Donnerstag, 23. Mai 2019
Navigation öffnen

Medizin

16. Mai 2012 Wunsch und Wirklichkeit der frühen Nutzenbewertung am Beispiel von Linagliptin

Anlässlich der 47. Jahrestagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft in Stuttgart erörterten Boehringer Ingelheim und Lilly, Partner in einer weltweiten Diabetes-Allianz, Verbesserungsansätze für die Umsetzung der frühen Nutzenbewertung am Beispiel Linagliptin. Der zentrale Kritikpunkt, der sich in den letzten Monaten herauskristallisiert hat, ist die Auswahl und Festlegung der zweckmäßigen Vergleichstherapie. Hier fordern die Unternehmen, dass sich die Vergleichstherapie an Therapieleitlinien der Fachgesellschaften und den Arzneimittelrichtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) orientiert und bereits zu Beginn des Verfahrens verbindlich vereinbart wird.
Anzeige:
Fachinformation
Im Rahmen der frühen Nutzenbewertung zu Linagliptin hatte der GBA zu Beginn des Verfahrens eine Vergleichstherapie empfohlen. Boehringer Ingelheim und Lilly waren jedoch von dieser Empfehlung mit Begründung abgewichen – ein Vorgehen, das im Prozess ausdrücklich erlaubt ist. Das wurde dem DPP-4-Inhibitor Linagliptin zum Verhängnis: Der G-BA entschied aus formalen Gründen und ohne Prüfung der vorliegenden Daten, dass kein Zusatznutzen gegenüber der von ihm gewünschten zweckmäßigen Vergleichstherapien Sulfonylharnstoffe und Humaninsulin vorliegt.

Ein Erstattungspreis auf Generika-Niveau der Sulfonylharnstoffe im niedrigen zweistelligen Centbereich (Tagestherapiekosten) ist für Linagliptin nicht akzeptabel. Boehringer Ingelheim hatte für Trajenta® einen Abgabepreis von 1,20 Euro Tagestherapiekosten vorgesehen und die Preisverhandlungen mit dem GKV-Spitzenverband daher beendet. Die Unternehmen fordern für Linagliptin die Möglichkeit einer schnelleren Wiederaufnahme des Verfahrens zur frühen Nutzenbewertung. „Wir sind von der guten Wirksamkeit unseres DPP-4-Inhibitors und einem deutlichen Zusatznutzen gegenüber Sulfonylharnstoff überzeugt“, betont Dr. Engelbert Günster, Landesleiter Deutschland, Boehringer Ingelheim.

Die Bedeutung der Substanzklasse der DPP-4-Inhibitoren im Vergleich zu Sulfonylharnstoff wurde auch von der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) in einer Stellungnahme vom 16. Januar 2012 unterstrichen.

Über eine zweckmäßige Vergleichstherapie, die auch dem Therapiealltag der Patienten gerecht wird, sollte aus Sicht von Boehringer Ingelheim und Lilly in einem Diskussionsprozess auf Basis evidenzbasierter Medizin und nicht nach reinen Kostengesichtspunkten entschieden werden. Dies könnte durch eine stärkere Einbindung von Ärzten, Fachgesellschaften und Patientenvertretern im Unterausschuss Arzneimittel des GBA erreicht werden. Nach dem Vorbild des NICE in England wäre beispielsweise eine Empfehlung durch Experten wünschenswert, die ihr Fachwissen in die Diskussion um die zweckmäßige Vergleichstherapie mit einbringen. Dem stimmt auch Sabine Westermann, Deutscher Diabetiker Bund – Rechtsberatungsnetz, zu: „Patienteninteressen müssen bei solch wichtigen Entscheidungen vollumfänglich berücksichtigt werden“.

Grundsätzlich befürworten Boehringer Ingelheim und Lilly die frühe Nutzenbewertung und appellieren an alle Beteiligten, sich in der Umsetzung auf Kriterien zu einigen, die sowohl die Finanzierbarkeit des Systems als auch eine medizinische Versorgung der Patienten auf hohem Niveau gewährleisten. Im Interesse der Patienten und auch des Forschungs- und Industriestandortes Deutschland werden Boehringer Ingelheim und Lilly sich auch weiterhin für eine Versorgung mit innovativen Arzneimitteln zu einem angemessenen Erstattungspreis einsetzen.

Quelle: Boehringer Ingelheim, Lilly


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose
© crevis / Fotolia.com

Osteoporose ist eine Erkrankung des Skeletts, bei der die Knochen an Festigkeit verlieren und leichter brechen. Dann kann es schnell zu einem Knochenbruch kommen. Sehr oft betroffen sind der Oberschenkelhalsknochen oder die Arme. Eine Ursache für ein schwaches Knochengefüge kann Vitamin D-Mangel sein, wie Prof. Andreas Roth, Leiter des Bereichs Endoprothetik der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie am UKL, anlässlich des Welt-Osteoporose-Tages am 20. Oktober erläutert. Doch auch ein Zuviel an Vitamin D kann zu Gefährdungen führen.

13 Prozent der Deutschen glauben, Rheuma sei eine Krankheit des Alters

13 Prozent der Deutschen glauben, Rheuma sei eine Krankheit des Alters
© wavebreak3 / fotolia.com

Rheuma ist keine Frage des Alters Rheumatoide Arthritis ist eine von mehr als 200 verschiedenen Rheuma-Erkrankungen Welt-Rheuma-Tag am 12. Oktober   Mehr als jeder Zehnte glaubt, Rheuma sei eine altersbedingte Krankheit, die einfach hingenommen werden müsste (1). Das ergab eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen anläßlich des Welt-Rheuma-Tages am 12. Oktober im Auftrag des Biotechnologie-Unternehmens Amgen. Dabei kann die Erkrankung in jedem Lebensalter auftreten. Auch viele junge Menschen erkranken an Rheuma: Rund 20.000 Kinder und...

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten
© Thaut Images / Fotolia.com

Bei anhaltend hohen Temperaturen steigt auch die Ozonkonzentration in der Luft. „Das schädliche Gas kann bei empfindlichen Menschen die Augen reizen, Hustenanfälle auslösen oder Kopfschmerzen verursachen“, sagt Dr. Ursula Marschall. Die leitende Medizinerin bei der BARMER empfiehlt deshalb insbesondere älteren Menschen und chronisch Kranken bei hohen Ozonwerten körperliche Anstrengungen zu reduzieren.

Jeder 12. Junge süchtig nach Computerspielen

Jeder 12. Junge süchtig nach Computerspielen
© Photographee.eu / Fotolia.com

In Deutschland ist jeder zwölfte Junge oder junge Mann süchtig nach Computerspielen. Nach einer neuen DAK-Studie erfüllen 8,4 Prozent der männlichen Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter zwischen 12 bis 25 Jahren die Kriterien für eine Abhängigkeit nach der sogenannten „Internet Gaming Disorder Scale“. Bei den Betroffenen verursacht die exzessive Nutzung von Computerspielen massive Probleme. Der Anteil der betroffenen Mädchen und jungen Frauen liegt mit 2,9 Prozent deutlich niedriger. Das zeigt der Report „Game over“...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Wunsch und Wirklichkeit der frühen Nutzenbewertung am Beispiel von Linagliptin"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.