Montag, 23. September 2019
Navigation öffnen

Medizin

22. Mai 2017 Zusammenhang zwischen Myalgischer Enzephalomyelitis, Chronischem Fatigue-Syndrom und Darmbakterien

Forscher des Center for Infection and Immunity haben abnormale Werte spezifischer Darmbakterien bei Patienten mit Myalgischer Enzephalomyelitis bzw. Chronischem Fatigue-Syndrom (ME/CFS) festgestellt. Dabei waren Personen mit und ohne Reizdarmsyndrom betroffen.
Anzeige:
Bei ME/CFS handelt es sich um eine komplexe und sehr beeinträchtigende Erkrankung, die neben extremer Erschöpfung nach einer Anstrengung auch zu Muskel- und Gelenkschmerzen, Schlafstörungen und einer orthostatische Intoleranz führen kann. Bis zu 90% der Betroffenen leiden auch an einem Reizdarmsyndrom.

Die Forscher haben 50 Patienten begleitet und verglichen ihre Werte mit jenen 50 gesunder Kontrollpersonen. Sie führten Tests auf Bakterienarten in Stuhlproben und auf Immunmoleküle in Blutproben durch. Dabei zeigte sich, dass die Werte bestimmter Bakterienarten wie Faecalibacterium, Roseburia, Dorea, Coprococcus, Clostridium, Ruminococcus und Coprobacillus eng mit ME/CFS zusammenhingen.

Ihre kombinierte relative Häufigkeit schien eine entsprechende Diagnose vorherzusagen. Alle weiteren Forschungsergebnisse bestätigten den vermuteten Zusammenhang. Bei Teilnehmern mit ME/CFS entsprach die Schwere der Symptome inklusive Schmerzen und Erschöpfung der Häufigkeit bestimmter Arten von Bakterien und Stoffwechselwegen.

Charakteristisches Mikrobiom

Bei Immunmarkern konnten keine Veränderungen nachgewiesen werden. Dieses Ergebnis dürfte auf den Mangel an Studienteilnehmern zurückzuführen sein, die erst seit kurzem erkrankt waren. Frühere Studien wiesen darauf hin, dass derartige Veränderungen erst durch einen entsprechenden Vergleich sichtbar werden.

Laut Studienautorin Dorottya Nagy-Szakal verfügen Patienten mit ME/CFS über einen charakteristischen Mix von Darmbakterien und damit einhergehenden Störungen des Stoffwechsels, die die Schwere der Erkrankung beeinflussen. Forschungsleiter W. Ian Lipkin zufolge trägt die Identifizierung der beteiligten Bakterien entscheidend zur genaueren Diagnose und damit zu gezielteren Behandlungsmöglichkeiten bei.
 
Anm. d. Red.: Kommentar von PD Dr. med. Tim Hagenacker, Essen: "Beim ME/CSF handelt es sich um kein klar definiertes Krankheitsbild, wobei es viele Patienten mit ähnlichen Beschwerdenbildern gibt. Ob es sich um eine oder mehrere Krankheiten handelt, bleibt bis heute unklar. Entsprechend sind die Ergebnisse hier wichtig, aber mit Vorsicht zu interpretieren."

Quelle: pte

Literatur:

Nagy-Szakal D, Williams BL, Mishra N et al.
Fecal metagenomic profiles in subgroups of patients with myalgic encephalomyelitis/chronic fatigue syndrome.
Microbiome. 2017 Apr 26;5(1):44. doi: 10.1186/s40168-017-0261-y.
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28441964


Das könnte Sie auch interessieren

Warum alltägliche und seelische Belastungen wichtig werden können

Warum alltägliche und seelische Belastungen wichtig werden können
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Fast jeder kennt Kreuzschmerzen. Sie sind in den meisten Fällen harmlos und gehen nach kurzer Zeit von alleine wieder weg. Halten die Schmerzen jedoch länger an, fragen sich viele Betroffene, woher ihre Beschwerden kommen. Wichtig für Sie zu wissen ist: Auch alltägliche, seelische oder berufliche Probleme können Kreuzschmerzen hervorrufen und deren Verlauf beeinflussen. Deshalb soll Ihre Ärztin oder Ihr Arzt Sie vor und während der Behandlung gezielt auf Belastungen im Privatleben und am Arbeitsplatz ansprechen.

Depression – verstecken ist kein Ausweg

Depression – verstecken ist kein Ausweg
© www.deinwegraus.de

Unter dem Titel „Depression – verstecken ist kein Ausweg“ macht das Freiburger Bündnis gegen Depression mit einer Kampagne auf sein Anliegen aufmerksam. Prof. Berger, Vorsitzender des Freiburger Bündnisses e.V. gegen Depression betont, dass depressive Störungen, obwohl sie zu den häufigsten Erkrankungen in Deutschland gehören, hinsichtlich ihrer Bedeutung noch immer stark unterschätzt werden. Dabei hat gerade erst eine weltweit durchgeführte Studie der WHO („Global burden of disease“) gezeigt: Depressionen sind eine der...

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung
© Konstantin Yuganov / fotolia.com

Es geht wieder los: Die Grippe-Zeit beginnt! Insbesondere ältere Patienten sind durch Influenza-Viren gefährdet. Aber auch Schwangere, Kinder und Pflegepersonal sind besonders betroffen. Deswegen raten Experten jetzt zur gezielten Grippeschutzimpfung. „Für ältere Menschen eignen sich insbesondere die sogenannten tetravalenten Impfstoffe, die nun auch von den Krankenkassen bezahlt werden“, sagt Dr. Andreas Leischker (Foto), Impfexperte der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) sowie Chefarzt der Klinik für Geriatrie des Alexianer-Krankenhauses...

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Laut einer aktuellen GfK-Umfrage hat mehr als die Hälfte aller Deutschen mindestens zehnmal im Jahr Rückenschmerzen. Die von der Medserena AG beauftragte GfK-Umfrage zeigt, dass 34,5 Prozent aller Deutschen an bis zu sieben Tagen im Jahr aufgrund von Rückenschmerzen nicht ihren alltäglichen Aufgaben nachgehen. Betrachtet man die befragten Berufsgruppen genauer, so liegt der höchste Anteil bei den Angestellten (36,7 Prozent). Das verursacht Jahr für Jahr einen hohen wirtschaftlichen Schaden für die Arbeitgeber. Nur durch verbesserte medizinische...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Zusammenhang zwischen Myalgischer Enzephalomyelitis, Chronischem Fatigue-Syndrom und Darmbakterien"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.