Mittwoch, 8. Februar 2023
Navigation öffnen
Medizin

ADHS: psychische Komorbiditäten umfassend diagnostizieren, differenziert therapieren

Psychische Komorbiditäten wie Lernstörungen, Autismus, emotionale Störungen und Borderline-Persönlichkeitsstörung sind bei Patienten mit Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitäts-Störung (ADHS) häufig und können eine ADHS mitunter verdecken. Bei der 11. Internationalen ADHS-Konferenz in Berlin betonten Experten, dass eine optimale Symptomkontrolle bei psychiatrisch komorbiden ADHS-Patienten vor allem dann erreicht wird, wenn ADHS und Begleiterkrankung gemeinsam therapeutisch adressiert werden. Möglicherweise hat eine effektive ADHS-Therapie im Kindesalter sogar präventive Effekte auf psychiatrische Erkrankungen im Erwachsenenalter.
Anzeige:
E-Health NL
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ADHS: psychische Komorbiditäten umfassend diagnostizieren, differenziert therapieren"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.