Montag, 6. Juli 2020
Navigation öffnen

Medizin

06. Februar 2014 Yoga gibt Krebspatientinnen Vertrauen in den eigenen Körper zurück

Mit dem Erlös der Benefizregatta "Rudern gegen Krebs" vom August vergangenen Jahres ist in diesem Jahr die Finanzierung der für Brustkrebspatientinnen kostenlosen Yoga-Kurse gesichert. Die Stiftung Leben mit Krebs überreicht die Erlöse am 15. Januar an das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden. Die Benefiz-Regatta wurde zum dritten Mal von der Stiftung Leben mit Krebs in Kooperation mit der Dresden International University(DIU), dem Universitätsklinikum und dem Sächsischen Elbe-Regattaverein ausgetragen. Mit dem neuen Angebot schließt das Uniklinikum eine Lücke in der Versorgung der Betroffenen.

Anzeige:
Fachinformation

Regelmäßige körperliche Aktivitäten wie therapeutisches Yoga spielen eine wichtige Rolle im Genesungsprozess. In den Kursen erlernen die Patientinnen grundlegende Yoga-Übungen und werden motiviert, sie im Anschluss eigenständig zu absolvieren. Die Kurse finden ab April im Uniklinikum statt. Um in den kommenden Jahren diese Yogakurse und weitere Sportangebote für Menschen mit Krebserkrankungen finanziell absichern zu können, wird die Benefiz-Regatta in bewährter Form am 12. Juli 2014 wieder stattfinden.

"Die Diagnose Krebs versetzt die meisten Betroffenen in einen Ausnahmezustand. Viele Erkrankte kapseln sich ab, um ihr Leid zu verbergen. Doch es ist sehr wichtig, bereits während der Therapie zu einem normalen Leben zurückzufinden", sagt Prof. Michael Albrecht, Medizinischer Vorstand des Dresdner Uniklinikums. Dazu gehören auch sportliche Aktivitäten, die den Krebskranken Lebensqualität zurückgeben können - körperlich wie seelisch. Dazu bedarf es in vielen Fällen eines besonderen Rahmens. Mit den jetzt dank der Spenden der Stiftung Leben mit Krebs auf den Weg gebrachten Yogakursen kann erstmals ein entsprechendes Angebot etabliert werden.

Um den besonderen Bedürfnissen von Brustkrebspatientinnen gerecht zu werden, sind die jetzt etablierten Kurse auf diese Frauen zugeschnitten. Angeleitet werden sie von spezialisierten Physiotherapeutinnen des Uniklinikums. Die beiden Mitarbeiterinnen verfügen bereits über mehrjährige Erfahrungen in der speziellen Betreuung von Krebspatienten. Gemeinsam mit Dr. Markus Schuler von der Medizinischen Klinik I haben sie wissenschaftlich begleitete Übungsprogramme entwickelt, die den Patienten der Klinik im Rahmen der stationären Behandlung angeboten werden.

"Die Stiftung Leben mit Krebs wirbt bereits im zehnten Jahr Spendengelder für therapieunterstützende Projekte ein, die einen Beitrag zu einer verbesserten Lebensqualität von Patienten mit Krebserkrankungen leisten", erklärt Klaus Schrott, Vorsitzender der Stiftung Leben mit Krebs. Auch die Benefiz-Regatta "Rudern gegen Krebs", die als Aushängeschild der Stiftung gilt und die größte Veranstaltung dieser Art in Deutschland ist, unterstützt dieses Anliegen. "Bewegung wirkt sich positiv auf Wohlbefinden und Lebensqualität aus - unabhängig davon, ob man gesund oder krank ist: Sport kann viel bewegen - soziale Kontakte werden geknüpft und die Lebensfreude steigt", fasst Klaus Schrott die Hintergründe der Aktion zusammen.

"Allein bei der dritten Dresdner Regatta, bei der mehr als 60 Teams gestartet sind, kamen im vergangenen Jahr durch Startgebühren, Sponsorengelder und Spenden 8.000 Euro an Reinerlösen zusammen - ein Viertel mehr als 2012", sagt Dr. Reinhard Kretzschmar, Geschäftsführer der Dresden International University (DIU). Die Hochschule hat maßgeb­lichen Anteil daran, dass die von der Stiftung Leben mit Krebs bundesweit auf den Weg gebrachte Benefiz-Regatta auch in Dresden ausgetragen wird. "Mit dem Universitätsklinikum und dem Sächsischen Elbe-Regattaverein e.V. haben wir kompetente Partner gewonnen, ohne die sich die Veranstaltung nicht so erfolgreich entwickelt hätte", so Dr. Kretzschmar weiter.

