Montag, 6. April 2020
Navigation öffnen

Medizin

11. April 2012 Zahnarzt darf Voranschlag um zehn Prozent übersteigen

Eine Zahnbehandlung darf höchstens zehn Prozent teurer werden als im Kostenvoranschlag angekündigt. Bemerke der Zahnarzt während der Behandlung, dass der Schaden doch größer ist, müsse er den Patienten sofort darauf hinweisen, sagt Ursula Wens, Patientenberaterin bei der Verbraucherzentrale Hamburg. Der Patient könne dann auch entscheiden, dass der Arzt nicht weiter behandeln soll.
Anzeige:
In vielen Fällen ist nach Ansicht der Versicherer aber auch bereits der Kostenvoranschlag teurer, als er eigentlich sein müsste. Deshalb fordert der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) jetzt, dass die Kassen die Zahnarztrechnungen künftig stärker kontrollieren dürfen. Viele Zahnärzte empfehlen laut Wens ihren Patienten eine Behandlung, die über die Regelversorgung hinausgeht - das sei aber teurer und in den meisten Fällen gar nicht notwendig.

Deshalb sollten Patienten vor einer teuren Behandlung immer eine Zweitmeinung von einem anderen Zahnarzt einholen, rät die Juristin. Außerdem sei es wichtig, sich bei beiden Fachleuten zu erkundigen, was die Regelversorgung wäre und warum sie in dem speziellen Fall nicht ausreiche. «Es ist die Aufgabe des Zahnarztes, nicht nur medizinisch, sondern auch wirtschaftlich aufzuklären. Und daran hapert es häufig.»

Genüge die Regelbehandlung tatsächlich nicht, müsse der Patient eine Mehrkostenvereinbarung unterschreiben. Darin seien die Leistungen und Kosten aufgelistet, die über die normale Behandlung hinausgingen. Das müsse rechtzeitig vor der Behandlung passieren. «Nicht erst auf dem Stuhl. Da ist man schon nervös und unterschreibt vielleicht einfach alles», so Expertin Wens.

Quelle:


Das könnte Sie auch interessieren

Lückenschluss zwischen ambulanter und stationärer Versorgung

Lückenschluss zwischen ambulanter und stationärer Versorgung
© upixa - stock.adobe.com

Das Universitätsklinikum Leipzig (UKL) erweitert sein Angebot für Patienten mit chronischen Schmerzen durch die Eröffnung einer neuen Schmerztagesklinik. Die Patienten kommen jeden Morgen zur Behandlung und erhalten nach einem individuellen Behandlungsplan ihre Therapien. In Seminaren erfahren sie Wissenswertes über krankheits- und schmerzbezogene Themen. Am Nachmittag gehen die Patienten dann wieder nach Hause. Sie bleiben somit in ihrem häuslichen Umfeld integriert – mit allen Aufgaben und Belastungen – und können beispielsweise ihre...

Migräne: Wenn extreme Hitze zu Kopfschmerzen führt

Migräne: Wenn extreme Hitze zu Kopfschmerzen führt
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Das Wetter in Deutschland wird immer wärmer und für viele erfüllt sich der langersehnte Traum vom „richtigen Sommer“. Heiße Tage und laue Nächte erfreuen aber nicht alle. Während die einen glücklich im Café sitzen und die Sonnenstrahlen in sich aufsaugen, ist bei Migräne-Betroffenen die Freude oft gedämpft. Ein starker Temperaturwechsel kann bedeuten, dass sich innerhalb kürzester Zeit ein Pochen und Ziehen in der Schläfengegend meldet und die nächste Migräneattacke ankündigt. Gutes Trigger-Management...

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung
© Konstantin Yuganov / fotolia.com

Es geht wieder los: Die Grippe-Zeit beginnt! Insbesondere ältere Patienten sind durch Influenza-Viren gefährdet. Aber auch Schwangere, Kinder und Pflegepersonal sind besonders betroffen. Deswegen raten Experten jetzt zur gezielten Grippeschutzimpfung. „Für ältere Menschen eignen sich insbesondere die sogenannten tetravalenten Impfstoffe, die nun auch von den Krankenkassen bezahlt werden“, sagt Dr. Andreas Leischker (Foto), Impfexperte der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) sowie Chefarzt der Klinik für Geriatrie des Alexianer-Krankenhauses...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Zahnarzt darf Voranschlag um zehn Prozent übersteigen "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden