Dienstag, 6. Dezember 2022
Navigation öffnen
Medizin
Seite 1/3

ADHS: Unterstützung für den Arzt bei Erstgespräch, Diagnose und multimodaler Therapie

Eine adulte ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitäts-Störung) kommt selten allein, sondern ist häufig mit einer affektiven Störung wie einer Depression vergesellschaftet. ADHS im Erwachsenenalter kann aber auch mit einer Suchtproblematik oder einer Angst- bzw. Zwangserkrankung einhergehen. Wie lassen sich sowohl die ADHS als auch eventuelle Komorbiditäten zuverlässig diagnostizieren und therapieren?

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ADHS: Unterstützung für den Arzt bei Erstgespräch, Diagnose und multimodaler Therapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.