Sonntag, 15. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

07. Juni 2017 Zeitwahrnehmung bei Patienten mit Schizophrenie

An Schizophrenie erkrankte Menschen haben ein anderes Zeitgefühl als gesunde. Die Wahrnehmung einer Zeitdauer schwankt bei schizophrenen Menschen stärker als bei nicht erkrankten Personen. Patienten mit Schizophrenie sind ebenfalls weniger präzise bei der Beurteilung zeitlicher Abfolgen. Dies ergab eine Metastudie von Psychologen der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU). Sie haben dazu 68 internationale Veröffentlichungen aus den vergangenen 65 Jahren herangezogen und so die Daten von 957 Schizophreniepatienten mit 1.060 gesunden Kontrollpersonen verglichen.
Obwohl das Krankheitsbild der Schizophrenie schon seit langem bekannt ist, ist der genaue Zusammenhang zwischen kognitiven und neurologischen Beeinträchtigungen auf der einen Seite und den Symptomen der Patienten auf der anderen Seite nach wie vor unklar. Eine gängige Theorie in der Schizophrenieforschung geht davon aus, dass dem Krankheitsbild Fehler in der zeitlichen Informationsverarbeitung zugrunde liegen könnten und es auf diese Weise zu den bekannten Symptomen wie Halluzinationen oder einem Auseinanderfallen von Handlungen und Gedanken kommt. Die Psychologen Sven Thönes, mittlerweile Mitarbeiter am Leibniz-Institut für Arbeitsforschung in Dortmund, und Dr. Daniel Oberfeld-Twistel vom Psychologischen Institut der JGU haben in der Metastudie untersucht, ob die theoretisch angenommene Störung von Zeitwahrnehmung und zeitlicher Verarbeitung bei Schizophreniepatienten tatsächlich vorliegt.

Unter „Zeitwahrnehmung“ wird in der Mainzer Metastudie die Beurteilung eines Zeitraums verstanden, zum Beispiel schätzen die Probanden, für wie viele Sekunden ein Quadrat auf einem Bildschirm zu sehen ist. Der Begriff „zeitliche Verarbeitung“ erfasst die Abfolge von Ereignissen; die Probanden beurteilen hier, ob zuerst ein blaues und dann ein rotes Quadrat zu sehen war oder umgekehrt.

Innere Uhr bei Schizophrenie tickt nicht im Rhythmus

Deutlich beeinträchtigt ist nach dem Ergebnis der psychologischen Studie bei schizophrenen Menschen die Präzision der Zeitwahrnehmung und der zeitlichen Verarbeitung. Das heißt, ihre Schätzungen waren im Vergleich zu der nicht erkrankten Kontrollgruppe viel variabler. Im Beispiel: Sollte die Dauer der Präsentation eines Quadrats, das jeweils für 1 Sekunde auf dem Bildschirm erscheint, 20-mal nacheinander geschätzt werden, dann wiesen die Schätzungen der Schizophreniepatienten wesentlich größere Schwankungen auf als die der Kontrollgruppe. Der Durchschnittswert – also die mittlere Schätzung in Sekunden – war jedoch bei beiden Gruppen gleich groß.

Diese Ergebnisse zeigen, dass die innere Uhr bei an Schizophrenie erkrankten Menschen nicht unbedingt schneller oder langsamer tickt, sondern dass sie nicht konstant tickt: Der Rhythmus ist ungleichmäßig, fassen die beiden Wissenschaftler Thönes und Oberfeld-Twistel zusammen. Die Probleme bei der Beurteilung von zeitlichen Abfolgen könnten aber auch unabhängig vom allgemeinen Zeitempfinden mit grundlegenden kognitiven Defiziten bei Schizophrenie zusammenhängen. „Man geht heute davon aus, dass die Verarbeitungsprozesse bei Schizophrenie beeinträchtigt sind, dass die Informationsübertragung im Gehirn etwas aus dem Takt geraten ist“, erklärt Oberfeld-Twistel weiter. Das könnte ein Grund sein, weshalb eine klare zeitliche Abfolge nicht als solche wahrgenommen wird.

Die Metastudie zeigt außerdem, dass bestimmte Aspekte bisher noch nicht ausreichend untersucht wurden und in künftigen Forschungsprojekten thematisiert werden sollten, darunter auch der mögliche Einfluss von Medikation und Neurotransmittern.

Quelle: Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Literatur:

Sven Thönes, Daniel Oberfeld
Meta-analysis of time perception and temporal processing in schizophrenia: Differential effects on precision and accuracy
Clinical Psychology Review, 29. März 2017
DOI: 10.1016/j.cpr.2017.03.007
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28391027


Das könnte Sie auch interessieren

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung
© Konstantin Yuganov / fotolia.com

Es geht wieder los: Die Grippe-Zeit beginnt! Insbesondere ältere Patienten sind durch Influenza-Viren gefährdet. Aber auch Schwangere, Kinder und Pflegepersonal sind besonders betroffen. Deswegen raten Experten jetzt zur gezielten Grippeschutzimpfung. „Für ältere Menschen eignen sich insbesondere die sogenannten tetravalenten Impfstoffe, die nun auch von den Krankenkassen bezahlt werden“, sagt Dr. Andreas Leischker (Foto), Impfexperte der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) sowie Chefarzt der Klinik für Geriatrie des Alexianer-Krankenhauses...

An die Leber denken und Experten befragen: Kostenfreie Telefonaktion zum Deutschen Lebertag am 20. November

An die Leber denken und Experten befragen: Kostenfreie Telefonaktion zum Deutschen Lebertag am 20. November
© ag visuell / Fotolia.com

Bei einer großen Telefonaktion am 18. Deutschen Lebertag, der unter dem Motto „An die Leber denken!“ steht, beantworten sechs erfahrene Ärzte alle Anrufer-Fragen rund um die Themen Leber, Lebergesundheit und Lebererkrankungen. Am Montag, 20. November 2017, sind die Leber-Spezialisten von 14:00 bis 16:00 Uhr unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 666 39 22 für jeden Interessierten und Betroffenen erreichbar. Mit diesem Angebot möchten die Ausrichter des 18. Deutschen Lebertages – Deutsche Leberstiftung, Deutsche Leberhilfe e. V. und Gastro-Liga e....

Klinikeinweisung wegen Herzschwäche: Welche Warnsignale müssen Betroffene kennen?

Klinikeinweisung wegen Herzschwäche: Welche Warnsignale müssen Betroffene kennen?
© freshidea / Fotolia.com

Jedes Jahr werden in Deutschland mehr als 440.000 Patienten mit Herzschwäche in eine Klinik eingewiesen, weil bei ihnen ihr Herz entgleist ist. Damit zählt die Herzschwäche zu den häufigsten Anlässen für einen Krankenhausaufenthalt. „Ganz konkrete Warnsignale zeigen das Entgleisen des Herzens an. Für diese müssen Betroffene wachsam sein, insbesondere für Wassereinlagerungen im Körper, an den Knöcheln, den Unterschenkeln oder im Bauchraum. Diese sogenannten Ödeme sind leicht zu erkennen, wenn man sich täglich wiegt....

Neue DDG Patientenleitlinie „Diabetes und Straßenverkehr“

Neue DDG Patientenleitlinie „Diabetes und Straßenverkehr“
© Dmitry Lobanov / Fotolia.com

In Deutschland ist schätzungsweise jeder zehnte Führerscheininhaber von Diabetes betroffen. Die Sorge, die Fahrerlaubnis aufgrund der Erkrankung zu verlieren, ist bei den meisten sehr groß: Viele stoßen auf Probleme mit Behörden und Vorbehalte im privaten sowie beruflichen Umfeld. Die neue Patientenleitlinie „Diabetes und Straßenverkehr“ der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) erklärt in patientenverständlicher Sprache den Stand der Wissenschaft und gibt Betroffenen eine Orientierung, wie sie mit ihrem Diabetes sicher am...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Zeitwahrnehmung bei Patienten mit Schizophrenie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.