Yoga ist gut für Körper und Seele - auch bei Brustkrebs

Die Diagnose "Krebs" versetzt die Betroffenen nach wie vor in einen Ausnahmezustand - daran konnte der enorme Fortschritt in der Krebstherapie nichts ändern. Zwar sind Tumorerkrankungen heute in vielen Fällen heilbar oder mit einer langen Überlebenszeit verbunden, doch die Behandlung belastet die Patienten weiterhin erheblich - trotz zunehmend geringerer Nebenwirkungen von Medikamenten und mitunter schonenderen OP-Verfahren. "Brustkrebspatientinnen stehen unter einem besonders hohen seelischen Druck. Durch die Diagnose Brustkrebs kann ihr Selbstwertgefühl leiden, was wiederum die psychische Bewältigung der Krankheit erschwert", sagt Prof. Pauline Wimberger, Krebsexpertin und Direktorin der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe am Dresdner Universitätsklinikum.

Ein wichtiger Schritt, die Krebserkrankung und deren Therapie seelisch zu bewältigen, ist eine psychoonkologische Betreuung, die das von Prof. Wimberger geleitete Regionale Brustzentrum Dresden jeder ihrer Patientinnen anbietet. Die Psychoonkologen der am Zentrum beteiligten Kliniken unterstützen die an Brustkrebs erkrankten Frauen, ihr Selbstwertgefühl zu stärken und möglicherweise auftretenden depressiven Reaktionen zu begegnen. Ein wichtiges Ziel ist eine positive Lebenseinstellung - Voraussetzung dafür, dass die Frauen das Vertrauen in den eigenen Körper wiedergewinnen.

In der Rehabilitationsphase nach einem Krankenhausaufenthalt sind individuell zugeschnittene Sportangebote selbstverständlich. Doch für die Zeit der stationären Behandlung, die bei Patienten mit Krebserkrankungen des blutbildenden Systems mehrere Wochen dauert, sowie nach Klinik- und Reha-Maßnahmen gibt es bisher kaum von Experten betreute Angebote, um körperlich wieder aktiv zu werden. Um dieses Defizit zu beheben, hat Dr. Markus Schuler von der Medizinischen Klinik I des Dresdner Uniklinikums in Zusammenarbeit mit dem Universitäts Physiotherapiezentrum und dem Bereich Sportmedizin der Klinik für Orthopädie mehrere Übungsprogramme entwickelt, die die Patienten mit unterschiedlichen Krebserkrankungen bereits während der Therapie im Krankenhaus absolvieren können.

Über 100 Patienten der Klinik haben diese in Studien wissenschaftlich begleiteten Programme bereits absolviert. Zuerst stand eine Kombination aus Kraft- und Ausdauertraining im Mittelpunkt. Um jedoch auch Menschen unabhängig von Mobilität und Befinden zu körperlichen Aktivitäten zu animieren, wurden die ersten Programme nun durch Yoga ergänzt. "Yoga ist deshalb sinnvoll, weil jeder Patienten diese Übungen machen kann - zum Beispiel auch im Bett. Die Kombination aus Übung, Dehnung und Atmung fördert zum Beispiel die Entspannung und verbessert die Körperkontrolle", erklärt Dr. Schuler. Allgemeine Ziele von körperlichen Aktivitäten bei Krebspatienten sind der Erhalt der Selbstständigkeit und das Wecken positiver Gefühle, die sich durch die verbesserte Kontrolle über den Körper erreichen lassen. Auch Yoga kann im Rahmen der Tumorbehandlung dazu beitragen, die Symptome von Therapie und Erkrankung zu reduzieren. Dies sind unter anderem Erschöpfung, Übelkeit, Schlafstörungen und eine beeinträchtigte körperliche Verfassung.

Neben diesen physischen Effekten wirken sich körperliche Aktivitäten auch positiv auf die Psyche aus: "Weil die Patienten die Übungen in der Gruppe absolvieren, kommen sie leichter in kontinuierlichen Kontakt mit Leidensgenossen und können sich so leichter mit Menschen mit demselben Schicksal austauschen. In diesem Rahmen empfinden sie weniger Scham und fühlen sich besser verstanden", so Dr. Schuler weiter. Der Arzt und Wissenschaftler konnte in bisherigen Studien feststellen, dass früh einsetzende Programme mit körperlichen Aktivitäten die emotionale Stabilität der Patienten in der psychisch belastenden Phase stationärer Chemotherapie erhöht.

