Montag, 23. September 2019
Navigation öffnen

Medizin

26. November 2012 Zulassungerweiterung: Rivaroxaban zur Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie

Die Venöse Thromboembolie (VTE) kann als Tiefe Venenthrombose (TVT) oder als Lungenembolie (LE) in Erscheinung treten, so Prof. Dr. Rupert Bauersachs, Darmstadt. Die Mortalität dieser beiden Manifestationen ein- und derselben Erkrankung ist mit 2% bei der tiefen Venenthrombose gegenüber 15% nach Lungenembolie jedoch sehr unterschiedlich. Zudem haben Patienten, die primär mit einer Lungenembolie symptomatisch werden, ein hohes Risiko für eine weitere Lungenembolie als Rezidiv.

Anzeige:

Für die zulassungsrelevante EINSTEIN-PE-Studie wurden 4.833 Patienten mit akuter symptomatischer Lungenembolie randomisiert, die entweder den direkten Faktor-Xa-Inhibitor Rivaroxaban (zweimal 15 mg pro Tag für drei Wochen, danach einmal 20 mg pro Tag) oder Enoxaparin mindestens fünf Tage lang in Kombination mit einem Vitamin-K Antagonisten (VKA; Warfarin oder Acenocoumarol) erhielten (1). Der primäre Sicherheitsendpunkt bestand in schweren und nichtschweren klinisch relevanten Blutungen. In der Rivaroxaban-Gruppe erreichten 2,1% der Patienten den primären Wirksamkeitsendpunkt, in der Vergleichsgruppe 1,8% (Time in therapeutic range für VKA: 62,7%). Der Unterschied war nicht signifikant und die Nichtunterlegenheit von Rivaroxaban somit bewiesen (p-Wert für die Nichtunterlegenheit = 0,003).

"Vorteile für Rivaroxaban ergaben sich hinsichtlich der Inzidenzrate für schwere Blutungen, die unter dem direkten Faktor-Xa-Inhibitor lediglich 1,1% betrug und damit nur halb so hoch wie unter der Standardtherapie (2,2%) war (p = 0,003). Subgruppenanalysen zeigten zudem, dass die Wirksamkeit und Sicherheit unabhängig von der Patientencharakteristik und etwaigen Begleiterkrankungen war", sagte Bauersachs. "Damit hat sich Rivaroxaban nicht nur in der Akuttherapie und Rezidivprophylaxe der TVT als wirksam und sicher erwiesen, sondern dezidiert auch bei LE.

„Rivaroxaban hatte signifikante Vorteile beim Sicherheitsprofil und ist einfacher anzuwenden“, ergänzte Prof. Knut Kröger, Krefeld. Im Gegensatz zu Vitamin-K-Antagonisten sei für Rivaroxaban nämlich kein Gerinnungsmonitoring notwendig, es weise keine relevanten Interaktionen mit Nahrungsmitteln- und nur mit wenigen gängigen Arzneimitteln auf, so Kröger.

Dosisanpassung bei Niereninsuffizienz

Eine besondere Problematik sei das zusätzliche Vorliegen einer Niereninsuffizienz, denn "einerseits benötigen die Patienten eine wirksame Antikoagulation, andererseits sind viele Heparine und Fondaparinux bei einer Kreatinin-Clearance ≤30 ml/min kontraindiziert oder nur mit Vorsicht einzusetzen", so Bauersachs. "Bei leichter Störung (Kreatinin-Clearance 50-80 ml/min) ist keine Reduktion erforderlich, bei mittelschwerer oder schwerer Störung (Kreatinin-Clearance 30-49 ml/min bzw. 15-29 ml/min) wird die Standarddosierung 1 mal 20 mg pro Tag empfohlen. Wird das Blutungsrisiko deutlich höher eingeschätzt als das Rezidivrisiko, kann eine Dosierung von 1 mal 15 mg pro Tag erwogen werden."

Dies bestätigte aus seiner Praxis auch Prof. Nils Kucher, Bern: „Mit dem Faktor-Xa-Inhibitor entfallen die anfängliche Umstellung von der parenteralen auf die orale Antikoagulation sowie das Gerinnungsmonitoring und die häufigen Dosisanpassungen, wie sie unter der Standardtherapie notwendig sind“, sagte Kucher. Rivaroxaban habe damit das Potenzial, die Antikoagulation für Patienten in vielen Risikogruppen zu vereinfachen und die Dauer des Krankenhausaufenthaltes zu verkürzen.
ab

Literaturhinweis:
(1) The EINSTEIN-PE investigators. N Engl J Med 2012;366:1287-97.

Quelle: Xarelto®-Pressekonferenz - Therapie der Lungenembolie und Prävention rezidivierender Thrombosen: Neue Aussichten durch Rivaroxaban; Bayer


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Laut einer aktuellen GfK-Umfrage hat mehr als die Hälfte aller Deutschen mindestens zehnmal im Jahr Rückenschmerzen. Die von der Medserena AG beauftragte GfK-Umfrage zeigt, dass 34,5 Prozent aller Deutschen an bis zu sieben Tagen im Jahr aufgrund von Rückenschmerzen nicht ihren alltäglichen Aufgaben nachgehen. Betrachtet man die befragten Berufsgruppen genauer, so liegt der höchste Anteil bei den Angestellten (36,7 Prozent). Das verursacht Jahr für Jahr einen hohen wirtschaftlichen Schaden für die Arbeitgeber. Nur durch verbesserte medizinische...

Mit Online-Selbsthilfe von Selfapy Wege aus der Trauer finden

Mit Online-Selbsthilfe von Selfapy Wege aus der Trauer finden
© DREIDREIEINS Foto / Fotolia.com

Der Verlust eines geliebten Menschen – ganz gleich ob unvermittelt oder nach einem schweren Leidensweg – reißt Hinterbliebenen den Boden unter den Füßen weg. Nicht selten wird der Schmerz zur unerträglichen Belastung, die Trauer nimmt überhand und ein Gefühl von Hoffnungslosigkeit und Leere stellt sich ein, während der Alltag unerträglich wird. Das Online Selbsthilfe Portal Selfapy nimmt sich der Hilflosigkeit Betroffener an und zeigt Wege aus dem Kummer auf. Individuelle Kursangebote und das Erlernen spezieller Bewältigungsmechanismen helfen...

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte
© jolopes / Fotolia.com

Genial einfach: Anfang Dezember 2016 wurden 100.000 so genannte Stuhlkarten zur Früherkennung der Gallengangatresie an alle stationären niedersächsischen Geburtskliniken verschickt und dort von Kinderärzten, Gynäkologen und Hebammen in das „Gelbe Heft“ eingelegt. „Dieses Projekt ist ein wunderbares Beispiel dafür, wie mit einfachen Mitteln und ohne großen technischen Aufwand ein maximaler Erfolg erzielt werden kann. Mit übersichtlich gestalteten Karten wird es Eltern leicht gemacht, sich über die Gesundheit ihres neugeborenen...

Grippeviren im Anmarsch - Tipps zum Schutz vor Ansteckung

Grippeviren im Anmarsch - Tipps zum Schutz vor Ansteckung
© ERGO Group

Jedes Jahr aufs Neue rollen gegen Ende des Jahres die ersten Grippewellen an: Laut dem Robert-Koch-Institut erkranken während einer saisonalen Grippewelle in Deutschland zwischen zwei und zehn Millionen Menschen. Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV Deutsche Krankenversicherung, erklärt den Unterschied zwischen Erkältung und echter Grippe, der sogenannten Influenza. Zudem gibt er Tipps zu Schutzmaßnahmen gegen Grippeviren.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Zulassungerweiterung: Rivaroxaban zur Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.