Health and Care Excellence (NICE) wurde eingeführt, in der die Unterdruck-Wundtherapie für den Einmalgebrauch als Option für Inzisionswunden bei Patienten mit erhöhtem Risiko postoperativer Wundinfektionen (SSIs) empfohlen wird (1).
Weniger SSIs und seröse Sekrete

Zu den wichtigsten Risikofaktoren für Patienten zählen ein hoher BMI, Diabetes, Niereninsuffizienz und Rauchen (2). Das NICE kommt zu dem Schluss, dass PICO sNPWT im Vergleich zu herkömmlichen Wundverbänden bei unterschiedlichen Operationen mit weniger SSIs und serösen Sekreten assoziiert ist. Kostenmodellierungen legen nahe, dass PICO sNPWT gegenüber herkömmlichen Wundverbänden zusätzlichen klinischen Nutzen ohne Zusatzkosten für das NHS (National Health Service, das staatliche Gesundheitssytem in Großbritannien) bringt (1). Bei einigen Operationsarten sorgt PICO sNPWT für Kostensenkungen (1).

Verkürzung des Krankenhausaufenthaltes

Die Empfehlungen des NICE basieren auf 31 geprüften Studien, von denen 15 randomisierte, kontrollierte Studien waren (1). Laut einer unterstützenden Metaanalyse reduzierte PICO das Risiko von SSIs um 63%, das Risiko seröser Sekrete um 77% und das Risiko von Dehiszenz um 30% (3). Bemerkenswert war hierbei, dass der Krankenhausaufenthalt um fast 2 Tage verkürzt wurde und somit erhebliche Kosteneinsparungen und Effizienzsteigerungen für das gesamte Gesundheitssystem erzielt werden konnten (3).

Weniger Komplikationen an der Operationsstelle

„Komplikationen an der Operationsstelle stellen zunehmend ein Problem für das Gesundheitswesen und Patienten dar“, kommentierte Simon Fraser, Smith & Nephew. „Die Bestätigung der nachweislichen Wirkung von PICO auf die klinischen Ergebnisse und potenzielle Kosteneinsparungen durch das NICE führen hoffentlich zu einer Verbesserung der bestehenden, weltweiten Pflegestandards.“ Der PICO sNPWT-Verband verfügt über eine proprietäre AIRLOCK-Technologie, die NPWT gleichmäßig und konsistent über einen chirurgischen Schnitt und die umgebende, auf natürliche Weise durch den Schnitt selbst erzeugte Verletzungszone verteilt (4,5). Diese proprietäre Funktion wurde entwickelt, um das Risiko von Wundkomplikationen zu reduzieren, indem sie die postoperative Flüssigkeit (6,7) und die damit verbundene Spannung*(8) um einen geschlossenen chirurgischen Schnitt im Vergleich zu Standardverbänden reduziert. Die Kombination dieser Maßnahmen reduziert das Risiko einer chirurgischen Wunddehiszenz und SSIs (3), also der beiden häufigsten Komplikationen an der Eingriffsstelle.

* Wie durch biomechanische Modellierung nachgewiesen
 

Quelle: smith&nephew

Literatur:

(1) NICE Medical Technology Guidance MTG43. PICO Negative Pressure Wound Dressings for closed surgical incisions. May 9th 2019.
(2) Konsensus-Dokument der World Union of Wound Healing Societies (WUWHS). Closed surgical incision management: understanding the role of NPWT. Wounds International, 2016.
(3) Smith & Nephew. April 2019. Outcomes following PICO compared to conventional dressings when used prophylactically on closed surgical incisions: systematic literature review and meta-analysis. Berichtreferenz EO/AWM/PICO/004/v3.
(4) Smith & Nephew October 2017. Project Opal PICO 7 System Stability Testing, Initial Time Point. Interer Bericht. DS/17/253/R.
(5) Malmsjö M, Huddleston, E., and Martin, R., .Biological Effects of a Disposable, Canisterless Negative Pressure Wound Therapy System. ePlasty. 2014;14.
(6) Karlakki SL, Hamad AK, Whittall C, et al.Incisional negative pressure wound therapy dressings (iNPWTd) in routine primary hip and knee arthroplasties: A randomised controlled trial. Bone Joint Res. 2016; 5 (8): 328-337.
(7) Payne C, Edwards D.Application of the Single Use Negative Pressure Wound Therapy Device ( PICO ) on a Heterogeneous Group of Surgical and Traumatic Wounds. ePlasty. 2014:152-166. 8. Loveluck J, Copeland, T., Hill, J., Hunt, A., and Martin, R. Biomechanical Modeling of the Forces Applied to Closed Incisions During Single-Use Negative Pressure Wound Therapy. ePlasty. 2016.
 


Das könnte Sie auch interessieren

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht
© imagesetc / Fotolia.com

Depressionen sind weltweit häufige Erkrankungen. Allein in Deutschland sind innerhalb eines Jahres rund 6,2 Millionen Menschen betroffen. Gleichzeitig ist die Dunkelziffer hoch: Oft werden depressive Erkrankungen nicht festgestellt, weil Betroffene keine fachliche Hilfe suchen oder die Krankheit nicht erkannt wird. Dabei stehen heute evidenzbasierte Therapieverfahren zur Verfügung, mit denen sich Depressionen in den meisten Fällen gut behandeln lassen.

Weltnierentag 2017: Übergewicht geht an die Nieren!

Weltnierentag 2017: Übergewicht geht an die Nieren!
© pixologic / Fotolia.com

Am 09. März ist Weltnierentag: Ziel des weltweiten Aktionstags ist es, die Prävention von Nierenerkrankungen in den Vordergrund zu stellen. Derzeit sind über 100.000 Menschen in Deutschland auf ein Nierenersatzverfahren - Dialyse oder Transplantation – angewiesen. Ein Nierenversagen kann grundsätzlich jeden treffen, besonders gefährdet sind allerdings Menschen mit Übergewicht. Die Zahl der durch Übergewicht verursachten Nierengewebsschäden hat sich in den vergangenen 30 Jahren bereits verzehnfacht!

Augenärzte testen Kontaktlinsen mit UV-Schutz

Augenärzte testen Kontaktlinsen mit UV-Schutz
© HQUALITY - stock.adobe.com

Intensive ultraviolette Strahlung des Sonnenlichts kann Bindehaut und Hornhaut am Auge schädigen. Jetzt testen Forscher, ob Kontaktlinsen mit eingebautem UV-Schutz solche Schäden verhindern können. Die Haftschalen wären hilfreich für Patienten, denen etwa nach einer Verätzung empfindliche Stammzellen der Hornhaut transplantiert wurden. Aber auch Außenarbeiter, die regelmäßig einer hohen UV-Bestrahlung ausgesetzt sind, könnten davon profitieren.   

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Wundversorgung: Weniger postoperative Infektionen mit Unterdruck-Wundtherapie "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.