Von der bereits seit mehreren Jahren geleisteten Aufbauarbeit der Medizinischen Klinik I des Uniklinikums profitieren nun die vor allem in der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe betreuten Brustkrebspatientinnen. Zwei auch für die Medizinische Klinik I tätige Physiotherapeutinnen werden die im April startenden Kurse abhalten. Das kostenlose Angebot steht auch anderen Betroffenen während oder unmittelbar nach der Chemotherapie offen.

Anmeldemodalitäten für interessierte Patientinnen

Die über zehn Wochen laufenden Kurse umfassen wöchentlich eine Übungseinheit. Es wird eine Vormittags- und eine Nachmittagsgruppe geben. Kursbeginn ist am Montag, dem 7. April. Interessierte Frauen können sich ab sofort per E-Mail Yogakurs.Brustzentrum@uniklinikum-dresden.de oder telefonisch unter der 0351 458 4526 für einen der Kurse anmelden.
www.rudern-gegen-krebs.de

Quelle: Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Vorsorgekoloskopie gehört zu den effektivsten Maßnahmen in der Medizin

Vorsorgekoloskopie gehört zu den effektivsten Maßnahmen in der Medizin
© Crystal light - stock.adobe.com

Anlässlich des Darmkrebsmonats März ruft die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) dazu auf, die Vorsorgekoloskopie besser zu nutzen. Das von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlte Angebot gehört zu den effektivsten Früherkennungsmaßnahmen, die in der Medizin zu Verfügung stehen: In den ersten 10 Jahren nach Einführung der gesetzliche Darmkrebsfrüherkennung sank die Darmkrebssterblichkeit bei Männern ab 55 Jahren um fast 21 %, bei Frauen dieser Altersgruppe sogar um mehr als 26 %....

Migräne: Attacken durch falsches Essen?

Migräne: Attacken durch falsches Essen?
Daniel Vincek / Fotolia.com

Essen ist mehr als nur Nahrungsaufnahme. Frisch zubereitet und in Ruhe genossen, können Mahlzeiten einen wichtigen Beitrag zu unserem Wohlbefinden leisten. In der Hektik des Alltags sieht die Realität jedoch meist so aus: Zum Frühstück gibt es nur Kaffee, mittags sorgt die Currywurst oder der Schokoriegel für schnelle Energie. Regelmäßige Mahlzeiten sind aber insbesondere für Migränepatienten wichtig: Sie können helfen, die Anzahl der Attacken zu reduzieren.

Über 6 Millionen an Osteoporose erkrankt

Über 6 Millionen an Osteoporose erkrankt
© decade3d / Fotolia.com

6,3 Millionen Menschen leiden heute in Deutschland an Osteoporose.(1) Jede vierte Frau über 50 Jahren ist betroffen, jeder 17. Mann.1 Jedes Jahr erkranken rund 885.000 Menschen neu an der Volkskrankheit.(1) Häufig bleibt jedoch die Krankheit unerkannt und unbehandelt. Nur 25 Prozent der Erkrankten werden in Deutschland medikamentös behandelt.(2) Im Vergleich: In Frankreich erhalten fast 60 Prozent der Erkrankten, in Spanien über 80 Prozent eine Osteoporose-Therapie.(2) Diagnose- sowie Behandlungsmöglichkeiten werden in Deutschland nicht ausreichend genutzt, warnen...

Ersetzt Desinfektionsspray das Händewaschen?

Ersetzt Desinfektionsspray das Händewaschen?
© Rido - stock.adobe.com

Regelmäßiges Händewaschen, gerade in der Grippe- und Erkältungszeit ist enorm wichtig und eigentlich selbstverständlich. Doch laut einer Forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenkasse von 2019 verzichten nach wie vor jeder 3. Mann und jede 4. Frau nach dem Nach-Hause-Kommen auf den Gang zum Waschbecken. Rund ein Drittel der rund 1.000 Befragten wäscht sich darüber hinaus nicht vor jeder Mahlzeit die Hände. Stattdessen greifen offenbar immer mehr Menschen zu Desinfektionsmitteln. Der aktuellen Umfrage zufolge trägt mittlerweile...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Yoga gibt Krebspatientinnen Vertrauen in den eigenen Körper zurück"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Bayern beschließt Corona-Tests für jedermann – Hierfür sollen die Kapazitäten von 20.000 auf 30.000 Tests pro Tag erhöht werden (dpa, 30.06.2020).
  • Bayern beschließt Corona-Tests für jedermann – Hierfür sollen die Kapazitäten von 20.000 auf 30.000 Tests pro Tag erhöht werden (dpa, 30.06.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden