Dienstag, 18. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

25. Juli 2019 Zellmembranen: Neue Funktionen von Myosin-Motoren entschlüsselt

Biologische Membranen bilden die äußere Hülle von Zellen sowie wichtigen Zellorganellen wie dem Zellkern oder den Mitochondrien. Dabei ist es die Krümmung der Membran, die deren 3-dimensionale Form bestimmt und somit ein Schlüsselmerkmal für deren Funktion ist. Außerdem ist die aktive Umformung der Membran essenziell für zahlreiche lebenswichtige Prozesse. Biophysiker haben erstmals gezeigt, dass an diesem zentralen Prozess sogenannte molekulare Motoren direkt beteiligt sind. Über ihre Ergebnisse berichten sie im Fachmagazin „Nature Communications“.
Anzeige:
Protein-Membran-Interaktion

Die Krümmung einer Membran entsteht durch ein komplexes Zusammenspiel verschiedener Proteine. Dabei spielt das Zytoskelett eine wichtige Rolle und damit mittelbar auch molekulare Motoren: Mit ihrer Hilfe können die Strukturen des Zellskeletts dynamisch auf- und abgebaut werden, wodurch indirekt Kräfte auf die Membran ausgeübt werden. Die Motorproteine bewegen sich dabei entlang des Zytoskeletts und transportieren zum einen Moleküle durch die Zelle, zum anderen können sie als Signalmoleküle wirken. „Wir haben nun erstmals eine weitere Funktion für ein Motorprotein gefunden und gezeigt, dass das Motorprotein Myosin-VI direkt an der Zellmembran angreift und diese allein durch die Protein-Membran-Interaktion aktiv in ihrer Form dynamisch verändert“, sagt Laeschkir Würthner, einer der Erstautoren der Studie.

Myosin-VI zeigt hochselektive Membranbindung

„Mittels Fluoreszenzmarkierung, super-resolution fluorescence Mikroskopie-Verfahren und Gold-Nano-Dreiecken haben wir im Experiment nachgewiesen, dass Myosin-VI direkt an die Membran bindet – und zwar bemerkenswerter Weise hochselektiv und kooperativ an Stellen, die eine sattelförmige Krümmung der Membran aufweisen. Die Bindestellen bilden sich an Nanoporen, die durch thermische Fluktuationen entstehen. Wenn die Myosin-Moleküle dort andocken, bilden sie eine Art blumenförmiges, sich dynamisch änderndes, räumliches Muster um die Poren, das einen Durchmesser von mehreren Mikrometern erreichen kann. Der Umfang der Blüten wächst im Experiment konstant und ist direkt proportional zur Myosin-Konzentration“, sagt Veigel.

Schlüssel für weitere Grundlagenforschung

Die Wissenschaftler sind überzeugt, dass die jetzt gefundene Funktion der Myosin-Motoren wichtige Aufgaben in der Zelle erfüllt, etwa bei der Endocytose oder der Bildung von Zellfortsätzen. „Wir haben auch ein quantitatives theoretisches Modell entwickelt, das diesen Weg der Protein-Membran-Interaktion und die daraus resultierende Dynamik der Membranmorphologie korrekt wiedergibt“, sagt Frey. „Wir gehen davon aus, dass unser neuer Assay- und Modellierungsansatz dazu beitragen wird, in naher Zukunft zusätzliche Mechanismen der Membranumformung aufzudecken und die universelle Rolle der Membrankrümmung bei Zellfunktionen aufzuzeigen.“

Quelle: Ludwig-Maximilians-Universität München


Das könnte Sie auch interessieren

Opioid-Abhängigkeit: Notstand in USA ausgerufen

Opioid-Abhängigkeit: Notstand in USA ausgerufen
© Eisenhans / Fotolia.com

Nachdem der amerikanische Präsident Donald Trump aufgrund der massiven Zunahme an Drogentoten den nationalen Notstand bezüglich Opioiden erklärt hat, gibt die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) Entwarnung: In Deutschland sei aktuell kein Gesundheitsnotstand aufgrund von Opioid-Abhängigkeit zu befürchten. Die gesetzlichen Regelungen sowie die vorhandenen Leitlinien zum Einsatz von Opioiden verhinderten in den meisten Fällen die Entwicklung einer Abhängigkeit.

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden
© lev dolgachov / Fotolia.com

Die Osteoporose ist in Deutschland weit verbreitet: Etwa 6,3 Millionen sind davon betroffen. Die Techniker Krankenkasse fand im Jahr 2009 bei nahezu einem Viertel der über 50-jährigen Frauen in Deutschland einen Osteoporose-bedingten Knochenbruch oder knochenstabilisierende Medikamente. Auch Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2 haben ein erhöhtes Osteoporoserisiko und dadurch auch für Knochenbrüche. Diese können Folgeerkrankungen wie Immobilität, Lungenentzündungen oder Langzeitbehinderung nach sich ziehen. Folgeerkrankungen sind mit erheblichen...

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs
© karepa / Fotolia.com

Das Trinken von Alkohol ist gesellschaftlich breit akzeptiert, trotz der Risiken, die mit seinem Konsum einhergehen. Alkohol ist an der Entstehung von mehr als 200 Erkrankungen beteiligt, so die Autoren des Alkoholatlas Deutschland 2017. Leberschäden gehören dabei zu den weitgehend bekannten Folgen. Doch auch das Risiko für Darmkrebs steigt. Anlässlich des Darmkrebsmonats März macht die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) darauf aufmerksam, dass auch der vergleichsweise moderate Konsum von Alkohol das...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Zellmembranen: Neue Funktionen von Myosin-Motoren entschlüsselt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.